Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Druck: Mikrofische säubern Flüssigkeiten

31.08.2015

Winzige Roboter können Medizin verabreichen und Giftstoffe aufnehmen

Forscher der UC San Diego Jacobs School of Engineering http://jacobsschool.ucsd.edu  haben winzige Roboterfische entwickelt, die das Wasser filtern und Wirkstoffe transportieren. Die Microbots sind via 3D-Drucker konstruiert worden. Eine weitere Einsatzmöglichkeit ist die gezielte Verabreichung von Medikamenten sowie die Entgiftung im eigenen Körper. Die Fortbewegung erfolgt mittels Platin, das mit Wasserstoffperoxid reagiert.


Fisch: Roboterfische binden Toxine an sich (Foto: pixelio.de/Erwin Lorenzen)

3D-Druck eher Nebensache

"Der Ansatz, mit strukturierten 'Mikrofischen' Substanzen in eine Flüssigkeit einzubringen, wirkt auf den ersten Blick spektakulär. Im Endeffekt handelt es sich um den Versuch, gezielt Strömungen, Wirkstoff- oder Partikelverteilungen in einer Flüssigkeit hervorzurufen", so Jürgen Stampfl von der Forschungsgruppe "Additive Manufacturing Technologies" des Instituts für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie der TU Wien http://tuwien.ac.at gegenüber pressetext.

Es bleibe abzuwarten, wie gut sich diese Fische steuern lassen. "Man kann sich diese 'Fische' als starre Strukturen vorstellen, die aufgrund einer chemischen Reaktion an ihrer 'Schwanzflosse' einen Vortrieb erfahren und mithilfe von Magneten abgelenkt werden können", fügt Stamfl hinzu.

Prinzipiell spiele der 3D-Druck in dieser Anwendung eine eher untergeordnete Rolle. "Er dient aber dazu, gezielt verschiedene Wirkstoffe - hier Titanoxid und Eisenoxid - in einer gemeinsamen Kunststoffmikrostruktur unterzubringen", so der Experte. Der Ansatz stelle durchaus ein Beispiel dafür dar, wie die Möglichkeiten der Mikrostrukturierung mittels Zwei-Photonen-Polymerisation zu neuen Problemlösungsansätzen führen kann.

Steuerung durch Magneten

"Ich hoffe, dass wir künftig chirurgische Mirko-Roboter entwickeln, die sicherer operieren und mit mehr Präzision agieren", erklärt Mit-Studienautor Jinxing Li. Die Roboterfische sind 120 Mikrometer lang und 30 Mikrometer dick. Damit haben sie in etwa die Hälfte des Durchmessers eines menschlichen Haars. Durch das Einsetzen von Einsenoxid-Nanopartikeln in den Kopf der Mikrobots lassen sich diese mithilfe von Magneten steuern.

Ausgestattet mit giftneutralisierenden Nanopartikeln können die kleinen Fischchen zum Entgiften von Flüssigkeiten eingesetzt werden. Um dies unter Beweis zu stellen, haben die Forscher Polydiacetylene-Nanopartikel zugefügt, welche Toxine an sich binden, die im Bienengift vorkommen. Als die Roboterfische in eine Lösung getaucht wurden, welche diese Gifte enthielt, fluoreszierten diese und wurden zunehmend röter, je mehr Toxin-Moleküle sie an sich binden konnten.

"Das Besondere an diesem Experiment ist, dass die Mirkofische sowohl als Entgiftungssystem als auch als Toxin-Sensoren zum Einsatz kommen können", erklärt Studienleiter Wei Zhu. Dem Wissenschaftler zufolge konnten sie ebenfalls als direkt gesteuertes Drug-Delivery-System fungieren.

Carolina Schmolmüller | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Jetzt! Schnell! Luft! Roboter REALITI findet automatisch den richtigen Weg in die Luftröhre
23.01.2020 | Universitätsspital Zürich

nachricht Messtechnische Unterstützung für chirurgische Eingriffe
22.01.2020 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Im Focus: Dresden researchers discover resistance mechanism in aggressive cancer

Protease blocks guardian function against uncontrolled cell division

Researchers of the Carl Gustav Carus University Hospital Dresden at the National Center for Tumor Diseases Dresden (NCT/UCC), together with an international...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Minutiöse Einblicke in das zelluläre Geschehen

24.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

24.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics