Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besserer Durchblick für die Anatomen: Missler-Team misst in Millionstel

19.12.2007
Der Teufel steckt im Detail. Wo genau, weiß ein Forscherteam um Prof. Dr. Markus Missler – und das dank eines Briefes aus Bonn künftig noch besser als schon jetzt. Inhalt des Schreibens ist eine Förderzusage der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG): Dessen Hauptausschuss bewilligte den münsterschen Wissenschaftlern ein 1,2 Mio. Euro teures Kryo-Elektronenmikroskop. Mit dem neuen Gerät können sich die Forscher künftig ein lebensechtes Bild von den kleinsten zellulären Strukturen des Körpers machen.

Das Mikroskop hatte Prof. Missler, der als Geschäftsführender Direktor das Institut für Anatomie leitet, nach seiner Berufung an die Medizinische Fakultät Münster im letzten Jahr beantragt. Es wird das erste Gerät seiner Art an der Westfälischen Wilhelms-Universität sein. Seine Bezeichnung leitet sich ab vom griechischen Begriff für Kälte („kryo“). „Herkömmliche Verfahren in der Elektronenmikroskopie setzen Chemikalien zur Konservierung der Gewebe ein. Das kann zu unerwünschten Veränderungen an deren Darstellung führen“, erläutert der Neurowissenschaftler. Das neue Gerät hingegen sei für die Betrachtung tiefgefrorener Gewebeproben geeignet, so Missler weiter.

Diese werden durch extrem schnelles Einfrieren unter sehr hohem Druck gewonnen, um die Eiskristallbildung in den Zellen und damit deren Zerstörung zu vermeiden. Spezielle Schneidegeräte erlauben danach bei Temperaturen unter minus 135 Grad Celsius das Anfertigen hauchdünner Schnitte. Auf ihnen sind selbst solche Details zu erkennen, die nicht mehr als einen millionstel Millimeter messen. „Die Methoden sind aber keine Routineanwendungen“, stellt Missler klar. „Daher werden wir noch sehr viel Entwicklungsarbeit leisten müssen.“

Da die Kryo-Elektronenmikroskopie somit nicht nur erhebliche Anforderungen an die Mitarbeiter stellt, sondern auch an die Laborräumlichkeiten, kommt den Wissenschaftlern der Zeitpunkt der DFG-Zusage sehr gelegen. Das Anatomie-Institut am Vesaliusweg soll in den nächsten Monaten saniert und umgebaut werden. „Die Ausführungsplanung läuft gerade, so dass wir das neue Forschungsgroßgerät gleich einfließen lassen und optimale Arbeitsbedingungen schaffen können“, freut sich Prof. Missler.

... mehr zu:
»DFG

Das Hochleistungsmikroskop wird der Forscher, wie bei solchen aufwändigen Forschungsgroßgeräten üblich, mit seinem Team nicht allein nutzen. Konkrete Gemeinschaftsprojekte seien bereits geplant mit den Sonderforschungsbereichen 629 („Zelldynamik“) und 492 („Extrazelluläre Matrix“) der DFG sowie mit weiteren Einrichtungen. „Wir freuen uns in der Fakultät auf die zusätzlichen Möglichkeiten und hoffen auf wichtige neue Erkenntnisse beispielsweise über die Organisation von Zell-Zell-Kontakten zwischen Nervenzellen“, so Missler. Das derzeit von ihm genutzte Transmissionselektronenmikroskop vom Typ Philips CM10 bleibt trotz seiner 20jährigen „Dienstzeit“ im Einsatz und wechselt in ein anderes Institut.

Dr. Thomas Bauer | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: DFG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Außergewöhnliche Notoperation der Gefäßchirurgie am LMU-Klinikum München
17.12.2018 | Klinikum der Universität München

nachricht Alles unter Kontrolle: Fraunhofer LBF sorgt für mehr Zuverlässigkeit bei Medizingeräten
12.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics