Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Gamma Knife Hirntumore sanft entfernen

03.03.2006


Experten informieren über moderne Radiochirurgie mit dem Gamma Knife auf einer Fortbildung der Landesärztekammer Hessen und des Universitätsklinikums Frankfurt am Main.

Mit der"sanften" Chirurgie des strahlenbasierten Eingriffs zerstört die radiochirurgische Medizin Tumore im menschlichen Gehirn, ohne operationstypische Spuren zu hinterlassen. Das so genannte Gamma Knife, auch "Strahlenskalpell" genannt, behandelt Erkrankungen im Schädelinnern des Patienten durch Bestrahlung schonend, effizient und sicher. Vom schwedischen Neurochirurgen Lars Leksell entwickelt und 1968 erstmals erprobt, wird diese Behandlungsmethode weltweit umfangreich als Alternative oder im Rahmen multimodaler, interdisziplinäre Therapiekonzepte in der Neurochirurgie zunehmend wichtiger und ihre Einsatzmöglichkeiten vielfältiger: Neben Gehirn- und Schädelbasistumoren, werden mit Hilfe des Gamma Knife unter anderem Gefäßmalformationen, Tumore im Auge und funktionelle Erkrankungen wie z. B. die Trigeminusneuralgie behandelt.

Diese Vielfalt ist Thema der gemeinsamen neurochirurgischen Fortbildung der Akademie für Ärztliche Fort- und Weiterbildung der Landesärztekammer Hessen und des Gamma Knife Zentrums am Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, die am 04. März 2006 in Bad Nauheim stattfindet. Experten des Universitätsklinikums Frankfurt und weiterer Gamma Knife-Zentren in Deutschland und Österreich stellen in ihren Vorträgen aus neurochirurgischer und strahlentherapeutischer Sicht die Entwicklung, Technik und Anwendungsgebiete des Gamma Knife vor und diskutieren diese mit den Teilnehmern. Die Veranstaltung mit dem Titel "Gamma Knife Radiochirurgie - Einsatzmöglichkeiten im Rahmen moderner, interdisziplinärer Therapiestrategien" wird von Dr. med. Robert Wolff, Neurochirurg und Leiter des Gamma Knife Zentrums am Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main und Professor Dr. med. V. Seifert, Direktor der Klinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Frankfurt am Main geleitet.

Präzision bis in den Submillimeterbereich senkt Risiko

Besonders bei der chirurgischen Behandlung von Erkrankungen wie Schädelbasistumoren, Metastasen, arterio-venösen Angiomen sowie der Trigeminusneuralgie ist Präzision bis in den Submillimeterbereich erfolgsentscheidend. Tief liegende Tumore, Metastasen und Gefäßmissbildungen zu operieren ist mit einem hohen Risiko für das umliegende gesunde Gewebe im betroffenen Areal verbunden. Das Gamma Knife reduziert dieses Risiko, da es im Submillimeterbereich operiert und den "Eingriff" punktgenau auf den Krankheitsherd begrenzt. Ohne operativen Eingriff können mit Hilfe des Strahlenskalpells tief liegende Hirntumore von bis zu 3,5 Zentimetern Durchmesser oder Gefäßfehlbildungen inaktiviert werden. "Besonders bei der Entfernung von Akustikusneurinomen agiert das Gamma Knife als Ergänzung zur mikrochirurgischen Operation, wenn bei sehr großen Tumoren zunächst eine mikrochirurgische Teilentfernung mit anschließender Radiochirurgie erfolgt, um das Risiko niedrig zu halten", erklärt Neurochirurg Dr. Wolff.

Das Gerät funktioniert über 201 kreisförmig angeordnete Strahlenquellen, die nur in der Bündelung ihre volle Wirkung entfalten.

Die Behandlung, die fast immer ambulant oder im Rahmen eines kurzstationären Aufenthaltes erfolgt, teilt sich auf in Planungsphase und Strahlungsbehandlung. Zunächst wird der Kopf des Patienten in einem stereotaktischen Rahmen verankert. Spezielle Markierungen am Rahmen erlauben es dem Mediziner, mit Hilfe von Computerdaten ein dreidimensionales Bestrahlungsfeld zu berechnen. Dieses Feld bildet die Form des Krankheitsherdes möglichst exakt nach. Je nach Art der Erkrankung kann die bildgebende Diagnostik noch um zusätzliche Untersuchungstechnologien erweitert werden, die die Zuordnung von Bestrahlungsfeld und Krankheitsherd verfeinern: Eine Analyse der Feinanatomie des Gehirns des Patienten erfolgt mit Hilfe von Magnetresonanztomografie (MRT) oder Computertomografie (CT), eine Gefäßdarstellung nimmt der Mediziner mit Hilfe einer digitalen Subtraktionsangiografie (DSA) vor. Diese Bildinformationen stellen die Basis für die Diagnostik, Operationsplanung und Nachfolgeuntersuchung dar.

Den Erhalt gesunden Gewebes steigern

Bei der eigentlichen radiochirurgischen Behandlung wird der Patient mehrmals in das Bestrahlungsgerät gefahren, das den gesamten Krankheitsherd des Patienten Strahlenpunkt für Strahlenpunkt (Isozentren) bestrahlt. Nach circa ein bis zwei Stunden ist die Bestrahlung beendet. Nach erfolgter Abtötung des Krankheitsherds muss sich der Patient einer regelmäßigen Nachkontrolle unterziehen um den Behandlungserfolg immer wieder nachprüfen zu können. Das Strahlenskalpell erweist sich dabei sehr häufig als sehr effektives, präzises und sehr sicheres Instrument zur Bekämpfung im Kopf befindlicher Tumore, Angiome und anderer Läsionen. "Das Gamma Knife hilft dem Chirurgen, einen Tumor möglichst vollständig unter Erhaltung wichtiger funktioneller und vaskulärer Strukturen im Gehirn des Patienten zu inaktivieren. Dieses Therapiekonzept senkt die Morbidität und Mortalität neurochirurgischer Operationen ", bringt Professor Dr. Seifert den Vorteil des Gerätes auf den Punkt. Zudem könne die zeitlich langwierige herkömmliche Strahlentherapie von mehrmonatiger Dauer vermieden werden, so Professor Seifert.

Die enge Anbindung des Therapiezentrums an das Uniklinikum Frankfurt gewährleistet dem Patienten eine umfassende und interdisziplinäre Versorgung in Diagnostik, Therapie und Nachsorge. Spezialisten der Bereiche Neurologie, Neurochirurgie, Neuroradiologie oder Onkologie kooperieren eng mit dem Gamma Knife-Team. Eben diesen therapeutischen Vorteil interdisziplinärer Behandlungskonzepte behandelt Professor Dr. Volker Seifert, Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie am Uniklinikum Frankfurt, in seinem Vortrag über "Kombinierte neurochirurgische-radiochirurgische Therapie von Tumoren der Schädelbasis".

Die GKF GmbH - Gamma Knife Zentrum Frankfurt des Klinikums der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main bietet als einziges Therapiezentrum dieser Art in Hessen seit 2001 die lokal applizierte strahlenbasierte "sanfte" radiochirurgische Behandlung an. Mit der Fortbildung erhalten Mediziner wichtige Informationen, um sich in dieser fachlich sehr anspruchsvollen Therapieform weiterzubilden.

Für weitere Informationen:

Dr. med. Robert Wolff
Gamma Knife Zentrum
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 67735910
Fax (0 69) 667735911
E-Mail r.wolff@gkfrankfurt.de

Prof. Dr. med. Volker Seifert
Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 - 52 95
Fax (0 69) 63 01 - 63 22
E-Mail v.seifert@em.uni-frankfurt.de

Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de
http://www.kgu.de/neurochirurgie/

Weitere Berichte zu: Neurochirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mit elektrischer Hirnstimulation ADHS-Patienten helfen
18.03.2019 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht So klingt Arthrose: Schalldiagnostik hat Potenzial frühe Knorpelschäden zu erkennen
18.03.2019 | Hochschule Fulda

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics