Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erstes biplane FD-Kardiologiesystem für magnetgesteuerte Interventionen

02.09.2005


Siemens Medical Solutions stellte mit dem Axiom Artis dBC Magnetic Navigation das weltweit erste biplane Kardiologiesystem mit digitaler Flachdetektor(FD)-Technologie und magnetischer Navigation von Herzkathetern vor. Auf zwei Ebenen vereint es erstmals die Vorteile der magnetgesteuerten Intervention mit der erprobten Technologie von Flachdetektoren. Eingriffe können mit diesem System einerseits schneller ausgeführt werden, andererseits erreicht man mit dem Katheter anatomische Regionen, die ohne die magnetische Steuerung nur schwer zugänglich wären. Die Flachdetektoren liefern dazu eine exzellente Bildqualität. Das System ist flexibel konzipiert. Braucht man bei einer Intervention die Magnete nicht, können sie zur Seite geschwenkt werden. Anwendungsschwerpunkte sind die Erwachsenen- und Kinderkardiologie sowie die Elektrophysiologie.

Das neue System basiert auf zwei Technologien, bei denen Siemens führend ist: der FDTechnologie und der magnetgesteuerten Navigation. Als erster Hersteller auf dem Markt, bietet Siemens mit dem Axiom Artis dBC ein biplanes FD-System in Kombination mit der magnetgesteuerten Navigation an. Weltweit sind bisher mehr als 100 biplane FDKardiologiesysteme von Siemens im Einsatz. Und bereits über 30 Siemens-Anlagen mit magnetischer Navigation helfen Patienten bei Indikationen, die vorher nur schwer oder gar nicht mit einem Kathetereingriff zu behandeln waren.

Verwendet werden dabei zwei computergesteuerte Dauermagnete der amerikanischen Firma Stereotaxis, die die magnetische Spitze der eigens für das System entwickelten Katheter und Führungsdrähte ausrichten. Dadurch kann der Katheter zielgenau gesteuert werden und hat eine höhere Präzision und bessere Beweglichkeit als bisherige Typen. Die daraus resultierenden Vorteile sind vielfältig: Die Behandlungsdauer verkürzt sich. Dies spart nicht nur Zeit, sondern schont vor allem den Patienten, der mit weniger Dosis und Kontrastmittel belastet wird. Die Biegsamkeit der Katheter reduziert außerdem das Komplikationsrisiko für den Patienten. Zudem werden die Einsatzgebiete erweitert, denn der Arzt kann den Katheter in anatomische Regionen navigieren, die mittels konventioneller Katheter bislang nicht oder nur sehr schwer erreichbar waren.

Diese Vorteile werden durch die Leistungsmerkmale des biplanen Systems ergänzt. Die beiden Flachdetektoren wandeln die Daten direkt in Digitalbilder um, wodurch der Datenverlust in der Bildgebungskette minimiert wird. Dank der hohen Auflösung sind auch feinste Gefäßstrukturen und Stents genau sichtbar. Auch die dynamische Dichteoptimierung trägt zu einer verbesserten Bildqualität bei. Sie harmonisiert die Verteilung der Graustufen im Bild. Zusätzliche Informationen kann der Kardiologie über Ultraschall-, CT- oder MRBilder bekommen, denn bei Axiom Artis dBC können auf dem Multimodality-Display auch CT- oder MR-Aufnahmen betrachtet werden.

Für einen bestmöglichen Strahlenschutz hat Siemens mit C.A.R.E. (Combined Application to Reduce Exposure) ein Paket entwickelt, das Patienten und Untersucher gleichermaßen einbezieht. Neben den für die Produktfamilie Axiom Artis gängigen technischen Einrichtungen zur Strahlenreduzierung, wie beispielsweise die automatische Kupfervorfilterung, welche die Filterstärke an die Dichte der jeweiligen Körperregion des Patienten anpasst, kann auch der Einsatz gepulster Durchleuchtung zu einer weiteren Dosisreduzierung führen.

Axiom Artis dBC kann mit dem Registriersystem für Hämodynamik und Elektrophysiologie, Axiom Sensis, bestens kombiniert werden. Das Registriersystem lässt sich sogar bequem vom Untersuchungstisch aus unter sterilen Bedingungen bedienen.

Zu den ersten Einrichtungen, die das neue Siemens-System im klinischen Einsatz nutzen, zählen The Cleveland Clinic Foundation in Cleveland, Ohio, USA, und das Mother Frances Hospital im texanischen Tyler, ebenfalls USA.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2004 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,07 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,12 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,05 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Artis Axiom Katheter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Immer mehr Patienten profitieren von Innovationen in der Gefäßmedizin
08.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

nachricht Doppelschichtstents in der Halsschlagader schützen vor Schlaganfall
07.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics