Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler entwickeln neue Betreuungsmodelle zur Demenzversorgung

19.04.2010
Zentrum für integrierte Demenzversorgungsforschung und Standort Rostock/Greifswald des Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen eröffnet

In Anwesenheit von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering wurde heute das Zentrum für integrierte Demenzversorgungsforschung und der Standort Rostock/Greifswald des Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE) eröffnet. Das Zentrum für integrierte Demenzversorgungsforschung ist eine Kooperation zwischen den Universitäten und Universitätskliniken Greifswald und Rostock und arbeitet wissenschaftlich eng mit dem DZNE zusammen. Der DZNE-Standort ist einer von nunmehr sieben Standorten des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen in der Helmholtz-Gemeinschaft.

"Wir wollen die Demenzforschung in unserem Lande voranbringen und neue versorgungsmedizinische Ansätze zum Wohl der vorrangig älteren Demenz-Patienten und ihrer Familien entwickeln", sagt Professor Dr. Stefan Teipel vom Universitätsklinikum Rostock, Sprecher des DZNE-Standortes Rostock/Greifswald und Leiter des Zentrums für integrierte Demenzversorgungsforschung. "Die hier entwickelten Versorgungsmodelle sollen auch auf andere Regionen der Bundesrepublik Deutschland übertragen werden, die einen vergleichbaren demografischen Wandel erfahren werden", so Professor Dr. Wolfgang Hoffmann von der Universität Greifswald, stellv. Leiter des Zentrums für integrierte Demenzversorgungsforschung und stellv. Sprecher des DZNE-Standortes Rostock/Greifswald.

"Der DZNE-Standort Rostock/Greifswald ist sehr wichtig für das DZNE. Mit der Einbindung international führender Expertisen und der Kooperationen wird der Standort vor allem im Bereich der demographischen Studien, der Epidemiologie und der Bildgebung einzigartig sein. Aufgrund der besonderen demographischen Struktur lassen sich hier Erkenntnisse gewinnen, die im Rahmen der gesamten Forschung des DZNE überaus interessant sein werden", so Prof. Dr. Pierluigi Nicotera Vorstandsvorsitzender des DZNE.

Die Kooperation zwischen dem DZNE-Standort Rostock/Greifswald und den Universitäten und Universitätskliniken Rostock und Greifswald wird sich vorrangig mit drei Schwerpunkten befassen:

Dazu gehört die Erfassung des tatsächlichen Gesundheitszustandes der Bevölkerung im Nordosten Deutschlands in Bezug auf Demenzerkrankungen. Dabei werden Patienten mit kognitiven Störungen über Hausarztpraxen erfasst. Hintergrund ist die Tatsache, dass nur ein Teil der Demenzerkrankungen tatsächlich erkannt wird. Zum Zweiten gehört dazu die Entwicklung neuer Versorgungsstrukturen. Im Mittelpunkt steht der Einsatz von speziell ausgebildeten Pflegekräften, sogenannten "Dementia Care Managern", die auf den Einzelfall zugeschnittene Beratung anbieten werden. Zum dritten geht es um die Bereitstellung neuester diagnostischer und therapeutischer Verfahren für die frühe Erkennung und bessere Behandlung von Demenzerkrankungen. Neben der medikamentösen Behandlung und der kognitiven Rehabilitation der Patienten kommt dabei der Schulung von Angehörigen eine besondere Rolle zu.

Anlass für die verstärkten Bemühungen um eine verbesserte Behandlung von Demenzkranken sind Versorgungslücken, die gerade in Mecklenburg-Vorpommern zu verzeichnen sind. Sie resultieren aus einer sinkenden Zahl von Hausärzten vor allem im ländlichen Raum. Ähnliche Engpässe sieht Professor Teipel auch bei Fachärzten. Mecklenburg-Vorpommern müsse sich zudem eher als andere Bundesländer auf eine im Durchschnitt ältere Bevölkerung und die damit einhergehende Zunahme altersspezifischer Erkrankungen einstellen.

Am Nachmittag des 19. April stellten Experten aus Rostock und Greifswald während einer öffentlichen Informationsveranstaltung aktuelle Entwicklungen der Demenzversorgung und Demenzforschung in Mecklenburg-Vorpommern vor.

Das DZNE wird mit seinen sieben Standorten vom BMBF und den DZNE-Sitzländern im Verhältnis 90 zu 10 gefördert.

Kontakt
Professor Pierluigi Nicotera, PhD
Wissenschaftlicher Vorstand des
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE)
Ludwig-Erhard-Allee 2
53175 Bonn
Professor Dr. med. Stefan Teipel
Leiter des Zentrums für integrierte Demenzforschung
Sprecher des DZNE-Standort Rostock/Greifswald
Sprecher des Zentrums für integrierte Demenzversorgungsforschung
Universitätsklinikum Rostock AöR
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381 494-9471
Professor Dr. med. Wolfgang Hoffmann, MPH
Stellv. Leiter des Zentrums für integrierte Demenzversorgungsforschung
Stellv. Sprecher des DZNE-Standort Rostock/Greifswald
Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald
Ellernholzstraße 1-2
17487 Greifswald
Tel. 03834-86-7750
Standort Rostock/Greifswald des Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen und Zentrum für integrierte Demenzversorgungsforschung

Hintergrundinformation

Erforschung der Demenz im Verbund mit starken Partnern
Der DZNE-Standort Rostock/Greifswald ist einer von sieben Standorten des Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE). Das DZNE ist ein Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren, das sich mit neurodegenerativen Erkrankungen beschäftigt. Sein Ziel ist es, Ursachen und Risikofaktoren, die Neurodegeneration zur Folge haben, zu verstehen und neue Therapie- und Pflegestrategien zu entwickeln. Die Forschungsfelder schließen die bedeutendsten neurodegenerativen Erkrankungen wie M. Alzheimer und andere Demenzen ein sowie die Parkinson-Krankheit und seltene Leiden wie die Prionen- oder Huntington-Erkrankung. Darüber hinaus sollen sollen fundamentale Entdeckungen in die klinische Anwendung überführt und fortgeschrittene klinische Studien sowie Bevölkerungsstudien zu molekularen Mechanismen der Krankheitsentstehung miteinander verbunden werden Die Forschung am DZNE schließt darüber hinaus Aspekte der Gesundheitswissenschaften ein. Um die erfolgreiche deutsche Forschung auf dem Gebiet der Neurodegeneration zu bündeln, arbeitet das DZNE eng mit seinen Partneruniversitäten an den sieben Standorten in Bonn, München, Tübingen, Göttingen, Witten-Herdecke und Rostock/Greifswald sowie dem Kooperationspartner in Dresden zusammen.

Die Finanzierung des DZNE Standortes wird entsprechend dem Helmholtz-Schlüssel zu 90 Prozent aus Bundesmitteln und zehn Prozent aus Landesmitteln realisiert. Hinzu kommt aber aus Mitteln des Landes und der Universitäten die Bereitstellung von Räumlichkeiten für das neue Zentrum in den Gebäuden der Universität sowie die Bereitstellung modernster klinischer Diagnostik, einschließlich eines neuen 3 Tesla MRT Scanners, die über Landesmittel finanziert wurden. Deren Nutzung wird über einen Kooperationsvertrag zwischen den Universitäten und dem DZNE geregelt.

Kontakt
Professor Dr. med. Stefan Teipel
Sprecher des Zentrums für integrierte Demenzversorgungsforschung
DZNE Rostock/Greifswald
Universitätsklinikum Rostock AöR
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381 494-9471

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ist Salz besser als sein Ruf?
10.08.2018 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue Antigene für Typ-1-Diabetes bestätigt
09.08.2018 | Institut für Diabetesforschung, Helmholtz Zentrum München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Im Focus: The “TRiC” to folding actin

Proteins must be folded correctly to fulfill their molecular functions in cells. Molecular assistants called chaperones help proteins exploit their inbuilt folding potential and reach the correct three-dimensional structure. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have demonstrated that actin, the most abundant protein in higher developed cells, does not have the inbuilt potential to fold and instead requires special assistance to fold into its active state. The chaperone TRiC uses a previously undescribed mechanism to perform actin folding. The study was recently published in the journal Cell.

Actin is the most abundant protein in highly developed cells and has diverse functions in processes like cell stabilization, cell division and muscle...

Im Focus: Arctic Ocean 2018 - Forscher untersuchen Wolken und Meereis in der Arktis

"Arctic Ocean 2018": So heißt die diesjährige Forschungsexpedition des schwedischen Eisbrechers ODEN in der Arktis, an der auch ein Wissenschaftler der Universität Leipzig beteiligt ist. Noch bis zum 25. September wollen die etwa 40 Forscher an Bord vor allem das mikrobiologische Leben im Ozean und im Meereis untersuchen und wie es mit der Wolkenbildung in der Arktis zusammenhängt.

Während der Fahrt durch die Arktis, die Ende Juli gestartet ist, sollen im Rahmen der Kampagne MOCCHA 2018 (Microbiology-Ocean-Cloud-Coupling in the Hight...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

Herausforderung China – Wissenschaftler aus der ganzen Welt diskutieren miteinander auf UW/H-Tagung

03.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltkleinster Transistor schaltet Strom mit einzelnem Atom in festem Elektrolyten

13.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Your Smartphone is Watching You: Gefährliche Sicherheitslücken in Tracker-Apps

13.08.2018 | Informationstechnologie

Was wir von Ameisen und Amöben über Koordination und Zusammenarbeit lernen können

13.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics