Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viehzucht-Antibiotika machen Menschen resistent

19.05.2010
Forscher zeigen Grund für immer kompliziertere Harnwegsinfekte

Infektionen im Harnweg sind immer schwerer zu behandeln, da Patienten zunehmend resistent gegenüber den geläufigen Antibiotika sind. Zuspitzen dürfte sich dieses Problem durch den übermäßigen Gebrauch von Antibiotika in der Viehzucht, berichten Wissenschaftler der Universität Hong Kong. Im "Journal of Medical Microbiology" liefern sie Hinweise dafür, dass resistente tierische Gene auf den Menschen übertragen werden.

Resistenz im Fleisch mitgegessen

Für die aktuelle Studie analysierten die Forscher 250 Stuhlproben von Menschen sowie von Tieren der Nahrungsmittelerzeugung. Speziell suchten sie nach einem Gen namens aacC2. Dieses macht den wichtigsten Harnwegsinfekt-Verursacher, das Escherichia coli-Bakterium, resistent gegenüber dem Antibiotikum Gentamicin. Fündig wurden sie bei vier Fünftel sowohl der menschlichen als auch der tierischen Proben. Die Verortung des Gens auf der DNA lässt darauf schließen, dass es zwischen getrennten Bakterienpopulationen in verschiedenen Spezies übertragen werden kann.

Laut Studienleiter Pak-Leung Ho gelangen die resistenten Gene über die Nahrungskette, durch direkten Kontakt oder durch verschmutztes Wasser vom Tier in den Menschendarm. "Wenn die Resistenz-Gene in die Bakterien gelangen, die Infektionen beim Menschen auslösen, erschwert das die Behandlung von Erkrankungen noch zusätzlich", so der Forscher. Die Datenlage über das Kontaktrisiko des Menschen für tierische Bakterien mit Antibiotikaresistenz sei bisher noch schlecht. Da Fleisch und Nahrungstiere weltweit gehandelt werden, sei deren schnelle globale Ausbreitung jedoch gut denkbar.

Zu viel Antibiotika im Tierfutter

"Genau wie beim Mensch ist auch bei Tieren die Antibiotika-Resistenz ein großes Problem", erklärt der Infektiologe Wolfgang Graninger vom AKH Wien im pressetext-Interview. Das sei verständlich, verwendet man doch in der Tierzucht ungleich größere Mengen des Wirkstoffs als in der Medizin. Dass diese Resistenzen von Tieren auf den Menschen übertragen werden, sei sehr wahrscheinlich, wenngleich wenig erforscht. "Sicher weiß man das etwa bei resistenten Campylobakter-Durchfallkeimen, die praktisch in jedem Huhn vorkommen", so der Experte.

Den bisher wichtigsten Nachweis für die Übertragung von Resistenzen lieferte Lee W. Riley von der Universität Berkeley 2005 im "Journal of Clinical Microbiology". Er zeigte, dass Harnwegsinfekte bei Frauen aus verschiedenen US-Staaten auf denselben resistenten Escherichia coli-Stamm zurückgehen. Herkunftsort des Stammes waren Rindermägen. "Es ist natürlich unangenehm, wenn man sich durch einen McDonalds-Besuch eine Antibiotikaresistenz einhandelt", so Graninger. Davor schützen könne man sich nicht, daher wertet der Mediziner das Phänomen als "Fluch der Nahrungskonzerne".

Behandlung immer schwieriger

Harnwegsinfekte ziehen vor allem Frauen in Mitleidenschaft. Aufgrund der kurzen Harnröhre gelangen Darmbakterien bei diesen viel leichter in die Blase als bei Männern. Dass Resistenzen in der Behandlung immer häufiger werden, bestätigt Walter Albrecht, Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Urologie http://www.uro.at . "Landläufig erklärt man das bisher durch die Antibiotika, die Patienten wegen anderen Erkrankungen zu sich nehmen. Somit müssen stets neue Medikamente gegen Infektionen gefunden werden", so der Urologe gegenüber pressetext.

Originalartikel unter http://jmm.sgmjournals.org/cgi/content/full/59/6/702
Artikel von Riley (2005) unter http://www.journals.uchicago.edu/doi/pdf/10.1086/426819

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hku.hk/hkucoi
http://www.meduniwien.ac.at/med1/infektiologie/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Frischfleisch schnell und mobil kontrollieren
06.12.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics