Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Dotierung von Keramik für bessere medizinische Instrumente

15.02.2006


Bisher waren Doppler-Sonden, die zur Untersuchung des Blutflusses genutzt wurden, invasiv. Somit wurde den Patienten ein beträchtliches Unbehagen zugemutet, und für die Sterilisierung und Hygienienekontrolle war eine außergewöhnlich hohe Sorgfalt erforderlich. Neue Entwicklungen im Bereich der keramischen Geräte bieten nun Möglichkeiten, einen besseren Aspekt der medizinischen Gesundheitsbehandlungen liefern können.

Im Rahmen des von der EU finanzierten PIRAMID-Porgramms sollten Geräte mit piezoelektrischem Effekt wie Mikromotoren, Aktoren, Sensoren und Messwandler entwickelt werden. Dies bezieht sich zwar nicht ausschließlich auf den medizinischen Sektor, dennoch lag eines der Projektergebnisse in der Entwicklung medizinischer Instrumente, die sich zur Messung des Blutflusses eignen.

Da es heutzutage modern ist, diese Geräte zur Messung des Blutflusses einzusetzen, mussten geeignete Materialien genutzt werden. Eine natürliche Wahl waren Keramikmaterialien, besonders da diese einen effektiven elektromechanischen Kopplungskoeffizienten des Hauptvibrationsmodus besitzen.

Somit wurden unter Nutzung von Zusätzen zur Bildung von PZT-, PNNZT- und PLZT-Demonstratoren, die im 16-MHz-Bereich mit einem Durchmesser von 1 und 2mm arbeiten, drei verschiedene Referenzgeräte entwickelt. Unter Laborbedingungen wurden diese Demonstratoren In-vivo- und In-vitro-Testdurchläufen unterzogen.

Während mit allen drei Varianten von 2-mm-Sonden gute bis hervorragende Ergebnisse erzielt wurden, stellte sich heraus, dass gute PLZT-Sonden von 1mm Durchmesser nur schwer gebaut werden können. Weitere Tests zeigten, dass dotierte PZT- und PNNZT-Sonden bei Temperaturen von 140 Grad Celsius ein gutes Verhalten aufwiesen, wohingegen PLZT-Sonden bei Temperaturen über 80 Grad allmählich zerstört werden.

In Bezug auf die Pflege stellte sich heraus, dass alle drei Arten von Sonden mit EO-Gas, Niedertemperaturplasma oder Formaldehyd wirksam sterilisiert werden können. Die Tatsache jedoch, dass die PLZT-Sonden bei Dampfsterilisierungsmethoden zerstört wurden, bedeutete, dass diese zur weiteren Anwendung ungeeignet sind.

Die gegenwärtig entwickelten PNNZT-Sonden sollen sich der Medizinbranche als preiswerte Einweg-Blutsonden präsentieren. Von daher sollten sie die Wettbewerbsgrundlage für medizinische Behandlungen und die entsprechende Industrie verbessern.

Dr. Samuel Basler | ctm
Weitere Informationen:
http://www.hidop.com

Weitere Berichte zu: PLZT-Sonde PZT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Jetzt! Schnell! Luft! Roboter REALITI findet automatisch den richtigen Weg in die Luftröhre
23.01.2020 | Universitätsspital Zürich

nachricht Messtechnische Unterstützung für chirurgische Eingriffe
22.01.2020 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Physik lebender Systeme - Wie Proteine die Zellachse finden

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Bioreaktor Kuh - Antikörper aus der Kuh ersetzen Antibiotika

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

INNOVENT startet Innovatives Anwenderprojekt (INNAP) „Sol-Gel-Beschichtungen für temperaturempfindliche Substrate“

27.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics