Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer 7-Tesla-Magnetresonanztomograph lässt Krebsforscher tief blicken

21.04.2008
Mit der Einbringung des 32 Tonnen schweren Magneten beginnt heute die letzte Phase der Installation des 7 Tesla Magnetresonanztomographen (MRT) am Deutschen Krebsforschungszentrum. Das komplette Gerät wird in den folgenden Wochen funktionstüchtig montiert und soll im Juli 2008 in Betrieb gehen. Damit wird weltweit erstmals ein Magnetresonanztomograph dieser Feldstärke ausschließlich für onkologische Fragestellungen zur Verfügung stehen.

Nach einer Reise vom englischen Oxford über Dover und per Fähre nach Calais wird der etwa 32 Tonnen schwere Magnet am Montag, den 21. April 2008 in das eigens für ihn errichtete Gebäude im Neuenheimer Feld eingebracht. Im vergangenen August hatten die Bauarbeiten für das Gebäude begonnen, das aufgrund des starken Magnetfeldes des Gerätes mit mehr als 240 Tonnen Stahl abgeschirmt werden musste.

Es ist das erste Mal, dass ein MR-Tomograph dieser Leistungsfähigkeit ausschließlich für die Krebsforschung erprobt wird. Das Gerät von Siemens erlaubt eine Bildauflösung bis hinab auf die Ebene kleinster anatomischer Strukturen und wird den Krebsforschern eine bislang nicht erreichte Qualität an Bildinformationen über Tumoren für die Diagnostik, die Planung der Strahlentherapie sowie die Verlaufskontrolle der Therapie liefern.

Im Vergleich zur bisher eingesetzten Feldstärke von 1,5 Tesla (bei neuro¬wissenschaftlichen und neuroradiologischen Fragestellungen zum Teil heute auch schon 3 Tesla) verspricht die Hochfeld-MRT nochmals einen deutlichen Informationsgewinn: So ist das Verhältnis von eigentlichem Signal zu unspezifischen Störfaktoren ("Rauschen") bei einer Feldstärke von 7 Tesla besser, so dass dieser Informationsgewinn entweder in eine bessere Bildqualität, kürzere Messzeiten oder mehr Bilder pro Zeiteinheit umgesetzt werden kann. Die höhere Magnetfeldstärke liefert aber nicht nur eine quantitative Steigerung des Signals, sondern diese neuartigen Bildkontraste lassen sich zum Beispiel auch dazu nutzen, den Sauerstoffverbrauch von Tumoren - ein indirekter Hinweis auf ihr Wachstum - abzubilden. In hohen Magnetfeldern kann auch die chemische Zusammensetzung der Gewebe analysiert werden, einzelne Stoffwechselprodukte in Tumoren werden sichtbar und lassen Rückschlüsse auf ihre Bösartigkeit zu.

... mehr zu:
»Krebserkrankung

Dass die Heidelberger Radiologen das leistungsfähige Gerät erproben können, wurde durch eine Strategische Allianz zwischen dem Krebsforschungszentrum und der Firma Siemens ermöglicht. Weitere wissenschaftliche Partner an diesem Projekt sind das Universitätsklinikum Heidelberg sowie die Universitäten Freiburg und Würzburg. Auch die Helmholtz-Gemeinschaft unterstützt das Projekt großzügig.

Das Ziel dieser strategischen Partnerschaft zwischen dem Unternehmen und der Forschungsinstitution ist die Weiterentwicklung bildgebender Verfahren in der radiologischen Onkologie, um damit die Diagnose und Behandlung von Krebserkrankungen zu verbessern.

"Die strategische Partnerschaft mit Siemens rüstet uns bestens für künftige Aufgaben. Die DKFZ-Wissenschaftler und ihre Kooperationspartner bringen ihre Erfahrung und Kompetenz ein, um methodische Entwicklungen voranzutreiben und diese gemeinsam mit Siemens im Hinblick auf eine bessere Patientenversorgung anzupassen und weiterzuentwickeln", erklärt Dr. Josef Puchta, Administrativ-kaufmännischer Vorstand des Deutschen Krebsforschungszentrums.

Im Juli dieses Jahres soll die Anlage in Betrieb gehen. Bis jedoch die ersten Patienten in die neue "Röhre" geschoben werden können, muss das Gerät erst in umfangreichen experimentellen Messungen für eine Anwendung in der klinischen Diagnostik optimiert werden.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat die Aufgabe, die Mechanismen der Krebsentstehung systematisch zu untersuchen und Krebsrisikofaktoren zu erfassen. Die Ergebnisse dieser Grundlagenforschung sollen zu neuen Ansätzen in Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen führen. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.

Dr. Stefanie Seltmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Therapie für Patienten mit lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen
09.05.2019 | Universitätsspital Zürich

nachricht CRTD Forscher bringen Innovation ans Krankenbett
06.05.2019 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019: „Diabetes – Nicht nur eine Typ-Frage“

21.05.2019 | Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Messinstrument: Kohlenstoffdioxid als Geothermometer

21.05.2019 | Geowissenschaften

Forschungsprojekt zum Insektenschwund in Naturschutzgebieten startet

21.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Das programmierte Material

21.05.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics