Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zivilisationskrankheiten auf der Spur - LIFE startet

08.09.2010
In Leipzig startet ein weltweit einmaliges Forschungsprojekt mit 30.000 Teilnehmern. Zum ersten Mal erforscht das Leipziger Forschungszentrum für Zivilisationserkrankungen LIFE an einem Standort das Zusammenspiel von genetischer Anlage, Stoffwechsel und individueller Lebensführung in großem Umfang.

Die knapp 40 Millionen Euro teure Bevölkerungs- und Patientenstudie soll wegweisende Erkenntnisse über die Ursachen der wichtigsten Zivilisationserkrankungen hervorbringen und die biomedizinische Wirtschaftsregion Leipzig nachhaltig fördern. Als Resultat werden neue Diagnostik- und Therapieansätze erwartet.

Ab Herbst 2010 untersucht ein Konsortium aus über 100 Ärzten und Wissenschaftlern dafür mehr als 30.000 Leipziger. Im Zentrum: Gefäßerkrankungen und Herzinfarkt, Diabetes mellitus, Adipositas, Depression, Demenz, Entzündungen der Bauchspeicheldüse, Kopf- und Halstumore sowie Allergien und Stoffwechselstörungen.

LIFE-Projekt: Krankheitsfaktoren auf der Spur

"Es ist immer noch ein Geheimnis, warum einige Menschen trotz bekannter Risikofaktoren wie hohem Cholesterin und Übergewicht lange gesund bleiben und sehr alt werden. Andererseits leiden immer mehr junge Menschen bereits an Lebensstilerkrankungen, ohne dass wir die Ursachen immer hätten vorhersagen können", erklärt Professor Joachim Thiery, LIFE-Vorstand und Institutsdirektor der Labormedizin am Leipziger Universitätsklinikum. "Deshalb führen wir an einem Standort wissenschaftlich tausende von Untersuchungsergebnissen zusammen, die den Menschen in seiner Gesamtheit erkennen lassen - Gene und Organfunktion, Lebensweise und Umweltbedingungen", erläutert Thiery, der auch Dekan der Medizinischen Fakultät ist. Das LIFE-Projekt wird bahnbrechende Einblicke geben in die molekularen Eigenschaften des Menschen im Wechselspiel mit der modernen Umwelt. Es ist das größte wissenschaftliche Vorhaben der Landesexzellenzinitiative des Freistaates Sachsen. Bei LIFE kommen neueste Spitzentechnologien der Bildgebung, Genom- und Laboranalytik zum Einsatz, die international führend sind. Zugleich werden bei allen Studien-Teilnehmern detaillierte Angaben zu Lebensstil und individuellen Lebensbedingungen erhoben.

Weltweit einzigartige Biobank

Weltweit einzigartig ist eine teilmechanisierte Biobank auf flüssigem Stickstoff, in der über eine Million Blut- und Zellproben für spätere Analysen lagern werden. "Ein wertvoller Schatz für die Zukunft der Leipziger Spitzenforschung, für die kommende Wissenschaftlergeneration und die Therapien von Morgen" sagt Professor Daniel Teupser, der als Laborarzt und LIFE-Genetikprofessor die Biobank leitet.

Alle Proben und Erhebungen werden pseudonymisiert aufgenommen und in einer riesigen Datenbank mathematisch analysiert. "Dafür ‚spenden‘ 17.000 Patienten des Universitätsklinkums nach Aufklärung und Zustimmung ihre Untersuchungsbefunde, die wir mit den Analyseergebnissen von 15.000 Freiwilligen der Bevölkerung vergleichen - darunter über 5.000 Kinder und Jugendliche, die durch den Direktor der Universitätskinderklinik betreut werden", betont der dafür verantwortliche Medizinstatistiker Professor Markus Löffler, LIFE-Vorstand und Institutsdirektor der Epidemiologie und Medizinischen Informatik. "In Kooperation des Einwohnermeldeamtes der Stadt Leipzig bekommen Zehntausende Leipziger Post von uns mit der Bitte, am großen LIFE-Projekt teilzunehmen. Jeder Teilnehmer wird seine individuelle Gesundheitserhebung für seinen Hausarzt mit nach Hause nehmen können."

Die Leipziger Ärzte und Forscher des LIFE-Zentrums planen in Zusammenarbeit mit Wissenschaftsinstituten wie der Max-Planck-Gesellschaft und der Helmholtz-Gemeinschaft sowie der Industrie, schon in den nächsten zwei bis drei Jahren erste medizinisch und wirtschaftlich verwertbare Ergebnisse vorzulegen. "Ich bin sicher: Hier in Leipzig erhalten wir für mindestens eine oder zwei der großen Volkskrankheiten wegweisende und völlig neue Einsichten für die Vorbeugung und für eine gezieltere Therapie, als dies heute möglich ist", so Professor Thiery. Davon sind genauso die Gutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft und die Mittelgeber überzeugt: Die Europäische Union (32 Millionen Euro EFRE-Mittel; 1,3 Millionen Euro ESF für Nachwuchsforscher) sowie der Freistaat Sachsen (6 Millionen Euro).

Programmablauf: Feierliche Eröffnung LIFE am 27.09.2010

09:00 - 09:45 Uhr Vorstellung des LIFE-Forschungszentrums
Präsentation des Vorstandes,
Großer Hörsaal Operatives Zentrum, Liebigstr. 20
ab 09:45 Uhr Postersession
Foyer, Großer Hörsaal Operatives Zentrum, Liebigstr. 20
10:30 - 11:30 Uhr Pressekonferenz (Thiery, Löffler, Teupser, Kiess)
Sitzungszimmer des Dekanats, CLI, Liebigstr. 27, Eingang Mitte
ab 11:30 Uhr Presseführung:
LIFE-Biobank mit Metabolomanalytik, Liebigstr. 27, und
LIFE-Studienzentrum, Philipp-Rosenthal-Straße 27,
Aufnahmemöglichkeiten für die bildgebenden Medien
13:00 Uhr Get Together bei einem Mittagsimbiss und Möglichkeit zu individuellen Hintergrundgesprächen

16:30 - 17:30 Uhr Come together zur Festveranstaltung, Liebigstr. 27, Eingang Mitte

17:30 - 19:00 Uhr Eröffnungsveranstaltung des LIFE-Forschungszentrums
Großer Hörsaal Liebigstr. 27, Eingang Mitte
ab 19:30 Uhr Get together mit Sächsischen Spezialitäten
Presseeinladung
Sehr geehrte Damen und Herren,
wir laden Sie ein, am Eröffnungstag vom LIFE-Projekt, insbesondere an der Pressekonferenz mit anschließender Führung am Vormittag, teilzunehmen. Die feierliche Eröffnung mit Staatsministerin von Schorlemer findet am frühen Abend statt. Die Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Programm.
Die Medienvertreter sind herzlich eingeladen, an allen Programmpunkten teilzunehmen. Vor Ort werden Ihnen gerne jederzeit Interviewpartner und Bilder vermittelt. Folgende Geräte im LIFE-Studienzentrum stehen in Betrieb zur Verfügung:
3D-Bodyscanner
Analyse der Stimm- und Sprechleistung
Echo-Kardiographie
Zeit: 27.09.2010, 10:30 Uhr
Ort: Sitzungszimmer des Dekanats (2. Etage)
Studienzentrum, Liebigstraße 27 (Haupteingang Mitte), Leipzig
Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung:
Prof. Dr. med. Joachim Thiery,
LIFE-Vorstand und Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig
Prof. Dr. med. Markus Löffler,
LIFE-Vorstand und Leiter des Instituts für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie, Universität Leipzig
Prof. Dr. med. Daniel Teupser,
Professor für Klinische Chemie und Funktionelle Genetik, Leiter der LIFE-Biobank
Prof. Dr. med. Wieland Kiess
Direktor der Klinik für Kinder und Jugendliche
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. med. Joachim Thiery,
LIFE-Vorstand
Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig
Prof. Dr. med. Markus Löffler,
LIFE-Vorstand
Leiter des Instituts für Medizinische Informatik
Statistik und Epidemiologie,
Universität Leipzig
--------------------------------------------------------------------------------
Anmeldung und Vermittlung von Interviews, Dreh- und Fototerminen:
Sebastian Späthe
Wissenschaftlicher Referent für Öffentlichkeitsarbeit
sebastian.spaethe@life.uni-leipzig.de
Telefon: 0341 - 97 16 723
Mobil: 0163 - 302 57 56
Telefax: 0341 - 97 16 729

Dr. Manuela | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig-life.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Goldstandard für die Messung von Schmerzen
03.07.2018 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics