Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viszeralmedizin 2009: Neue Techniken wie NOTES oder SPA nur bei Vorteilen für Patienten einsetzen

29.09.2009
Bauchoperationen hinterlassen heute in vielen Fällen nur noch kleine Narben.

Zwei neue Varianten versprechen sogar einen völlig narbenfreien Eingriff. Doch nicht alle Operationen lassen sich minimal invasiv, als Schlüssellochchirurgie, durchführen. Bei welchen Eingriffen die traditionelle Bauchchirurgie weiterhin die bessere Wahl ist, erläutert Professor Dr. med. Hans-Joachim Meyer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV), auf der Tagung Viszeralmedizin 2009.

Für die minimal invasive Chirurgie gibt es gute Argumente. "Das Zugangstrauma durch die Bauchdecke ist geringer, die Schmerzen nach der Operation vermindert, der Krankenhausaufenthalt kürzer und das kosmetische Ergebnis besser", meint Professor Meyer, Chefarzt am Städtischen Klinikum Solingen. So zeigen Untersuchungen beispielsweise Vorteile bei der Entfernung der Gallenblase oder der chirurgischen Behandlung des Sodbrennens. In anderen Bereichen, etwa bei der Blinddarmentfernung und bei Krebsoperationen, sind minimal invasive Eingriffe weiterhin umstritten. Gerade bei fortgeschrittenem Krebs habe die sichere Entfernung des Tumors Vorrang, erklärt Professor Meyer. Minimal invasive Operationen würden hier nur im Rahmen von Studien durchgeführt.

Dies gilt auch für die beiden neuesten Varianten: SPA-Chirurgie und NOTES. Bei SPA oder "Single Port Access" werden sämtliche Instrumente durch einen einzigen Zugang in die Bauchhöhle eingebracht. Da dies in der Regel der Bauchnabel ist, hinterlässt die Operation keine sichtbaren Spuren auf der Bauchdecke. Noch mehr trifft dies auf NOTES oder "Natural Orifice Transluminal Endoscopic Surgery" zu. Diese Operationen werden mit speziellen Endoskopen über Mund, Magen, Scheide oder Dickdarm durchgeführt. NOTES ist trotz vieler Fortschritte immer noch ein experimentelles Verfahren, das erst bei wenigen Patienten durchgeführt wurde. Langfristige Ergebnisse und Risiken sind bisher nicht bekannt. Wichtig ist, die Vor- und Nachteile der neuen Technologie von Anfang an zu begleiten und zu dokumentieren: Die DGAV hat deshalb für NOTES ein Register eingerichtet, das die Erfahrungen der Chirurgen sammelt. Die Ansprüche an die Qualität der Operation sind bei NOTES besonders hoch, denn das einzige Argument zugunsten dieses Verfahrens ist das bessere kosmetische Ergebnis.

Auch in Zukunft werden Chirurgen die konventionellen Operationen durchführen, sagt Professor Meyer voraus. Erlernen müssen diese auch Chirurgen, die sich auf die minimal invasive Chirurgie spezialisieren. Denn bei unvorhergesehenen Komplikationen müssen sie jederzeit in der Lage sein, die Operation mit konventionellen Mitteln zu Ende zu führen.

Terminhinweise:

Pressekonferenz
anlässlich der Tagung Viszeralmedizin 2009
Donnerstag, 1. Oktober 2009, von 13.30 bis 14.30 Uhr, CCH Hamburg
Vortragssitzung
Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für OP- und Instrumententechnik (CAOP)
NOTES, Single Port Access: Welche Voraussetzungen sind nötig?
Donnerstag, 1. Oktober 2009, 8.30 bis 10.00 Uhr, Congress Center Hamburg
Vortragssitzung
Arbeitsgemeinschaft Minimal Invasive Chirurgie (CAMIC)
Schnittstelle MIC - NOS - NOTES
Donnerstag, 1. Oktober 2009, 10.30 bis 12.00 Uhr, Congress Center Hamburg
Vortragssitzung
NOTES - fortlaufender Bericht über das DGAV-Register
Donnerstag, 1. Oktober 2009, 17.00 bis 18.15 Uhr, Congress Center Hamburg
Kontakt für Journalisten:
Beate Schweizer
Pressestelle Viszeralmedizin 2009
Pf 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-295
Fax: 0711 8931-167
Schweizer@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgav.de
http://www.dgvs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics