Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viehzucht-Antibiotika machen Menschen resistent

19.05.2010
Forscher zeigen Grund für immer kompliziertere Harnwegsinfekte

Infektionen im Harnweg sind immer schwerer zu behandeln, da Patienten zunehmend resistent gegenüber den geläufigen Antibiotika sind. Zuspitzen dürfte sich dieses Problem durch den übermäßigen Gebrauch von Antibiotika in der Viehzucht, berichten Wissenschaftler der Universität Hong Kong. Im "Journal of Medical Microbiology" liefern sie Hinweise dafür, dass resistente tierische Gene auf den Menschen übertragen werden.

Resistenz im Fleisch mitgegessen

Für die aktuelle Studie analysierten die Forscher 250 Stuhlproben von Menschen sowie von Tieren der Nahrungsmittelerzeugung. Speziell suchten sie nach einem Gen namens aacC2. Dieses macht den wichtigsten Harnwegsinfekt-Verursacher, das Escherichia coli-Bakterium, resistent gegenüber dem Antibiotikum Gentamicin. Fündig wurden sie bei vier Fünftel sowohl der menschlichen als auch der tierischen Proben. Die Verortung des Gens auf der DNA lässt darauf schließen, dass es zwischen getrennten Bakterienpopulationen in verschiedenen Spezies übertragen werden kann.

Laut Studienleiter Pak-Leung Ho gelangen die resistenten Gene über die Nahrungskette, durch direkten Kontakt oder durch verschmutztes Wasser vom Tier in den Menschendarm. "Wenn die Resistenz-Gene in die Bakterien gelangen, die Infektionen beim Menschen auslösen, erschwert das die Behandlung von Erkrankungen noch zusätzlich", so der Forscher. Die Datenlage über das Kontaktrisiko des Menschen für tierische Bakterien mit Antibiotikaresistenz sei bisher noch schlecht. Da Fleisch und Nahrungstiere weltweit gehandelt werden, sei deren schnelle globale Ausbreitung jedoch gut denkbar.

Zu viel Antibiotika im Tierfutter

"Genau wie beim Mensch ist auch bei Tieren die Antibiotika-Resistenz ein großes Problem", erklärt der Infektiologe Wolfgang Graninger vom AKH Wien im pressetext-Interview. Das sei verständlich, verwendet man doch in der Tierzucht ungleich größere Mengen des Wirkstoffs als in der Medizin. Dass diese Resistenzen von Tieren auf den Menschen übertragen werden, sei sehr wahrscheinlich, wenngleich wenig erforscht. "Sicher weiß man das etwa bei resistenten Campylobakter-Durchfallkeimen, die praktisch in jedem Huhn vorkommen", so der Experte.

Den bisher wichtigsten Nachweis für die Übertragung von Resistenzen lieferte Lee W. Riley von der Universität Berkeley 2005 im "Journal of Clinical Microbiology". Er zeigte, dass Harnwegsinfekte bei Frauen aus verschiedenen US-Staaten auf denselben resistenten Escherichia coli-Stamm zurückgehen. Herkunftsort des Stammes waren Rindermägen. "Es ist natürlich unangenehm, wenn man sich durch einen McDonalds-Besuch eine Antibiotikaresistenz einhandelt", so Graninger. Davor schützen könne man sich nicht, daher wertet der Mediziner das Phänomen als "Fluch der Nahrungskonzerne".

Behandlung immer schwieriger

Harnwegsinfekte ziehen vor allem Frauen in Mitleidenschaft. Aufgrund der kurzen Harnröhre gelangen Darmbakterien bei diesen viel leichter in die Blase als bei Männern. Dass Resistenzen in der Behandlung immer häufiger werden, bestätigt Walter Albrecht, Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Urologie http://www.uro.at . "Landläufig erklärt man das bisher durch die Antibiotika, die Patienten wegen anderen Erkrankungen zu sich nehmen. Somit müssen stets neue Medikamente gegen Infektionen gefunden werden", so der Urologe gegenüber pressetext.

Originalartikel unter http://jmm.sgmjournals.org/cgi/content/full/59/6/702
Artikel von Riley (2005) unter http://www.journals.uchicago.edu/doi/pdf/10.1086/426819

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hku.hk/hkucoi
http://www.meduniwien.ac.at/med1/infektiologie/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aussicht auf neue Therapie bei rheumatoider Arthritis
21.08.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Weiterer Schritt im Kampf gegen Lungenkrebs
21.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab

21.08.2018 | Physik Astronomie

Browser-Plugin für mehr Internet-Sicherheit

21.08.2018 | Informationstechnologie

Aussicht auf neue Therapie bei rheumatoider Arthritis

21.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics