Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit einzigartiges Arthroskopieregister „DART“ startet seine Arbeit

16.10.2017

In Deutschland werden jährlich über 400.000 arthroskopische Operationen durchgeführt. Mit der minimalinvasiven Technik lässt sich im Inneren der Gelenke, wie Knie, Schulter, Hüfte oder Sprunggelenk, sicher und schonend operieren. Doch obwohl die Arthroskopie die am häufigsten angewandte chirurgische Technik ist, fehlen bisher klinische Studien an großen Patientenpopulationen, die das Ergebnis dieser OP unter Alltagsbedingungen messen. Deshalb wurde jetzt das Deutschsprachige Arthroskopieregister – DART – ins Leben gerufen.

Schmerzende Hüften, lädierte Knie, erkrankte Schultern oder Sprunggelenke - rund 400.000 Mal pro Jahr unterziehen sich Patienten in Deutschland einer arthroskopischen Operation. Mit der minimalinvasiven Technik lässt sich im Inneren der Gelenke sicher und schonend operieren.


Minimalinvasiv und schonend: die Arthroskopie

Foto: C. Yunck / BVASK

Doch trotz hoher Eingriffszahlen und etablierter Standardverfahren fehlen bisher langfristige klinische Studien an großen Patientenpopulationen, die das OP-Ergebnis im Versorgungsalltag messen. Deshalb geht jetzt das Deutschsprachige Arthroskopieregister „DART“ an den Start.

Erstmals werden hierbei Ärzte und Patienten gemeinsam die Qualität der Operation bewerten. Erfasst werden OPs in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Auf der online-Plattform von DART machen die Ärzte Angaben zur Erkrankung oder Verletzung, dem Gelenkbefund und der durchgeführten Operation. Der Patient erhält ebenfalls einen online-Zugang und wird gebeten, zu regelmäßigen Zeitpunkten – von vor der OP bis zu 10 Jahre nach der Operation - Angaben zum subjektiven Gelenkbefund, zu Komplikationen, Arbeitsausfall und der subjektiven Zufriedenheit zu machen.

Die Arzt- und pseudonymisierten Patientendaten werden anschließend statistisch ausgewertet. Über eine Reportfunktion erhält der Arzt eine Rückmeldung für die Ergebnisse der von ihm durchgeführten Operationen im Vergleich zum Gesamtpool teilnehmender Ärzte. Für die Patienten wird die Qualität damit umfassend, genau und praxisnah dokumentiert.

Fragen an den Patienten sind Zum Beispiel: Ist die Verletzung Folge eines Unfalls? Wie lange betrug der Abstand zwischen Symptombeginn/Unfallzeitpunkt und operativer Versorgung? Wie bewerten Sie Ihre Schmerzen auf einer Skala von 0 bis 10? Verspüren Sie an dem betroffenen Gelenk Blockaden?

Der Arzt trägt bei einer arthroskopischen Knie-OP unter anderem folgende Daten ein (Beispiele): Liegen zum OP Zeitpunkt an dem betroffenen Gelenk offene Wachstumsfugen vor? Wie ist die präoperative Beweglichkeit? Lag ein Gelenkerguss vor? Lag eine Synovitis vor? Lagen freie Gelenkkörper vor? Hat der Patient die gleiche Verletzung bzw. operative Versorgung auf der kontralateralen Seite? Ist am betroffenen Gelenk eine vorausgegangene Gelenkinfektion bekannt? Welche Knorpel-Klassifikation, Lokalisation, Rissform liegen vor?

Die Arthroskopie ist derzeit die am häufigsten angewandte chirurgische Technik. Bislang gibt es lediglich einzelne randomisierte Studien, deren Übertragbarkeit der Ergebnisse in die allgemeine Versorgungsrealität nur eingeschränkt möglich ist. Ihr Problem besteht vielfach darin, dass nur hochselektive Patientengruppen eingeschlossen werden. Es bedarf deshalb unbedingt einer intensiven klinischen Forschung, die den Patienten in den Mittelpunkt rückt und auf Ausschlusskriterien weitgehend verzichtet. Nur so lassen sich Daten gewinnen, die den tatsächlichen Nutzen arthroskopischer Techniken belegen.

Um diese Aufgabe zu lösen, haben die Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie (AGA), der Berufsverband für Arthroskopie (BVASK) und die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) das Projekt „Deutschsprachiges Arthroskopieregister (DART)“ ins Leben gerufen. Hierzu wurde die gemeinnützige Gesellschaft DART gGmbH gegründet, die mit der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie kooperiert. Als Partner für die technische Realisation wurde das Studienzentrum der Universität Freiburg gewonnen.

Im DART werden ab sofort alle validen Daten der Patienten vor und nach einer arthroskopischen Operation erfasst und zentral wissenschaftlich ausgewertet. Das zentrale Datenregister soll Ärzten, Praxen und Kliniken kostenfrei zur langfristigen Sicherstellung ihrer Qualität und Versorgungsforschung zur Verfügung stehen.
Über die Studien-Ergebnisse sollen später in einem allgemeinen Reporting auch Bürger, Krankenkassen, Gesundheitspolitik und Medizinproduktehersteller informiert werden. Das macht das Register transparent für die gesamte Gesellschaft. Die Auskünfte beruhen dann ausschließlich auf echten klinischen Zahlen aus dem Versorgungsalltag.

Die moderne Gelenkmedizin soll so auch in Zukunft als wertvolle minimalinvasive OP-Technik Patienten schneller zurück zu Aktivität und Sport bringen, sowie ältere Menschen nach Eingriffen früher fit machen.

Am 24. Oktober 2017 wird DART auf dem Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt.

Weitere Informationen:

http://www.arthroskopieregister.de

Kathrin Reisinger | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Arthroskopie Gelenk OP Operation Orthopädie Sprunggelenke Unfallchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ist Salz besser als sein Ruf?
10.08.2018 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue Antigene für Typ-1-Diabetes bestätigt
09.08.2018 | Institut für Diabetesforschung, Helmholtz Zentrum München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Im Focus: The “TRiC” to folding actin

Proteins must be folded correctly to fulfill their molecular functions in cells. Molecular assistants called chaperones help proteins exploit their inbuilt folding potential and reach the correct three-dimensional structure. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have demonstrated that actin, the most abundant protein in higher developed cells, does not have the inbuilt potential to fold and instead requires special assistance to fold into its active state. The chaperone TRiC uses a previously undescribed mechanism to perform actin folding. The study was recently published in the journal Cell.

Actin is the most abundant protein in highly developed cells and has diverse functions in processes like cell stabilization, cell division and muscle...

Im Focus: Arctic Ocean 2018 - Forscher untersuchen Wolken und Meereis in der Arktis

"Arctic Ocean 2018": So heißt die diesjährige Forschungsexpedition des schwedischen Eisbrechers ODEN in der Arktis, an der auch ein Wissenschaftler der Universität Leipzig beteiligt ist. Noch bis zum 25. September wollen die etwa 40 Forscher an Bord vor allem das mikrobiologische Leben im Ozean und im Meereis untersuchen und wie es mit der Wolkenbildung in der Arktis zusammenhängt.

Während der Fahrt durch die Arktis, die Ende Juli gestartet ist, sollen im Rahmen der Kampagne MOCCHA 2018 (Microbiology-Ocean-Cloud-Coupling in the Hight...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

Herausforderung China – Wissenschaftler aus der ganzen Welt diskutieren miteinander auf UW/H-Tagung

03.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltkleinster Transistor schaltet Strom mit einzelnem Atom in festem Elektrolyten

13.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Your Smartphone is Watching You: Gefährliche Sicherheitslücken in Tracker-Apps

13.08.2018 | Informationstechnologie

Was wir von Ameisen und Amöben über Koordination und Zusammenarbeit lernen können

13.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics