Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste voll integrierte optische Navigationsplattform NaviVision vorgestellt

11.11.2005


Siemens und BrainLAB präsentierten Weltneuheit

Siemens Medical Solutions (Med) und BrainLAB haben erstmals einen chirurgischen C-Bogen und die optische 2D-/3D-Navigation in einer gemeinsamen Plattform kombiniert. Durch NaviVision kann nicht nur mehr Raum für das OPTeam geschaffen werden, auch Arbeitsschritte werden erleichtert. Weniger Kabel erhöhen gleichzeitig die Arbeitssicherheit in den typischen Situationen eines OP. Mit NaviVision haben Med und BrainLAB erstmals eine integrierte Navigationsplattform mit automatischer Registrierung für die bildwandlergestützte Chirurgie vorgestellt. Beide Verfahren, das heißt ein mobiler C-Bogen der Arcadis-Familie und die optische 2D-/3DNavigation, werden sinnvoll miteinander kombiniert und so der Platzbedarf zweier medizinischer Systeme minimiert. Das gewährt dem Operateur bestmögliche Handlungsfreiheit am OP-Tisch.

Der Bildschirm der Navigationseinheit ist jetzt direkt an der Workstation des C-Bogens angebracht und an einem justierbaren Schwenkarm sowohl horizontal als auch vertikal verstellbar. Das Material des Schwenkarms lässt sich komplett sterilisieren. Somit kann der Monitor schnell und mit wenigen Handgriffen von der Workstation abgeschraubt und direkt am OP-Tisch angebracht sowie je nach Arbeitsweise des Chirurgen ausgerichtet werden. Per Touchscreen kann der Chirurg den Monitor bedienen und beispielsweise zwischen axialen und lateralen Blickwinkeln wechseln. Die Dokumentation der Bilddaten erfolgt ganz einfach über eine DICOM-Schnittstelle.

Die chirurgische Navigation ist ein wesentlicher Schritt, um intraoperative Bilddaten unmittelbar mit chirurgischem Handeln und klinischem Workflow im OP zu verknüpfen. Sie erhöht die Präzision und mindert die Invasivität und Strahlenbelastungen bei operativen Eingriffen. NaviVision ist mit den neuen Modellen der C-Bogen-Familie von Siemens, Arcadis Orbic, Arcadis Orbic 3D und Arcadis Varic voraussichtlich ab Januar 2006 erhältlich.

Die BrainLAB AG entwickelt und vertreibt computergestützte Medizintechnik für den Einsatz in der Orthopädie und Traumatologie, Neurochirurgie, HNO und Radiochirurgie. Im Bereich computergestützte Medizintechnik gehört BrainLAB mit ca. 1470 Systemen in 60 Ländern zu den Marktführern. BrainLABs Kernkompetenz ist die Software-Entwicklung. Auf deren Grundlage können neue Ideen, die BrainLAB in enger Zusammenarbeit mit klinischen Partnern entwickelt, schnell und effizient umgesetzt werden, um die Lebensqualität von Patienten weiter zu verbessern.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2004 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,07 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,12 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,05 Mrd. €.

Anja Süssner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.brainlab.com
http://www.siemens.com/medical
http://www.siemens.com/med-bilder/navivision

Weitere Berichte zu: BrainLAB NaviVision

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt
19.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg
18.07.2018 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics