Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Navigationstechnologie für minimal-invasive Interventionen

22.12.2005


Siemens und CAS innovations beschließen Zusammenarbeit

Siemens Medical Solutions und die CAS innovations AG haben einen Kooperationsvertrag im Bereich der elektromagnetisch gesteuerten Navigation unterzeichnet. Durch die Kombination des Angiographiesystems Axiom Artis dBA von Siemens und der CAPPA-Navigation von CAS innovations wird ein neues medizintechnisches Verfahren geschaffen, das die Navigation bei minimalinvasiven Eingriffen, wie zum Beispiel bei Leberbiopsien, mit viel geringeren Strahlendosen und weniger Kontrastmittel ermöglichen wird. Die Methode verwendet das elektromagnetische Tracking und erleichtert Eingriffe bei Operationen mit Katheter und Nadelplatzierungen. Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen wird die medizinische Anwendung dieser Technologie entscheidend vorantreiben.

Bisher setzt man elektromagnetisches Tracking hauptsächlich in nicht-medizinischen Bereichen ein, beispielsweise bei der Lagebestimmung von Kopf oder Händen einer Person in Virtual-Reality-Anwendungen oder für biomechanische Analysen. Derzeit werden erste Versuche zur Anwendung im chirurgischen Bereich durchgeführt, etwa zur Positionsverfolgung von biegsamen Endoskopen im Körper.

Künftig kann die Navigationslösung auch unterstützend bei allen Katheteranwendungen und Nadelplatzierungen eingesetzt werden. Ein Sensor an der Katheterspitze misst das elektromagnetische Feld eines Senders, das zur Berechnung der jeweiligen Position und Ausrichtung der Katheterspitze verwendet wird. Diese Daten werden in Echtzeit an einen Rechner übertragen, der die Lage des Katheters auf einem Monitor anzeigt und mit einer zuvor aufgenommenen dreidimensionalen Röntgendarstellung des Interventionsgebiets vergleicht. Besonders vorteilhaft ist dieses Verfahren für langwierige Interventionen oder Untersuchungen, da es für eine bessere räumliche Orientierung und somit für eine schnellere und sicherere Navigation zum Zielort sorgt. Außerdem werden sowohl die erforderliche Strahlendosis als auch die benötigte Kontrastmittelmenge erheblich verringert.

Das Gemeinschaftsprojekt von Siemens und CAS innovations wird in zwei Phasen durchgeführt: Zuerst wird die elektromagnetische Navigationslösung CAPPA mit dem Angiographiesystem Axiom Artis dBA verbunden und die Arbeitsgenauigkeit des Gesamtsystems an Phantomen demonstriert. In der zweiten Phase werden an verschiedenen Standorten umfassende klinische Studien durchgeführt. Beide Unternehmen streben eine langfristige Zusammenarbeit an, damit diese innovative Technologie Ärzten und Patienten zugänglich gemacht werden kann.

„Das elektromagnetische Tracking wird bildgeführte Interventionen unter dreidimensionaler Bildgebung erheblich verbessern. Diese Technologie wird das medizinische Äquivalent des GPS werden und so Patienten und klinischem Personal nutzen“, so Dr. Norbert Gaus, Leiter des Geschäftsgebiets Angiographie, Durchleuchtung und Radiographie bei Siemens Medical Solutions. „Siemens wird bei der Implementierung dieser Methode die führende Rolle übernehmen.“

„Wir sind überzeugt, dass diese strategische Allianz beiden Partnern bei der schnellen Marktdurchdringung der Technologie der elektromagnetisch navigierten Platzierung von Kathetern und Nadeln in der interventionellen Radiologie helfen wird“, sagte Dr. Ralf Petzold, Vorstand der CAS innovations AG. „Die Erweiterung der Produktfamilie CAPPA mit elektromagnetischem Tracking und die Integration in die Siemens- Bildgebung passt zu unserer Strategie – wir wollen verstärkt Gesamtlösungen für Anwendungen im Bereich der computergestützten Planung und Positionierung anbieten.“

Die CAS innovations AG ist in Erlangen angesiedelt, beschäftigt derzeit 25 Mitarbeiter und bietet Lösungen für die Navigation in der Chirurgie an. Mit Hilfe optischer und elektromagnetischer Tracking- Technologien ermöglicht CAS innovations die Navigation starrer und biegsamer Instrumente mit großer Genauigkeit. Die Produktfamilie CAPPA (Computer Assisted Planning and Positioning Applications) wird in den Bereichen CAOS (Computer Assisted Orthopaedic Surgery) und HNO-Chirurgie eingesetzt. Zu CAPPA gehören auch die präoperative 3D-Planung und die navigierte Therapie.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 33 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2005 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,6 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,6 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1 Mrd. €.

Bianca Braun | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.cas-innovations.de/
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: CAPPA CAS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum

14.10.2019 | Informationstechnologie

Diagnostik für alle

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics