Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitfenster für Autismus-Behandlung entdeckt

12.02.2010
Verzögerte Gehirn-Entwicklung als Ursache für Überempfindlichkeit

Eine Verzögerung bei der Entwicklung des Gehirns im Mutterleib könnte erklären, warum Menschen mit einer mit Autismus in Verbindung stehenden Krankheit Umarmungen nicht mögen. Wissenschaftler der University of Edinburgh wiesen bei Mäusen, die an Fragilem X-Syndrom litten, nach, dass die Entwicklung des Gehirnbereichs, der auf Berührungen reagiert, erst spät erfolgt. Diese Ergebnisse könnten helfen zu erklären, warum Menschen mit dieser Krankheit auf körperlichen Kontakt überempfindlich reagieren.

Die aktuellen Untersuchungsergebnisse weisen auch auf entscheidende Phasen hin, in denen eine Behandlung am effektivsten sein könnte. Das Fragile X-Syndrom wird durch eine genetische Veränderung auf dem X-Chromosom verursacht, die die Produktion des Proteins FMRP beeinflusst. Unter normalen Umständen lenkt das Protein Informationen anderer Proteine, die im Gehirn Synapsen bilden. Jungen sind von der Krankheit normalerweise stärker betroffen.

Taktile Defensivität

Das Fragile X-Syndrom gilt als eine der Hauptursachen für Autismus. Grund dafür ist, dass sie nur über ein X-Chromosom verfügen. Zusätzlich zur mentalen Beinträchtigung - Hyperaktivität, emotionale Störungen und Verhaltensauffälligkeiten, Angstgefühle sowie Stimmungsschwankungen - leiden diese Menschen auch an einer taktilen Defensivität. Sie stellen keinen Augenkontakt her und mögen Körperkontakt nicht, reagieren übersensibel auf Berührungen und Geräusche.

Durch das Aufzeichnen von elektrischen Signalen in den Gehirnen von mit der Krankheit gezüchteten Mäusen, konnte nachgewiesen werden, dass die Verbindungen im sensorischen Kortex erst spät ausgereift waren. Diese zeitliche Verschiebung könnte einen Dominoeffekt auslösen und zu weiteren Problemen bei der Entwicklung des Gehirns führen, heißt es bei der BBC. Es zeigte sich auch, dass diese Veränderungen in den Verbindungen des Gehirns viel früher stattfinden als bisher angenommen und zwar in der Hälfte der Entwicklung des Embryos im Mutterleib.

Zeitfenster für Behandlung

Damit liegt auch nahe, dass es entscheidende Zeitfenster gibt, in denen eine Behandlung gegen Autismus und Fragile X-Syndrom am wirksamsten sein dürfte. Der leitende Wissenschaftler Peter Kind betonte, dass diese Erkenntnisse auch für die Behandlung von Autismus von Bedeutung sind. Er geht davon aus, dass die Veränderungen in den Gehirnen der Betroffenen sich entscheidend überlappen.

Details der Untersuchungsergebnisse wurden im Fachmagazin Neuron http://www.cell.com/neuron/home veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ed.ac.uk
http://www.cell.com/neuron/home

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Essigsäure steuert Immunzellen für eine präzise orchestrierte Abwehr
05.08.2020 | Universität Basel

nachricht Den Ursachen von schwarzem Hautkrebs auf der Spur
04.08.2020 | Deutsche Krebshilfe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tief in die Zelle geblickt

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Tellur macht den Unterschied

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Humane zellbasierte Testsysteme für Toxizitätsstudien: Ready-to-use Tox-Assay (hiPS)

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics