Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sich Fernreisende gegen Denguefieber schützen können

03.07.2018

Aktuelle Studie der Leipziger Uni-Virologen belegt hohe Infektionen im Sudan

Das Dengue-Fieber ist eine Viruskrankheit, die von der Tigermücke (Aedes) von Mensch zu Mensch übertragen wird. Das Virus kommt weltweit in den Tropen und Subtropen vor. Es ist die häufigste von Insekten übertragene Krankheit. Schätzungsweise 50 bis 100 Millionen Infektionen gibt es jährlich.


Während man in vielen Ländern Asiens und Lateinamerika gut über die Verbreitung von Dengue Bescheid weiß, fehlen in Afrika genaue Zahlen.

Wissenschaftler der Universitätsmedizin Leipzig untersuchten nun in Zusammenarbeit mit afrikanischen Fachkollegen die Verbreitung der Denguevirus-Infektion in Teilen des Sudan. Die Studienergebnisse sind kürzlich in der Zeitschrift „Tropical Medicine & International Health“ erschienen.

Bei 60 bis 90 Prozent der untersuchten 483 Personen zeigten sich Hinweise auf eine oder mehrere frühere Denguevirus-Infektionen. Insgesamt gibt es vier verschiedene Denguevirus-Typen, eine Mehrfachansteckung ist möglich.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass Dengueinfektionen besonders stark in der Hafenstadt Port Sudan am Roten Meer verbreitet waren. Dort hatten sich über 90 Prozent der Erwachsenen mit dem Virus infiziert. Etwas weniger häufig war die Infektion in den sudanesischen Landesteilen Kassala und Nord-Kordofan.

„Fernreisende sollten sich immer über das Risiko einer Denguevirus-Infektion informieren und sich schützen. Das gilt für den Sudan, wie auch für andere tropische und subtropische Länder“, empfiehlt Prof. Dr. Christian Jassoy. Der Wissenschaftler ist Uni-Professor für Virologie an der Medizinischen Fakultät und arbeitet am Institut für Virologie des Universitätsklinikums Leipzigs.

Seine Wissenschaftlergruppe mit Tom Schüttoff und Dr. Sven Reiche forschte gemeinsam mit drei afrikanischen Fachkollegen im Sudan auf Initiative des in Leipzig promovierten Dr. Awadalkareem Adam. Unterstützung bekamen sie vom sudanesischen Gesundheitsministerium.

Meist verläuft die Denguevirus-Infektion unbemerkt, entweder ohne oder nur mit leichtem Krankheitsgefühl. Bei etwa einem Drittel der Infizierten kommt es zu Fieber, starker Abgeschlagenheit, Kopf- und Gliederschmerzen und Hautausschlag. Die Krankheit heilt meist innerhalb einer Woche aus, jedoch kann die Erschöpfung mehrere Wochen anhalten.

In seltenen Fällen führt die Infektion zu inneren Blutungen und einem Schock. Dann endet die Erkrankung ohne intensivmedizinische Versorgung mitunter tödlich. „Der beste Schutz gegen die Denguevirus-Infektion ist das Einreiben mit Insektenschutzmittel“, so Jassoy.

„Fernreisende kaufen diese am besten schon in Deutschland.“ Die Mücken brauchen Wärme, so dass man in klimatisierten Räumen vor den Mückenstichen sicher ist. In einigen Ländern Lateinamerikas und Afrikas wird seit kurzem gegen Dengue geimpft. Die Weltgesundheitsorganisation hat dazu Empfehlungen herausgebracht. Für Reisende ist die Impfung bisher nicht empfohlen.

Weitere Informationen:

https://onlinelibrary.wiley.com/journal/13653156

Peggy Darius | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics