Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die Zellteilung verrückt spielt

24.03.2014

Forscher untersuchen das lebensbedrohliche Stadium der Leukämie

Mit der Frage, wie sich eine chronische Leukämie zu einer lebensbedrohlichen Erkrankung entwickeln kann, beschäftigen sich derzeit Wissenschaftler der Universitätsklinik Mannheim. Sie vermuten, dass ein Fehler bei der Zellteilung dafür verantwortlich ist.

Etwa 1.700 Menschen erkranken in Deutschland jährlich an der chronischen myeloischen Leukämie, einer Tumorerkrankung des Blutes. Im späten Stadium ist diese nur noch durch eine Stammzelltransplantation heilbar. Dies zu verhindern, ist das Ziel der Forscher. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt mit 236.000 Euro.

Die chronische myeloische Leukämie (CML) verläuft in zwei Stadien: Im Anfangsstadium, der sogenannten chronischen Phase, lässt sich die Erkrankung noch gut durch Medikamente beherrschen. Im fortgeschrittenen Stadium, der Blastenphase, wird sie unkontrollierbar und lebensbedrohlich.

Die genauen Ursachen für den Übergang von der chronischen Phase in die Blastenphase sind noch nicht bekannt. Hier setzen PD Dr. Wolfgang Seifarth und sein Team an der Medizinischen Universitätsklinik Mannheim mit ihrem Forschungsprojekt an. „Wir haben festgestellt, dass während der Zellteilung ein entscheidender Fehler auftritt, der für das Fortschreiten der Erkrankung verantwortlich sein könnte“, erläutert der Wissenschaftler.

Die Zellteilung ist einer der wichtigsten Prozesse im Organismus. Ohne sie könnten alte Zellen nicht durch neue ersetzt werden. Dieser Vorgang ist bei Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie aus dem Lot geraten. Bei der CML erkranken die Stammzellen des Knochenmarks, die für die Bildung der weißen Blutkörperchen zuständig sind. Diese können nicht vollständig ausreifen und vermehren sich ungehemmt, was ursächlich für die Erkrankung ist.

Wenn Zellen sich teilen, werden die zuvor verdoppelten Träger der Erbinformationen – die Chromosomen - gleichmäßig auf die beiden Tochterzellen verteilt. Dies geschieht mithilfe von zwei Polkörperchen, den sogenannten Zentrosomen, die sich in der Zelle gegenüberliegen. Schon während der chronischen Phase sind überzählige Zentrosomen in den Zellen vorhanden. „In unserem Forschungsvorhaben wollen wir die Aktivität der Separase, eines Schlüsselenzyms der Bildung der Zentrosomen, untersuchen“, erläutert Dr. Seifarth.

„In Krebszellen ist dieses Enzym häufig überaktiv und produziert überschüssige Zentrosomen. Durch einen Vergleich der Enzymaktivität in gesunden und kranken Zellen erhoffen wir uns Einblicke in die biochemischen Steuerungsmechanismen, die letztendlich zum Fortschreiten der Erkrankung führen“, so Dr. Seifarth weiter. Darüber hinaus wollen die Forscher prüfen, ob bereits auf dem Markt befindliche Medikamente die Aktivität der Separase normalisieren können.

Befinden sich mehr als zwei Zentrosomen in der Zelle, kommt es zu fatalen Fehlern bei der Zellteilung, die den Übergang in die Blastenphase und damit den Beginn des lebensbedrohlichen Stadiums der Erkrankung markieren, so die Annahme der Wissenschaftler um Seifarth. Wie und warum es zu diesem Übergang kommt, will das Mannheimer Forschungsprojekt klären.

Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe, betont: „Innovative Forschungsprojekte und Strategien zu fördern ist ein großes Anliegen der Deutschen Krebshilfe, um die Krebstherapie stetig zu verbessern. Wir hoffen, dass die Erkenntnisse dieses Projekts schon bald krebskranken Menschen zugutekommen.“

Interviewpartner auf Anfrage!

Hintergrundinformation: Krebsforschung

Die Fortschritte in der Krebsforschung haben dazu beigetragen, neue und immer wirkungsvollere Therapien gegen Krebs zu entwickeln und bestehende Behandlungsansätze weiter zu optimieren. Diese Erfolge sind auch der Deutschen Krebshilfe zu verdanken – die gemeinnützige Organisation ist der bedeutendste private Förderer der Krebsforschung in Deutschland. In den letzten Jahren investierte die Deutsche Krebshilfe jährlich rund 35 bis 40 Millionen Euro in die onkologische Forschung. Bei der Forschungsförderung gilt es, im Sinne einer optimalen Patientenversorgung vielversprechende Ergebnisse aus der Forschung schnell und effizient in die klinische Prüfung und Anwendung zu bringen, um die Überlebenschancen und die Lebensqualität krebskranker Menschen stetig zu verbessern.


Projektnr.: 110625

| Deutsche Krebshilfe e.V.
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bekannte Arzneimittel – neue Wirkung im Kampf gegen Infektionen?
06.06.2019 | Paul-Ehrlich-Institut - Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel

nachricht Erste zugelassene Gentherapie in der Augenheilkunde am Klinikum der LMU München durchgeführt
05.06.2019 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Universität Jena mit innovativer Lasertechnik auf Photonik-Messe in München vertreten

19.06.2019 | Messenachrichten

Meilenstein für starke Zusammenarbeit: Neuer Standort für Rittal und Eplan in Italien

19.06.2019 | Unternehmensmeldung

Katalyse: Hohe Reaktionsraten auch ohne Edelmetalle

19.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics