Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2-fach höhere Auflösung

29.09.2010
Ein Abkommen zwischen der Nikon Corporation (Japan) und der Universität Kalifornien San Francisco (UCSF) lizensiert Nikon, unter Verwendung der SIM-Technologie (Structured Illumination Microscopy) ein Mikroskop zu entwickeln, das die Auflösung herkömmlicher Lichtmikroskopie verdoppelt.

Die Lichtmikroskopie ist die gängigste Methode der bildgebenden Analyse in der biomedizinischen Forschung. Allerdings können auch unter Verwendung modernster Techniken wie etwa der konfokalen Laserscanningmikroskopie Strukturen, deren Abstand 200 nm unterschreiten nicht als räumlich getrennte Objekte abgebildet werden.

Nikons Superresolution-Mikoroskop N-SIM überwindet nun diese Grenze und erzielt eine verglichen mit konventionellen Lichtmikroskopen zweifach höhere Auflösung. Dadurch können Mikro- und Nanostrukturen auch in lebenden Zellen mit einer Auflösung bis hin zu molekularen Dimensionen dargestellt werden. Kombiniert wird N-SIM mit dem renommierten, inversen Forschungsmikroskop Nikon „Ti-E“ und dem legendären CFI Apo TIRF Objektiv 100x Öl mit einer numerischen Apertur von 1,49.

Die SIM-Technologie wurde an der UCSF von Dr. Mats Gustafsson, Dr. John Sedat und Dr. David Agard entwickelt und nutzt den Moiré-Effekt, der sich bei Überlagerung von zwei Mustern ergibt. Das Präparat – als unbekanntes Muster – wird über einen speziellen SIM-Illuminator mit einem definierten, sinusförmigen Gittermuster beleuchtet. Dieses Beleuchtungsmuster wird schnell und präzise gedreht und verschoben. Die so entstandenen Moiré-Bilder werden über die Optik und eine hoch empfindliche EMCCD-Kamera aufgenommen. Spezielle Algorithmen extrahieren die Information in den jeweiligen Moiré-Bildern und übersetzen sie in 2- und 3-dimensionale Bilder höchster Auflösung.

Der komplett neu entwickelte TIRF-SIM Illuminator liefert Bilder noch höherer Auflösung in XY als herkömmliche TIRF-Mikroskope und weist laut Pressemitteilung die zur Zeit schnellste Bildaufnahmerate von 0,6 s/frame auf dem Markt erhältlicher Systeme auf. Zusätzlich bietet eine neuartige dreidimensional-strukturierte Beleuchtungstechnik die Möglichkeit, optische Schnitte zu generieren, sodass auch räumliche Darstellungen mit höchster Auflösung möglich sind. Nikons N-SIM ist seit Juli 2010 verfügbar und folgt dem bereits angekündigten Superresolutionmikroskopsystem N-STORM.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/Life-Sciences-Innovations/Superresolution-Mikroskop-N-SIM_id_3362__dId_546360__app_510-31814_.htm

Weitere Berichte zu: Lichtmikroskopie N-SIM Nikon SIM-Technologie UCSF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Radar statt Stethoskop?
07.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Prostatakrebs kann per Ultraschall mit künstlicher Intelligenz besonders effektiv erkannt werden
27.07.2018 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics