Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung eines neuen MRT-gesteuerten Therapiesystems

20.01.2006


Siemens und Chongquing Haifu (Haifu) unterzeichneten Vertrag

Die gemeinsame Entwicklung eines neuen MRT-gesteuerten Therapiesystems basierend auf fokussiertem Ultraschall wird schwer kranken Tumorpatienten helfen


Siemens Medical Solutions (Med) und Chongqing Haifu (Haifu) Technology Co. Ltd haben einen Vertrag über die gemeinsame Entwicklung eines MRT-geführten Therapiesystems für fokussierten Ultraschall hoher Intensität – ein sogenanntes HIFU-System (High Intensity Focused Ultrasound) unterzeichnet. Ziel der Zusammenarbeit ist es, die Therapietechnologie von Haifu mit dem Knowhow von Siemens im Bereich der Hochfeld-MRT (Magnetresonanztomographie) zusammen zu führen. Die neue Technologie ist besonders für die Frauenheilkunde bedeutsam – so etwa bei der Therapie von gutartigen Geschwülsten und bösartigen Tumoren in der Gebärmutter (etwa bei Uterusmyomen), aber auch bei der Behandlung von gut- und bösartigen Tumoren der Leber, Nieren, Bauchspeicheldrüse und Knochen. Damit werden Ärzten neben exzellenten Werkzeugen für eine genaue Diagnose auch innovative Möglichkeiten einer bildgeführten Therapie angeboten.

Die Kombination von HIFU mit der MRT verbessert nicht nur die Visualisierung der Tumormorphologie, sondern erlaubt auch eine genauere Steuerung der thermischen Dosis. Damit werden die Therapiezeiten weiter verkürzt. Weiterhin sollen MRTAnwendungen für Diagnose, Therapieplanung und Ergebnisevaluierung entwickelt werden. Der Patient wird auf einem speziellen HIFU-Tisch in der Öffnung eines Hochfeld-Scanners liegend behandelt. Dabei bietet das Magnetom Espree von Siemens mit einer Öffnung von 70 Zentimetern beispielsweise maximale Flexibilität, die notwendig ist, um den Patienten optimal zu positionieren. Auf diese Weise lässt sich der HIFU-Strahl viel einfacher auf den Tumor ausrichten. Beides macht die Therapie wirksamer. Ziel bei der Behandlung von Uterusmyomen ist es zum Beispiel, eine Beschallungszeit von weniger als einer Stunde zu erreichen.

Haifu ist weltweit führend bei der nicht-invasiven HIFU-Therapie und verfügt über eine mehr als 17-jährige Erfahrung mit HIFU als therapeutischer Modalität. In Europa und Asien wurden bereits weit mehr als 6000 Patienten mit Haifu-Geräten behandelt. Das Unternehmen bietet ein breites Spektrum von Anwendungen in Forschung und klinischer Praxis. Zu den erfolgreich behandelten Tumoren zählen primärer Leberkrebs, Weichteilsarkom, Pankreaskrebs, Nierenkrebs sowie Metastasen. Haifu hat die erste nicht-invasive Knochenkrebstherapie und HIFU-basierte Brustkrebstherapie entwickelt, welche die betroffenen Körperteile schonen.

HIFU-basierte Therapien werden weltweit bereits täglich in der klinischen Routine eingesetzt, in der Regel mit Ultraschall als Führungsmodalität. Die exzellenten klinischen Ergebnisse wurden in mehr als 25 internationalen Studien belegt. HIFU wird schon seit den 50-er Jahren als therapeutische Methode diskutiert. Die klinische Akzeptanz der Technik litt jedoch darunter, dass es bisher nicht möglich war, große Gewebevolumen in kurzen Zeiträumen exakt zu behandeln. Mit der neu entwickelten Technik von Haifu konnte dieses Problem nun gelöst werden.

Professor Zhibiao Wang, Präsident von Haifu, stellte fest: „Chongqing Haifu ist über die Zusammenarbeit mit Siemens sehr erfreut. Für uns ist Siemens ein sehr starker Partner, mit dem wir die HIFU-Therapie Patienten weltweit anbieten können. Wir hatten mit der ultraschallgeführten HIFU-Behandlung international schon sehr großen Erfolg und glauben, dass die MRT-geführte HIFU-Therapie neue Wege öffnet und in Kombination mit der hoch entwickelten MR-Technologie von Siemens noch mehr Optionen bietet. Die Zukunft der HIFU-Technologie sieht sehr viel versprechend aus.”

„Siemens arbeitet seit 1993 an der HIFU-Technologie. Durch Kombination der MRIntegrationstechnologie von Siemens mit der klinischen Expertise von Haifu bei nichtinvasiven schnellen HIFU-Protokollen werden wir vielen schwer kranken Patienten eine Tumorbehandlung von ganz neuer Qualität bieten können,” sagte Dr. Heinrich Kolem, Leiter des Geschäftsgebietes MR von Siemens Medical Solutions.

Chongqing Haifu (HIFU) Technology Co. Ltd. aus Chongqing, Volksrepublik China, wurde 1987 gegründet. Das Unternehmen stellt Medizinprodukte her und hat sich mit seinen 200 Mitarbeitern auf die Entwicklung von therapeutischen Ultraschallsystemen spezialisiert. Forschung und Entwicklung, Produktion, Verkauf und Marketing sowie Internationale Aktivitäten befinden sich alle im Haus, wo die Schwerpunkte auf Forschung, Herstellung und der Entwicklung von klinischen Anwendungen liegen. Das Unternehmen betreibt sein eigenes klinisches Zentrum für Tumortherapie und arbeitet mit dem Institut für Ultraschalltechnik in der Medizin an der Universität für medizinische Wissenschaften in Chongquing zusammen. Im Verlauf seiner mehr als 17 Jahre umfassenden Forschungsarbeiten hat Haifu eine Reihe von Produkten entwickelt und hergestellt, so zum Beispiel den Typ JC, ein Therapiesystem für die extrakorporale Tumortherapie mit fokussiertem Ultraschall, oder das CZF Seapostar, ein Therapiesystem für gynäkologische Erkrankungen.

Siemens Medical Solutions ist einer der größten Anbieter von Medizinprodukten weltweit. Das Unternehmen ist bekannt für seine innovativen medizinischen Technologien, Gesundheitsinformationssysteme und Management-Consulting- und Support-Dienste, um dem Kunden nachhaltig greifbare Ergebnisse im klinischen und finanziellen Bereich zu sichern. Von Bildgebungssystemen für die Diagnose über Therapiegeräte für die Behandlung des Patienten bis hin zu Hörgeräten und anderen Produkten tragen Innovationen von Siemens weltweit zur Gesundheit der Bevölkerung bei und ermöglichen dem Krankenhaus, der Klinik, dem Heimpflegedienst und der niedergelassenen Praxis Zugewinne bei Effizienz und Workflow. Mit weltweit ca. 33 000 Mitarbeitern in über 120 Ländern verzeichnete das Unternehmen für das Geschäftsjahr 2005 Umsätze von 7,6 Milliarden Euro, einen Auftragsbestand von 8,6 Milliarden Euro und einen Gruppenerlös von 1 Milliarde Euro.

Bianca Braun | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical.
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: HIFU HIFU-Therapie Therapiesystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Weltpremiere in der Krebstherapie: Klinikum nutzt innovatives Verfahren
08.02.2019 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

nachricht Rostocker Forscher entwickeln mit Mecklenburger Unternehmen Medizinprodukt für den Weltmarkt
07.02.2019 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

19.02.2019 | Messenachrichten

Künstliche Intelligenz im E-Learning, Corporate Learning und Kundendialog

19.02.2019 | Seminare Workshops

Infrarotstrahlung und Luftmanagement intelligent kombiniert reduziert den Energieaufwand

19.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics