Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Blutfette sind auch für Nierenkranke gut

25.11.2010
Gute Nachricht für Nierenpatienten: Eine medikamentöse Senkung der Blutfettwerte verringert auch bei ihnen das Risiko für lebensgefährliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das hat eine klinische Studie an fast 10.000 Patienten ergeben.

Ein Viertel aller Herzinfarkte, Schlaganfälle und Operationen an verstopften Arterien bei Patienten mit chronischer Nierenkrankheit müssten nicht sein – wenn die Kranken langfristig die blutfettsenkenden Medikamente Ezetimib und Simvastatin einnehmen. Weltweit 250.000 Menschen könnten dadurch von diesen Herz-Kreislauf-Leiden verschont bleiben, so Studienleiter Professor Colin Baigent von der Universität Oxford.

Herausgekommen ist das bei der so genannten Sharp-Studie, deren Ergebnisse am 20. November beim Nephrologen-Kongress in den USA erstmals vorgestellt wurden. Eine Studie an Nierenpatienten in dieser Größenordnung hat es bislang noch nicht gegeben: Einbezogen waren – über zehn Jahre hinweg – insgesamt 9.480 Patienten an mehr als 380 Krankenhäusern in 18 Ländern. Rund ein Drittel der Patienten befand sich im Stadium der Dialyse.

Würzburg brachte 1.800 Patienten ein

Die Medizinische Klinik I der Universität Würzburg fungierte als Studienzentrale für Deutschland und Österreich. Professor Christoph Wanner war der Studienleiter für Zentraleuropa, als Studienkoordinatorin war Privatdozentin Vera Krane tätig. „Die Planung haben wir gemeinsam mit Oxford im Frühjahr 2001 begonnen“, so Wanner. Insgesamt 1.800 Patienten haben er und sein Team in die Studie eingebracht.

Das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle ist bei Patienten mit chronischer Nierenkrankheit sehr hoch. „Bislang herrschte in der Wissenschaft die Meinung vor, dass das höhere Risiko nicht von den Blutfettwerten bedingt ist, dass also eine Senkung der Blutfettwerte diesen Patienten nichts bringen würde“, sagt Professor Wanner. Diese Meinung könne nun revidiert werden. Dass blutfettsenkende Medikamente bei Gesunden die Herz-Kreislauf-Risiken verringern, steht bereits seit langem fest.

Nebenwirkungen der Behandlung

Schwerwiegende Nebenwirkungen der Behandlung habe man bei der Studie nicht festgestellt, so Co-Studienleiter Martin Landray aus Oxford. Frühere Befürchtungen, das Medikament Ezetimib könne Krebs auslösen, hätten sich ebenfalls nicht bestätigt: „Die Studie zeigt deutlich, dass die Behandlung sicher ist.“

Infos zur chronischen Nierenkrankheit

Bei der chronischen Nierenkrankheit handelt es sich um einen langsamen, über Jahre voranschreitenden Verlust der Nierenfunktion. Sie trifft vor allem Diabetiker, Raucher, Übergewichtige und Bluthochdruck-Patienten. Im Endstadium beträgt die Leistung der Nieren nur noch 15 Prozent oder weniger. Dann sind Dialysebehandlungen oder Nierentransplantationen nötig. Der Sharp-Studie zufolge lohnt sich eine Senkung der Blutfette in jedem Fall – egal, wie weit die Krankheit fortgeschritten ist.

Kontakt

Prof. Dr. Christoph Wanner, Medizinische Klinik I, Abteilung Nephrologie, Universität Würzburg, T (0931) 201-36330, christoph.wanner@uni-wuerzburg.de

Die Studie im Internet: http://www.sharpinfo.org

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.sharpinfo.org
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Graphen Nanoflocken: ein neues Instrument für die Präzisionsmedizin
19.08.2019 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Sind die Darmbakterien die eigentlichen Manager beim Zu- und Abnehmen?
19.08.2019 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie smarte Produkte Unternehmen herausfordern

20.08.2019 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 4. Air Cargo Conference in Frankfurt am Main

20.08.2019 | Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Turbulenz – normaler als gedacht?

20.08.2019 | Physik Astronomie

Reaktionsmechanismus der PUVA-Lichttherapie von Hauterkrankungen aufgeklärt

20.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Internationales Forscherteam unter Leitung der Universität Göttingen entschlüsselt Abwehrmechanismus von Schimmelpilzen

20.08.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics