Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller als ein Herzschlag: Das neue Dual-Source-CT

20.01.2006


Bahnbrechende Innovation auf internationalem Radiologiesymposium vorgestellt

In kaum einem Bereich der Medizin vollzieht sich der Fortschritt so rasant wie in der Computertomographie. Immer schnellere Aufnahmen und exzellentere Bildqualität sorgen für eine stetige Verbesserung der Diagnostik. Die neueste Errungenschaft der radiologischen Diagnostik - das Dual-Source-Computer-tomographie-System (DSCT) - stellt einen weiteren Quantensprung in der Medizin dar. Das Verfahren revolutioniert insbesondere die nicht-invasive Herzdiagnostik. Mithilfe zweier parallel rotierender Röntgenstrahler können jetzt auch schnell oder unregelmäßig schlagende Herzen ohne Bewegungsartefakte aufgenommen werden. Zudem arbeitet das auf dem "Internationalen Symposium Mehrschicht CT" diskutierte System nur noch mit der Hälfte der bisher nötigen Strahlung und ist somit wesentlich patientenfreundlicher.

Das Dual-Source-CT setzt neue Maßstäbe in der medizinischen Bildgebung. Durch die erstmalige Integration zweier Röntgenstrahler und Detektoren ist das Gerät deutlich schneller und präziser als jede bisherige CT-Technologie. Mit dem DSCT erhalten nun auch Patienten mit hoher Herzfrequenz und Herzunregelmäßigkeiten eine präzise Diagnose - ohne die bisher übliche Verabreichung von Betablockern. Das System ermöglicht zudem eine bessere Erkennung und Bewertung von Plaques - den Vorboten der koronaren Herzkrankheit. Das Verfahren wird vor allem für die Herz- und Notfallmedizin von großem Nutzen sein.

Im März dieses Jahres wird das Dual-Source-CT zur weltweit erstmaligen klinischen Anwendung am Institut für Klinische Radiologie der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München installiert. "Wir werden das Dual-Source-CT Mitte März in Betrieb nehmen und versprechen uns vor allem Erfolge bei Herzpatienten", so Institutsdirektor Prof. Dr. Maximilian Reiser. "Mit dem DSCT können wir zudem die Strahlenexposition um ca. 50 Prozent senken", bekräftigt Prof. Reiser die Patientenfreundlichkeit des Systems.

Die Möglichkeiten des DSCT werden auf dem Internationalen Symposium Mehrschicht CT vom 18. bis 21. Januar 2006 in Garmisch-Partenkirchen diskutiert. Das bereits zum vierten Mal von der LMU veranstaltete Symposium bringt jährlich deutsche Radiologen auf den aktuellen Wissensstand. Highlights des diesjährigen wissenschaftlichen Weiterbildungsprogramms bilden die Live-Übertragung einer Vertebroplastie aus dem LMU sowie das umfangreiche Angebot an Strahlenschutzkursen.

Katrin Thormeier
ipse Communication
Tel. 030 288846-14
Fax 030 288846-46
Mail k.thormeier@ipse.de

| idw
Weitere Informationen:
http://www.ct2006.org

Weitere Berichte zu: DSCT Dual-Source-CT LMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mit elektrischer Hirnstimulation ADHS-Patienten helfen
18.03.2019 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht So klingt Arthrose: Schalldiagnostik hat Potenzial frühe Knorpelschäden zu erkennen
18.03.2019 | Hochschule Fulda

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics