Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit und kürzere Operationszeiten durch innovative Medizintechnik

20.12.2005


Dank Trierer Forscher werden Therapien für Krankheiten wie Parkinson, Dystonie, Tremor oder Schmerzerkrankungen maßgeblich verbessert. Brüderkrankenhaus und Fachhochschule entwickeln gemeinsam hochmoderne Verfahren für die Operationsplanung und -navigation bei der Tiefenhirnstimulation. Erste Verfahrensentwicklungen bereits an weltweit führende Firma in Medizintechnik aus den USA verkauft.

Seit knapp zwei Jahren arbeiten Professor Dr. Peter Gemmar vom Institut für innovative Informatikanwendungen (i3A) der Fachhochschule Trier und Oberarzt Dr. Frank Hertel vom Bereich Stereotaxie und Neuromodulation am Brüderkrankenhaus Trier (BKT) in einem interdisziplinären Kooperationsprojekt zusammen, um gemeinsam innovative Informatikanwendungen für die Gehirnchirurgie zu untersuchen und zu entwickeln.

Das i3A ist spezialisiert auf die Entwicklung moderner Computeranwendungen - unter anderem in den Bereichen automatische Bild- und Signalanalyse. Im BKT werden schon seit einigen Jahren spezielle computergestützte Gehirnoperationen - in der Fachsprache Stereotaxien genannt - zur Behandlung von Bewegungsstörungen und Schmerzen durchgeführt. Hierbei werden Elektroden für so genannte Hirnschrittmacher sehr präzise in kleinste Zielstrukturen des Gehirns implantiert. Mittlerweile ist das BKT bundesweit eines der fünf größten Zentren bundesweit für diese Therapien geworden.

Bei den Operationsverfahren zur Tiefenstimulation müssen umfangreiche und anspruchsvolle Analysen von Magnetresonanz-Tomografiebildern (MRT) und Ableitungssignalen von Gehirnströmen vor und während der Operation durchgeführt werden. Die Arbeitsgruppe um Gemmar und Hertel befasst sich mit der Entwicklung computergestützter Verfahren zur Teilautomatisierung der zeitaufwändigen Untersuchungsaufgaben, um sie medizinisch nutzbar zu machen. Inzwischen wurden in mehr als zehn Diplom- und Bachelor-Abschlussarbeiten mehrere unterschiedliche Problemstellungen untersucht und Lösungsansätze erarbeitet.

Dabei konnten schon nach knapp einem Jahr zwei erfolgreiche Forschungsergebnisse für die computergestützte Auswertung von MRT-Bildern für die stereotaktische Tiefehirnstimulation vorgestellt werden, welche die Planung komplizierter stereotaktischer Hirnoperationen erheblich erleichtern. Die entwickelten Programme führen zu einer deutlichen Reduktion der Operationszeiten und erhöhen die Operationssicherheit. Beide Programme konnten nun - nach umfangreichen Tests - an eine der weltweit führenden Medizinelektronikfirmen aus den USA verkauft werden, wo sie in die nächste Generation von Planungsrechnern integriert werden sollen. Vergangene Woche haben die Wissenschaftler die neuen Verfahren in Colorado/USA präsentiert: "Die Gespräche verliefen sehr positiv und es besteht ein konkretes Interesse an der Verwertung weiterer Entwicklungen", freut sich Peter Gemmar. Einige weitere viel versprechende Ergebnisse neuester Entwicklungen hatte das Team bereits mit nach Colorado bringen können.

Die intensive und interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen BKT und i3A soll weiter ausgebaut werden. Die beiden Initiatoren planen, einen Schwerpunkt im Bereich Medizin-Informatik und Neuromodulation in Trier zu etablieren.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Peter Gemmar
Tel. +49 651 8103-375 oder -583
Fax +49 651 8103-480
E-Mail: i3a@fh-trier.de

Konstanze Kristina Jacob | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-trier.de

Weitere Berichte zu: BKT Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Weltpremiere in der Krebstherapie: Klinikum nutzt innovatives Verfahren
08.02.2019 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

nachricht Rostocker Forscher entwickeln mit Mecklenburger Unternehmen Medizinprodukt für den Weltmarkt
07.02.2019 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Im Focus: University of Konstanz gains new insights into the recent development of the human immune system

Scientists at the University of Konstanz identify fierce competition between the human immune system and bacterial pathogens

Cell biologists from the University of Konstanz shed light on a recent evolutionary process in the human immune system and publish their findings in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement: Fokus Energie – Architektur – BauKultur

13.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei

15.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Berührungsgeschützt, kompakt, einfach: Rittal erweitert Board-Technologie

15.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt

15.02.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics