Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software erkennt grünen Star bereits im Anfangsstadium

06.03.2008
Entscheidend ist die Fähigkeit Bewegungen zu erkennen

Wissenschaftler des Moorfields Eye Hospital entwickeln derzeit eine Software, die Anzeichen eines grünen Stars früher erkennen kann als konventionelle Tests.

Der so genannte Moorfields Motion Detection Test (MDT) hat laut Vis Viswanathan das Potenzial viele Menschen vor dem Erblinden zu bewahren. Die Glaukom-Diagnose kann schwierig sein, da viele Patienten die Symptome erst erkennen, wenn bereits ein Großteil der Sehkraft dauerhaft zerstört ist.

Schätzungen gehen laut BBC davon aus, dass weltweit rund 67 Millionen Menschen betroffen sind. Nur bei der Hälfte wurde jedoch eine entsprechende Diagnose erstellt. In Großbritannien zum Beispiel wird angenommen, dass das frühzeitige Erkennen von nur zehn Prozent der rund 500.000 Erkrankungen jährlich zu einer Einsparung von einer Milliarde Pfund führen könnte. Wird eine Erkrankung rechzeitig diagnostiziert, kann sie mit Augentropfen vergleichsweise einfach behandelt werden.

Eine Erkrankung führt zu einer Schädigung des Sehnervs, der visuelle Informationen vom Auge an das Gehirn überträgt. Der neue Test ist darauf ausgerichtet, den Sichtbereich zu beurteilen. Die Software kann derzeit auf ein Notebook heruntergeladen werden. In Zukunft soll sie direkt über das Internet verfügbar sein. Auf einem grauen Bildschirm sind ein zentraler weißer Punkt und mehrere weiße Linien zu sehen. Der Patient wird gebeten ruhig auf diesen Punkt zu schauen und jedes Mal, wenn sich eine der Linien bewegt, mit der Maus zu klicken. Im Verlauf des Tests bewegen sich die Linien mit der gleichen Geschwindigkeit aber mit einem größeren Abstand. Dadurch wird das Ausmaß des Sehverlustes beurteilbar. Der leitende Wissenschaftler Vis Viswanathan betont, dass der Test kostengünstig, mobil und schnell ist. Zudem kann er eine Erkrankung früher und mit größerer Genauigkeit erkennen.

Konventionelle Tests konzentrieren sich auf die Fähigkeit Licht zu sehen. Die Fähigkeit Bewegungen wahrzunehmen wird dabei nicht berücksichtigt. Gerade diese Fähigkeit verschwindet bei einer Erkrankung ganz früh. Kann jemand bereits eine geringe Bewegung wahrnehmen, ist der Zustand des Auges ebenfalls nicht Besorgnis erregend. Ab April werden Krankenhäuser in Toronto, Rom, Afrika und Singapur die Software unabhängig voneinander testen.

Ziel ist es, die Effektivität des Tests zu untersuchen. Die Wissenschaftler hoffen, dass die Finanzierung für einen großflächigen Einsatz in Großbritannien bereits im nächsten Jahr gesichert werden kann. Der erste World Glaucoma Day http://www.wgday.net soll heute, Donnerstag, auf die Gefahren von Glaukom-Erkrankungen aufmerksam machen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.moorfields.org.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Jetzt! Schnell! Luft! Roboter REALITI findet automatisch den richtigen Weg in die Luftröhre
23.01.2020 | Universitätsspital Zürich

nachricht Messtechnische Unterstützung für chirurgische Eingriffe
22.01.2020 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

FISBA zeigt an der Photonics West die neueste Entwicklung im Bereich Lasermodule, das FISBA READYBeam<sup>TM</sup>

29.01.2020 | Messenachrichten

Potentielle Stellschraube für wirksamere Krebs-Immuntherapien

29.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

UVphotonics zeigt kundenspezifische UV-LEDs und Module auf der Photonics West

29.01.2020 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics