Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zebrafisch ohne Streifen

14.03.2017

Die Dowling-Degos-Krankheit ist eine erbliche Pigmentierungsstörung, die meist harmlos verläuft. Bei manchen Betroffenen entwickelt sich aber zusätzlich noch eine schwere Hautentzündung. Ein internationales Forscherteam unter Federführung der Universität Bonn hat nun eine Ursache für diesen Zusammenhang gefunden. Ihre Erkenntnisse verdanken sie einem Tier, das Aquarien-Besitzern aufgrund seiner charakteristischen Pigmentierung ein Begriff ist: dem Zebrafisch. Die Ergebnisse sind jetzt im „Journal of Clinical Investigation“ erschienen.

Menschen mit der Dowling-Degos-Krankheit haben auffällig viele dunkle Pigmentflecken. Diese finden sich gehäuft an bestimmten Stellen des Körpers, etwa dem Gesicht, Hals, Rumpf, den Händen oder in den Beugefalten von Armen oder Beinen. Meist verläuft die Pigmentierungsstörung harmlos; sie kann jedoch ästhetisch beeinträchtigend sein.


Mikroskopieaufnahme einer Zebrafisch-Larve: Wurde die Funktion des PSENEN-Gens gestört (rechts), sammelten sich die Pigmentzellen (schwarz) an unüblichen Stellen zu deutlich sichtbaren Flecken.

(c) AG Betz / Universität Bonn

Mitunter entwickelt sich bei Betroffenen zusätzlich eine äußerst unangenehme Hautentzündung, Akne inversa genannt. Diese ist nicht nur schmerzhaft, sondern geht zudem mit eitrigen Bläschen einher, die nach dem Aufplatzen vernarben können. Die Ansiedlung von Mikroorganismen auf den betroffenen Hautpartien sorgt zudem für einen unangenehmen Körpergeruch. Die Akne inversa verläuft chronisch; dauerhafte Abhilfe schafft nur eine Operation.

„Wir haben seit 2005 90 Personen mit Dowling-Degos genetisch untersucht“, erklärt Prof. Dr. Regina Betz vom Institut für Humangenetik des Universitätsklinikums Bonn. „Sechs von ihnen litten zusätzlich unter einer Akne inversa.“ Bei dieser Untergruppe fanden die Wissenschaftler eine Besonderheit: Die Patienten wiesen Mutationen im so genannten PSENEN-Gen auf.

Dass PSENEN-Mutationen Akne inversa verursachen können, ist schon seit einiger Zeit bekannt. „Wir konnten nun aber erstmals nachweisen, dass Änderungen in diesem Gen primär die Dowling-Degos-Krankheit hervorrufen und etwa die Hälfte der Mutationsträger eine Akne inversa entwickeln“, betont Damian Ralser, der momentan am Institut für Humangenetik promoviert.

Dazu nutzten die Wissenschaftler ein Tier, das vielen Aquarienfreunden durch seine auffällige Pigmentierung bekannt sein dürfte: den Zebrafisch. Die charakteristischen schwarzblauen Streifen, denen der Fisch seinen Namen verdankt, bilden sich allerdings erst im Laufe der Zeit. Die wimperngroßen Zebrafischlarven sind dagegen noch mehr oder weniger durchsichtig.

Fisch als Modellorganismus

Viele Vorgänge in ihrem Körper lassen sich daher unter dem Lichtmikroskop problemlos beobachten. Aus diesem Grund dient der Zebrafisch heute Wissenschaftlern rund um den Globus als Modellorganismus. An der Universität Bonn erforscht etwa Prof. Dr. Benjamin Odermatt vom Anatomischen Institut, wie Zebrafische defektes Nervengewebe reparieren.

Auch Zebrafische verfügen über das Gen PSENEN. „Um genauer erforschen zu können, was PSENEN bewirkt, haben wir in Kooperation mit Prof. Odermatt das Gen bei einigen Zebrafischlarven ausgeschaltet und diese dann unter dem Mikroskop mit normalen Larven verglichen“, erklärt Damian Ralser.

Normalerweise wandern die Pigmentzellen – die Melanozyten – in Zebrafisch-Larven in eine bestimmte Richtung. Dadurch wird gewährleistet, dass sich mit der Zeit das charakteristische Streifenmuster ausprägt. In Tieren, in denen die Funktion von PSENEN gestört worden war, irrten die Pigmentzellen dagegen orientierungslos hin und her. Sie sammelten sich schließlich an unüblichen Stellen zu deutlich sichtbaren Flecken – ähnlich wie bei Menschen mit der Dowling-Degos-Krankheit.

Nur ein kleiner Teil aller Dowling-Degos-Patienten trägt eine PSENEN-Mutation. „Es gibt noch eine Reihe weiterer Gendefekte, die zu der Pigmentstörung führen“, sagt Betz. Sie empfiehlt allen Betroffenen, sich testen zu lassen. Denn wenn tatsächlich ein gestörtes PSENEN-Gen die Ursache ist, besteht ein deutlich erhöhtes Risiko, auch an einer Akne inversa zu erkranken. Dieser Gefahr sei aber niemand ungeschützt ausgesetzt, betont die Wissenschaftlerin: „Diese schlimme Form der Akne entwickelt sich vor allem bei den PSENEN-Mutationsträgern, die stark rauchen oder an Übergewicht leiden.“

Publikation: Damian Ralser et al.: Mutations in gamma-secretase subunit–encoding PSENEN underlie Dowling-Degos disease associated with acne inversa; Journal of Clinical Investigation; DOI: 10.1172/JCI90667

Kontakt:

Prof. Dr. Regina Betz
Institut für Humangenetik
Universität Bonn
Tel. 0228/28751023
E-Mail: regina.betz@uni-bonn.de

Prof. Dr. Benjamin Odermatt
Anatomisches Institut
Universität Bonn
Tel. 0228/739021
E-Mail: b.odermatt@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Verfahren verhindert Abstoßung transplantierter Stammzellen
19.02.2019 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Identitätsverlust von Immunzellen verstanden
18.02.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Materialdesign in 3D: vom Molekül bis zur Makrostruktur

Mit additiven Verfahren wie dem 3D-Druck lässt sich nahezu jede beliebige Struktur umsetzen – sogar im Nanobereich. Diese können, je nach verwendeter „Tinte“, die unterschiedlichsten Funktionen erfüllen: von hybriden optischen Chips bis zu Biogerüsten für Zellgewebe. Im gemeinsamen Exzellenzcluster „3D Matter Made to Order” wollen Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Heidelberg die dreidimensionale additive Fertigung auf die nächste Stufe heben: Ziel ist die Entwicklung neuer Technologien, die einen flexiblen, digitalen Druck ermöglichen, der mit Tischgeräten Strukturen von der molekularen bis zur makroskopischen Ebene umsetzen kann.

„Der 3D-Druck bietet gerade im Mikro- und Nanobereich enorme Möglichkeiten. Die Herausforderungen, um diese zu erschließen, sind jedoch ebenso gewaltig“, sagt...

Im Focus: Diamanten, die besten Freunde der Quantenwissenschaft - Quantenzustand in Diamanten gemessen

Mithilfe von Kunstdiamanten gelang einem internationalen Forscherteam ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Hightech-Anwendung von Quantentechnologie: Erstmals konnten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen den Quantenzustand eines einzelnen Qubits in Diamanten elektrisch zu messen. Ein Qubit gilt als die Grundeinheit der Quanteninformation. Die Ergebnisse der Studie, die von der Universität Ulm koordiniert wurde, erschienen jüngst in der renommierten Fachzeitschrift Science.

Die Quantentechnologie gilt als die Technologie der Zukunft. Die wesentlichen Bausteine für Quantengeräte sind Qubits, die viel mehr Informationen verarbeiten...

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Unendliche Weiten: Geophysiker nehmen den Weltraum ins Visier

21.02.2019 | Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Materialdesign in 3D: vom Molekül bis zur Makrostruktur

21.02.2019 | Verfahrenstechnologie

Neue Mechanismen der Regulation von Nervenstammzellen

21.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fledermäusen auf der Spur: Miniatur-Sensoren entschlüsseln Mutter-Kind-Beziehung

21.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics