Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Druck: Mikrofische säubern Flüssigkeiten

31.08.2015

Winzige Roboter können Medizin verabreichen und Giftstoffe aufnehmen

Forscher der UC San Diego Jacobs School of Engineering http://jacobsschool.ucsd.edu  haben winzige Roboterfische entwickelt, die das Wasser filtern und Wirkstoffe transportieren. Die Microbots sind via 3D-Drucker konstruiert worden. Eine weitere Einsatzmöglichkeit ist die gezielte Verabreichung von Medikamenten sowie die Entgiftung im eigenen Körper. Die Fortbewegung erfolgt mittels Platin, das mit Wasserstoffperoxid reagiert.


Fisch: Roboterfische binden Toxine an sich (Foto: pixelio.de/Erwin Lorenzen)

3D-Druck eher Nebensache

"Der Ansatz, mit strukturierten 'Mikrofischen' Substanzen in eine Flüssigkeit einzubringen, wirkt auf den ersten Blick spektakulär. Im Endeffekt handelt es sich um den Versuch, gezielt Strömungen, Wirkstoff- oder Partikelverteilungen in einer Flüssigkeit hervorzurufen", so Jürgen Stampfl von der Forschungsgruppe "Additive Manufacturing Technologies" des Instituts für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie der TU Wien http://tuwien.ac.at gegenüber pressetext.

Es bleibe abzuwarten, wie gut sich diese Fische steuern lassen. "Man kann sich diese 'Fische' als starre Strukturen vorstellen, die aufgrund einer chemischen Reaktion an ihrer 'Schwanzflosse' einen Vortrieb erfahren und mithilfe von Magneten abgelenkt werden können", fügt Stamfl hinzu.

Prinzipiell spiele der 3D-Druck in dieser Anwendung eine eher untergeordnete Rolle. "Er dient aber dazu, gezielt verschiedene Wirkstoffe - hier Titanoxid und Eisenoxid - in einer gemeinsamen Kunststoffmikrostruktur unterzubringen", so der Experte. Der Ansatz stelle durchaus ein Beispiel dafür dar, wie die Möglichkeiten der Mikrostrukturierung mittels Zwei-Photonen-Polymerisation zu neuen Problemlösungsansätzen führen kann.

Steuerung durch Magneten

"Ich hoffe, dass wir künftig chirurgische Mirko-Roboter entwickeln, die sicherer operieren und mit mehr Präzision agieren", erklärt Mit-Studienautor Jinxing Li. Die Roboterfische sind 120 Mikrometer lang und 30 Mikrometer dick. Damit haben sie in etwa die Hälfte des Durchmessers eines menschlichen Haars. Durch das Einsetzen von Einsenoxid-Nanopartikeln in den Kopf der Mikrobots lassen sich diese mithilfe von Magneten steuern.

Ausgestattet mit giftneutralisierenden Nanopartikeln können die kleinen Fischchen zum Entgiften von Flüssigkeiten eingesetzt werden. Um dies unter Beweis zu stellen, haben die Forscher Polydiacetylene-Nanopartikel zugefügt, welche Toxine an sich binden, die im Bienengift vorkommen. Als die Roboterfische in eine Lösung getaucht wurden, welche diese Gifte enthielt, fluoreszierten diese und wurden zunehmend röter, je mehr Toxin-Moleküle sie an sich binden konnten.

"Das Besondere an diesem Experiment ist, dass die Mirkofische sowohl als Entgiftungssystem als auch als Toxin-Sensoren zum Einsatz kommen können", erklärt Studienleiter Wei Zhu. Dem Wissenschaftler zufolge konnten sie ebenfalls als direkt gesteuertes Drug-Delivery-System fungieren.

Carolina Schmolmüller | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Stear by Ear: Ohren steuern Handprothese
09.11.2018 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

nachricht Durchbruch in der bildgebenden Magnetresonanztomographie des Herzens
07.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics