Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliches Gewebe soll Herzschrittmacher ersetzen

12.07.2005


Deutsche Herzstiftung vergibt Wilhelm P. Winterstein-Preis 2005

Der mit 10.000 Euro dotierte Wilhelm P. Winterstein-Preis geht in diesem Jahr an Dr. med. Yeong-Hoon Choi für ein vielversprechendes Forschungsprojekt der Universität Rostock und der Harvard Medical School zur dauerhaften medizinischen Behandlung von Herzrhythmusstörungen.

Die regelmäßige Pumpfunktion des Herzens, das koordinierte Zusammenziehen seiner Vorhöfe und Kammern ist das Ergebnis elektrischer Impulse. Sind die feinen Gewebeleitungen zur Weitergabe dieser Impulse jedoch beschädigt oder zerstört, so erreichen die Stromreize nur teilweise oder gar nicht ihr Ziel, und es kommt zu einer Herzrhythmusstörung, die man "Herzblock" nennt. Dabei schlagen die Vorhöfe und die Kammern des Herzens nicht wie üblich nacheinander, sondern vollkommen unabhängig voneinander. Die Kammerschlagfolge ist daher stark vermindert, was lebensbedrohlich werden kann. Nach derzeitigem Stand der Medizin muss dieser Herzblock durch die Implantierung eines Herzschrittmachers behandelt werden. Zurzeit werden in Deutschland etwa 70.000 Patienten unterschiedlichsten Alters pro Jahr mit einem Herzschrittmacher versorgt. Er wird üblicherweise ambulant eingepflanzt und seine Technik hat sich bewährt. Dennoch ist der Einsatz eines Herzschrittmachers nicht frei von Komplikationen: Seine Batterie ist in ihrer Lebensdauer begrenzt, weshalb ein Schrittmacher nach 4 bis 6 Jahren operativ ersetzt werden muss. Noch gravierender sind die Probleme bei Patienten im Säuglings- und Kleinkindalter. Ihrem Wachstum kann sich der Herzschrittmacher nicht anpassen, was permanente Kontrolle und häufige operative Re-Eingriffe erforderlich macht.

Ein Forscherteam aus Rostock und Boston um den im Rheinland geborenen Herzchirurgen Dr. med. Yeong-Hoon Choi geht daher einen neuen, biologischen, für die Langzeitbehandlung von Kindern viel versprechenden Weg. Im Kleintiermodell konnten die Wissenschaftler aus Muskelvorläuferzellen, so genannten Skelettmyoblasten, einen Zellverband konstruieren. Das so entwickelte Gewebe, im Fachbegriff engineered tissue, wurde in die Herzen mehrerer Ratten eingepflanzt. Anschließend wurden die Tiere über mehr als zwei Jahre beobachtet und unter anderem mit bildgebenden Verfahren untersucht. Tatsächlich wurden dabei sowohl mechanische wie elektrische Verbindungen mit dem umgebenden Herzgewebe ausgebildet, wodurch die gewünschte neue Reizleitung zustande kam. "Das ist noch nicht das Ende", hob der Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Stiftung für Herzforschung (DSHF), Prof. Dr. med. Hans Carlo Kallfelz, anlässlich der Preisverleihung hervor, "sondern bedarf noch sehr viel Arbeit. Aber wir hoffen, dass in drei Jahren, vielleicht in fünf oder zehn, Chirurgen auf diese Weise insbesondere Kindern mit dieser Art von Herzrhythmusstörungen werden helfen können."

13/2005

Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle
Pierre König
Tel. 069/95 51 28-140
Fax: 069/95 51 28-313
E-Mail: koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Berichte zu: Herzrhythmusstörung Herzschrittmacher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt
19.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg
18.07.2018 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics