Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zebrafisch ohne Streifen

14.03.2017

Die Dowling-Degos-Krankheit ist eine erbliche Pigmentierungsstörung, die meist harmlos verläuft. Bei manchen Betroffenen entwickelt sich aber zusätzlich noch eine schwere Hautentzündung. Ein internationales Forscherteam unter Federführung der Universität Bonn hat nun eine Ursache für diesen Zusammenhang gefunden. Ihre Erkenntnisse verdanken sie einem Tier, das Aquarien-Besitzern aufgrund seiner charakteristischen Pigmentierung ein Begriff ist: dem Zebrafisch. Die Ergebnisse sind jetzt im „Journal of Clinical Investigation“ erschienen.

Menschen mit der Dowling-Degos-Krankheit haben auffällig viele dunkle Pigmentflecken. Diese finden sich gehäuft an bestimmten Stellen des Körpers, etwa dem Gesicht, Hals, Rumpf, den Händen oder in den Beugefalten von Armen oder Beinen. Meist verläuft die Pigmentierungsstörung harmlos; sie kann jedoch ästhetisch beeinträchtigend sein.


Mikroskopieaufnahme einer Zebrafisch-Larve: Wurde die Funktion des PSENEN-Gens gestört (rechts), sammelten sich die Pigmentzellen (schwarz) an unüblichen Stellen zu deutlich sichtbaren Flecken.

(c) AG Betz / Universität Bonn

Mitunter entwickelt sich bei Betroffenen zusätzlich eine äußerst unangenehme Hautentzündung, Akne inversa genannt. Diese ist nicht nur schmerzhaft, sondern geht zudem mit eitrigen Bläschen einher, die nach dem Aufplatzen vernarben können. Die Ansiedlung von Mikroorganismen auf den betroffenen Hautpartien sorgt zudem für einen unangenehmen Körpergeruch. Die Akne inversa verläuft chronisch; dauerhafte Abhilfe schafft nur eine Operation.

„Wir haben seit 2005 90 Personen mit Dowling-Degos genetisch untersucht“, erklärt Prof. Dr. Regina Betz vom Institut für Humangenetik des Universitätsklinikums Bonn. „Sechs von ihnen litten zusätzlich unter einer Akne inversa.“ Bei dieser Untergruppe fanden die Wissenschaftler eine Besonderheit: Die Patienten wiesen Mutationen im so genannten PSENEN-Gen auf.

Dass PSENEN-Mutationen Akne inversa verursachen können, ist schon seit einiger Zeit bekannt. „Wir konnten nun aber erstmals nachweisen, dass Änderungen in diesem Gen primär die Dowling-Degos-Krankheit hervorrufen und etwa die Hälfte der Mutationsträger eine Akne inversa entwickeln“, betont Damian Ralser, der momentan am Institut für Humangenetik promoviert.

Dazu nutzten die Wissenschaftler ein Tier, das vielen Aquarienfreunden durch seine auffällige Pigmentierung bekannt sein dürfte: den Zebrafisch. Die charakteristischen schwarzblauen Streifen, denen der Fisch seinen Namen verdankt, bilden sich allerdings erst im Laufe der Zeit. Die wimperngroßen Zebrafischlarven sind dagegen noch mehr oder weniger durchsichtig.

Fisch als Modellorganismus

Viele Vorgänge in ihrem Körper lassen sich daher unter dem Lichtmikroskop problemlos beobachten. Aus diesem Grund dient der Zebrafisch heute Wissenschaftlern rund um den Globus als Modellorganismus. An der Universität Bonn erforscht etwa Prof. Dr. Benjamin Odermatt vom Anatomischen Institut, wie Zebrafische defektes Nervengewebe reparieren.

Auch Zebrafische verfügen über das Gen PSENEN. „Um genauer erforschen zu können, was PSENEN bewirkt, haben wir in Kooperation mit Prof. Odermatt das Gen bei einigen Zebrafischlarven ausgeschaltet und diese dann unter dem Mikroskop mit normalen Larven verglichen“, erklärt Damian Ralser.

Normalerweise wandern die Pigmentzellen – die Melanozyten – in Zebrafisch-Larven in eine bestimmte Richtung. Dadurch wird gewährleistet, dass sich mit der Zeit das charakteristische Streifenmuster ausprägt. In Tieren, in denen die Funktion von PSENEN gestört worden war, irrten die Pigmentzellen dagegen orientierungslos hin und her. Sie sammelten sich schließlich an unüblichen Stellen zu deutlich sichtbaren Flecken – ähnlich wie bei Menschen mit der Dowling-Degos-Krankheit.

Nur ein kleiner Teil aller Dowling-Degos-Patienten trägt eine PSENEN-Mutation. „Es gibt noch eine Reihe weiterer Gendefekte, die zu der Pigmentstörung führen“, sagt Betz. Sie empfiehlt allen Betroffenen, sich testen zu lassen. Denn wenn tatsächlich ein gestörtes PSENEN-Gen die Ursache ist, besteht ein deutlich erhöhtes Risiko, auch an einer Akne inversa zu erkranken. Dieser Gefahr sei aber niemand ungeschützt ausgesetzt, betont die Wissenschaftlerin: „Diese schlimme Form der Akne entwickelt sich vor allem bei den PSENEN-Mutationsträgern, die stark rauchen oder an Übergewicht leiden.“

Publikation: Damian Ralser et al.: Mutations in gamma-secretase subunit–encoding PSENEN underlie Dowling-Degos disease associated with acne inversa; Journal of Clinical Investigation; DOI: 10.1172/JCI90667

Kontakt:

Prof. Dr. Regina Betz
Institut für Humangenetik
Universität Bonn
Tel. 0228/28751023
E-Mail: regina.betz@uni-bonn.de

Prof. Dr. Benjamin Odermatt
Anatomisches Institut
Universität Bonn
Tel. 0228/739021
E-Mail: b.odermatt@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics