Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit einzigartiges Arthroskopieregister „DART“ startet seine Arbeit

16.10.2017

In Deutschland werden jährlich über 400.000 arthroskopische Operationen durchgeführt. Mit der minimalinvasiven Technik lässt sich im Inneren der Gelenke, wie Knie, Schulter, Hüfte oder Sprunggelenk, sicher und schonend operieren. Doch obwohl die Arthroskopie die am häufigsten angewandte chirurgische Technik ist, fehlen bisher klinische Studien an großen Patientenpopulationen, die das Ergebnis dieser OP unter Alltagsbedingungen messen. Deshalb wurde jetzt das Deutschsprachige Arthroskopieregister – DART – ins Leben gerufen.

Schmerzende Hüften, lädierte Knie, erkrankte Schultern oder Sprunggelenke - rund 400.000 Mal pro Jahr unterziehen sich Patienten in Deutschland einer arthroskopischen Operation. Mit der minimalinvasiven Technik lässt sich im Inneren der Gelenke sicher und schonend operieren.


Minimalinvasiv und schonend: die Arthroskopie

Foto: C. Yunck / BVASK

Doch trotz hoher Eingriffszahlen und etablierter Standardverfahren fehlen bisher langfristige klinische Studien an großen Patientenpopulationen, die das OP-Ergebnis im Versorgungsalltag messen. Deshalb geht jetzt das Deutschsprachige Arthroskopieregister „DART“ an den Start.

Erstmals werden hierbei Ärzte und Patienten gemeinsam die Qualität der Operation bewerten. Erfasst werden OPs in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Auf der online-Plattform von DART machen die Ärzte Angaben zur Erkrankung oder Verletzung, dem Gelenkbefund und der durchgeführten Operation. Der Patient erhält ebenfalls einen online-Zugang und wird gebeten, zu regelmäßigen Zeitpunkten – von vor der OP bis zu 10 Jahre nach der Operation - Angaben zum subjektiven Gelenkbefund, zu Komplikationen, Arbeitsausfall und der subjektiven Zufriedenheit zu machen.

Die Arzt- und pseudonymisierten Patientendaten werden anschließend statistisch ausgewertet. Über eine Reportfunktion erhält der Arzt eine Rückmeldung für die Ergebnisse der von ihm durchgeführten Operationen im Vergleich zum Gesamtpool teilnehmender Ärzte. Für die Patienten wird die Qualität damit umfassend, genau und praxisnah dokumentiert.

Fragen an den Patienten sind Zum Beispiel: Ist die Verletzung Folge eines Unfalls? Wie lange betrug der Abstand zwischen Symptombeginn/Unfallzeitpunkt und operativer Versorgung? Wie bewerten Sie Ihre Schmerzen auf einer Skala von 0 bis 10? Verspüren Sie an dem betroffenen Gelenk Blockaden?

Der Arzt trägt bei einer arthroskopischen Knie-OP unter anderem folgende Daten ein (Beispiele): Liegen zum OP Zeitpunkt an dem betroffenen Gelenk offene Wachstumsfugen vor? Wie ist die präoperative Beweglichkeit? Lag ein Gelenkerguss vor? Lag eine Synovitis vor? Lagen freie Gelenkkörper vor? Hat der Patient die gleiche Verletzung bzw. operative Versorgung auf der kontralateralen Seite? Ist am betroffenen Gelenk eine vorausgegangene Gelenkinfektion bekannt? Welche Knorpel-Klassifikation, Lokalisation, Rissform liegen vor?

Die Arthroskopie ist derzeit die am häufigsten angewandte chirurgische Technik. Bislang gibt es lediglich einzelne randomisierte Studien, deren Übertragbarkeit der Ergebnisse in die allgemeine Versorgungsrealität nur eingeschränkt möglich ist. Ihr Problem besteht vielfach darin, dass nur hochselektive Patientengruppen eingeschlossen werden. Es bedarf deshalb unbedingt einer intensiven klinischen Forschung, die den Patienten in den Mittelpunkt rückt und auf Ausschlusskriterien weitgehend verzichtet. Nur so lassen sich Daten gewinnen, die den tatsächlichen Nutzen arthroskopischer Techniken belegen.

Um diese Aufgabe zu lösen, haben die Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie (AGA), der Berufsverband für Arthroskopie (BVASK) und die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) das Projekt „Deutschsprachiges Arthroskopieregister (DART)“ ins Leben gerufen. Hierzu wurde die gemeinnützige Gesellschaft DART gGmbH gegründet, die mit der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie kooperiert. Als Partner für die technische Realisation wurde das Studienzentrum der Universität Freiburg gewonnen.

Im DART werden ab sofort alle validen Daten der Patienten vor und nach einer arthroskopischen Operation erfasst und zentral wissenschaftlich ausgewertet. Das zentrale Datenregister soll Ärzten, Praxen und Kliniken kostenfrei zur langfristigen Sicherstellung ihrer Qualität und Versorgungsforschung zur Verfügung stehen.
Über die Studien-Ergebnisse sollen später in einem allgemeinen Reporting auch Bürger, Krankenkassen, Gesundheitspolitik und Medizinproduktehersteller informiert werden. Das macht das Register transparent für die gesamte Gesellschaft. Die Auskünfte beruhen dann ausschließlich auf echten klinischen Zahlen aus dem Versorgungsalltag.

Die moderne Gelenkmedizin soll so auch in Zukunft als wertvolle minimalinvasive OP-Technik Patienten schneller zurück zu Aktivität und Sport bringen, sowie ältere Menschen nach Eingriffen früher fit machen.

Am 24. Oktober 2017 wird DART auf dem Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt.

Weitere Informationen:

http://www.arthroskopieregister.de

Kathrin Reisinger | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Arthroskopie Gelenk OP Operation Orthopädie Sprunggelenke Unfallchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Studie mit bispezifischem Antikörper liefert beeindruckende Behandlungserfolge bei Multiplem Myelom
01.04.2020 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Pool-Testen von SARS-CoV-2 Proben erhöht die Testkapazität weltweit um ein Vielfaches
31.03.2020 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics