Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AquaBeam: Sanfte Revolution in der Therapie der gutartigen Prostatavergrößerung

31.08.2017

Behandlungsangebot mit Wasserstrahl-Roboter in der Urologie am Asklepios Klinikum Harburg ist bundesweit und in Kontinentaleuropa einzigartig - Patienten profitieren von kürzerer OP-Zeit und mehr Sicherheit.

Am Asklepios Klinikum Harburg in Hamburg wurde jetzt eine Operationstechnik für die Behandlung der gutartigen Prostatavergrößerung (Benigne Prostatahyperplasie, BPH) eingeführt, die es bislang noch in keiner Klinik in Kontinentaleuropa gibt: Mit dem im Silicon Valley entwickelten "AquaBeam"-OP-Roboter können die Urologen unter der Leitung von Professor Dr. Thorsten Bach mit einem ultraschallgesteuerten Wasserstrahl das überschüssige Gewebe besonders präzise und schonend entfernen.


Prof. Dr. Thorsten Bach, Chefarzt der Urologie am Asklepios Klinikum Harburg (in Hamburg) operiert einen Patienten mit dem innovativen AquaBeam-Verfahren.

Asklepios


Urologe Prof. Bach mit dem neuen ultraschallgestützten OP-Roboter AquaBeam für die die Behandlung der gutartig vergrößerten Prostata.

Asklepios

Das geschieht ohne die Hitzeeinwirkung wie beim Laser und ohne eine mechanische Schlinge wie beim herkömmlichen chirurgischen TURP-Verfahren. Von dem neuen Verfahren, dessen besondere Vorteile kürzlich in einer weltweit beachteten Studie präsentiert wurden, könnten in Zukunft viele der bundesweit rund 60.000 Männer profitieren, die sich pro Jahr aufgrund ihrer Harndrang-Beschwerden einer operativen Therapie des gutartigen Prostatasyndroms unterziehen.

„Ich bin fest davon überzeugt, dass dieses neue Verfahren die Prostata-Therapie nachhaltig verändern wird, es ist eine sanfte technische Revolution“, sagt Prof. Dr. Thorsten Bach. Der Chefarzt der Urologie am Asklepios Klinikum Harburg war aufgrund seiner weltweit anerkannten hohen Expertise sehr früh in die klinische Begutachtung der innovativen Technologie involviert und kann seinen Patienten diese schonende Behandlungsform deshalb als einer der ersten Mediziner in Europa und als erster in Deutschland anbieten.

„Das klassische, chirurgische Verfahren zur Entfernung der gutartig vergrößerten Prostata ist seit etwa 85 Jahren bekannt. Vor etwa fünfzehn Jahren wurde dann die Laser-Technik als Innovation eingeführt, die dem klassischen Verfahren nachweislich unserer Studien in Hamburg gleichwertig ist, aber zusätzliche Vorteile bietet wie einen kürzeren Klinikaufenthalt.

Mit dem ultraschallgestützten Wasserstrahl verfügen wir jetzt über ein weiteres innovatives OP-Verfahren, das fast vollautomatisch und zugleich außerordentlich präzise arbeitet. Die OP-Zeit ist deutlich kürzer, die Reizung des Gewebes nur minimal, wodurch Kontinenz und Samenergussfunktion besser erhalten werden als bei herkömmlichen chirurgischen Verfahren“, so Professor Bach, der u.a. die europäischen und deutschen Leitlinien für die Behandlung der gutartigen Prostatavergrößerung (BPH) mitentwickelt hat und dessen Klinik als eine der weltweit führenden Einrichtungen für die Therapie der BPH gilt.

„Mit der Installation der weltweit neuesten Technologie für die Behandlung der gutartigen Prostatavergrößerung am Klinikum in Hamburg-Harburg erweist sich Asklepios erneut als Pionier modernster Spitzenmedizin. Wir wissen, dass unsere Patienten von erfahrenen Spezialisten mit modernster Technik im Bereich der Diagnostik und Therapie behandelt werden möchten.

Deshalb forcieren wir bundesweit den Ausbau von Exzellenzzentren und setzen auf Spezialisierung. Und unsere Patienten wissen zu schätzen, dass sich diese Spezialisierung positiv auf die Behandlungsqualität auswirkt“, sagt Prof. Dr. Christoph. U. Herborn, Medizinischer Direktor der Asklepios Kliniken Gruppe.

Computertechnik und Ultraschallmessung unterstützen den Arzt bei der OP

Die neue AquaBeam-Operationstechnik kombiniert die Bildgebung eines Ultraschallgeräts mit der minimalinvasiven Technik eines Endoskopes. Anders als bislang können Urologen mit dem AquaBeam-Verfahren nun erstmalig den zu entfernenden Teil der Prostata genau identifizieren und markieren.

Sobald der entsprechende Bereich markiert ist, kommt unter computergestützter Beobachtung und Führung ein Hochdruck-Wasserstrahl im OP-Gebiet zum Einsatz, der den vergrößerten Teil der Prostata präzise und schonend entfernt. „Der gesamte Eingriff dauert nur rund 20-30 Minuten, die reine OP-Zeit beträgt sogar lediglich fünf Minuten“, so Prof. Bach.

Zum Vergleich: Laserverfahren und die klassische Operation dauern in der Regel 60 Minuten und länger. Das neue OP-Verfahren mit dem Wasserstrahl reduziert die Gefahr einer Verletzung, vermindert unangenehme Drangbeschwerden in der Heilungsphase und ermöglicht außerdem eine schnellere Genesung, weil das Operationsgebiet durch den vergleichsweise sanften Eingriff weniger gereizt wird.

„In der Nachsorge der gutartigen Prostatavergrößerung per Wasserstrahl-Operation sind die Ergebnisse dabei genauso gut wie die der etablierten Verfahren“, so Professor Bach. Nicht geeignet ist das neue Verfahren lediglich für Patienten, die gerinnungshemmende Medikamente einnehmen. Sie werden weiterhin mit dem modernen Laserverfahren behandelt.

Das AquaBeam-Verfahren ist für die Behandlung von Patienten in Deutschland zugelassen und als sogenannte Kassenleistung für Versicherte aller Krankenkassen zugänglich. Prof. Bach wird das neue Verfahren im Rahmen einer Semi-Live-Präsentation auf dem 69. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie im September dem Fachpublikum vorführen. Eine Studie in Kooperation mit Asklepios proresearch ist in Vorbereitung.

Die Asklepios Kliniken verfügen in Hamburg über insgesamt fünf urologische Fachabteilungen mit Spitzenmedizinern, modernster technischer Ausstattung und weit über die Metropolregion hinaus reichendem Ruf: Asklepios Klinik Altona (Chefarzt: Prof. Dr. Christian Wülfing), Asklepios Klinik Barmbek (Chefarzt: Prof. Dr. Andreas Gross), Asklepios Klinikum Harburg (Chefarzt: Prof. Dr. Thorsten Bach), Asklepios Klinik St. Georg (Chefärzte: Dr. Stephan Tauber, Dr. Petra Anheuser), Asklepios Westklinikum Hamburg (Chefarzt: Dr. Claus Brunken).

Zum Hintergrund: Die gutartige Prostatavergrößerung (Benigne Prostatahyperplasie, BPH) ist mehr als eine Volkskrankheit: Mit zunehmendem Alter betrifft es fast alle Männer. In Deutschland hat etwa jeder vierte Mann über 50 eine gutartig vergrößerte Prostata. „Auf den ersten Blick wirkt diese Erkrankung zwar wenig spektakulär. Aber was scheinbar harmlos mit Problemen beim Wasserlassen beginnt, kann zu schweren chronischen Infektionen der Harnwege führen und die Nieren gefährden“, erläutert Prof. Bach. Eine Operation ist dann oft unumgänglich, wobei die Ärzte abhängig vom Ausmaß der Prostatavergrößerung und der individuellen Krankengeschichte das Gewebe bislang chirurgisch oder mit dem Laser entfernt haben.

Kontakt für Rückfragen:

Asklepios Kliniken
Konzernbereich Unternehmenskommunikation & Marketing
Tel.: (0 40) 18 18-82 66 36
E-Mail: presse@asklepios.com
24-Stunden-Rufbereitschaft der Pressestelle: (040) 1818-82 8888.

Weitere Informationen:

http://www.asklepios.com
http://www.facebook.com/asklepioskliniken
http://www.youtube.com/asklepioskliniken

Dr.med. Franz Jürgen Schell | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Immer mehr Patienten profitieren von Innovationen in der Gefäßmedizin
08.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

nachricht Doppelschichtstents in der Halsschlagader schützen vor Schlaganfall
07.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Graphene assembled film shows higher thermal conductivity than graphite film

22.06.2018 | Materials Sciences

Fast rising bedrock below West Antarctica reveals an extremely fluid Earth mantle

22.06.2018 | Earth Sciences

Zebrafish's near 360 degree UV-vision knocks stripes off Google Street View

22.06.2018 | Life Sciences

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics