Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserung des Tuberkulose-Screenings in abgelegenen Gebieten

02.12.2019

Jedes Jahr sterben weltweit 1,5 Millionen Menschen an Tuberkulose (TB). In abgelegenen Gebieten ist die Diagnose und die Behandlung besonders schwierig. Heute kündigt das Schweizerische Tropen- und Public Health-Institut (Swiss TPH) zusammen mit internationalen Partnern den Start des 4-jährigen TB TRIAGE+ Projekts an. TB TRIAGE+ wird neue diagnostische Ansätze evaluieren, um die aktive Fallsuche von TB-Patienten in abgelegenen Gebieten im südlichen Afrika effizienter und kostengünstiger zu gestalten. Das Projekt wird von der European and Developing Countries Clinical Trials Partnership (EDCTP) finanziert.

Tuberkulose (TB) ist nach wie vor die Infektionskrankheit, die weltweit am meisten Todesfälle fordert. Vor allem in schwer zugänglichen Gebieten bleibt die Diagnose und Behandlung von TB eine grosse Herausforderung.


Tuberkulosepatienten finden und behandeln ist in abgelegenen Gebieten eine grosse Herausforderung.

Foto: Niklaus Labhardt/Swiss TPH

In Gebieten mit hohem Vorkommen wird ein Drittel der Patienten nie diagnostiziert. Um diese Patienten zu finden, zu diagnostizieren und zu behandeln, führen mehrere Länder aktive Fallsuchkampagnen durch. Während solcher Kampagnen wird die Bevölkerung nach Symptomen gefragt, die auf TB hinweisen, und, wenn sie positiv sind, mit einem molekularen Sputumtest, dem Xpert MTB/RIF, getestet.

"Es ist arbeitsintensiv und kostspielig, jede Person, die unspezifische TB-Symptome aufweist, mit Xpert MTB/RIF zu testen, zumal die meisten Personen nicht an TB erkrankt sind", sagt Klaus Reither, Leiter der Einheit «Clinical Research» am Swiss TPH und Projektleiter von TB TRIAGE+.

"Eine viel effizientere und kostengünstigere Methode wäre es, zuerst einen Triage-Test durchzuführen, um Menschen auszuschliessen, die höchstwahrscheinlich nicht TB haben. Der molekulare Test müsste dann nur noch bei den übrigen Personen durchgeführt werden."

Das TB TRIAGE+ Projekt wird die Exaktheit, Wirkung und Kosteneffizienz neuer Fallsuch-Methoden auf Gemeindeebene eruieren, um potenzielle Tuberkulosepatienten besser zu triagieren. Das Herzstück von TB TRIAGE+ ist eine gross angelegte, cluster-randomisierte klinische Studie in den ländlichen Gemeinden Lesotho und KwaZulu-Natal in Südafrika, die stark von TB- und HIV-Epidemien betroffen sind. TB TRIAGE+ wird vom EDCTP mit 3,19 Millionen Euro finanziert und beginnt am 1. Januar 2020.

Neuartige Röntgenanalyse und Blutmarker zur Untersuchung von Patienten

"Ziel der Hauptstudie von TB TRIAGE+, an der 35.000 Menschen teilnehmen werden, ist es, eine geeignete Triage-Methode zu identifizieren, die den Zugang zu Diagnose und Behandlung verbessert und die Diagnosekosten substantiell reduziert", sagt Reither.

Einerseits wird das Projekt die automatisierte Röntgenanalyseplattform (CAD4TB) testen, die innerhalb von Sekunden erkennen kann, ob es Anzeichen einer Lungen-TB gibt. "CAD4TB hat sich zu einem Hochdurchsatz-Screening-Tool entwickelt, das viele Menschen in kurzer Zeit auf TB testen kann.

In Kombination mit einem tragbaren Röntgengerät werden wir die Röntgenbilder auch in den entlegensten Gebieten durchführen und analysieren können", so Reither. Andererseits wird der C-reactives Protein Test, ein Blutmarker für Entzündungen und Infektionen, auf sein Potenzial für die Triagierung überprüft. In der Studie werden beide Tools mit dem aktuellen Behandlungsstandard verglichen.

Über TB TRIAGE+

Neben der grossen klinischen Studie will TB TRIAGE+ auch eine Reihe von Forschungsfragen im Zusammenhang mit Triage-Tests und der aktiven TB-Fallsuche beantworten. Das Projekt wird auch Forschungskapazitäten und neue Netzwerke für zukünftige Forschungsprojekte aufbauen.

Swiss TPH leitet TB TRIAGE+ in Zusammenarbeit mit SolidarMed (Lesotho/Schweiz), dem Human Sciences Research Council (Südafrika), dem Institute of Tropical Medicine in Antwerpen (Belgien), dem Radboud University Medical Center, Nijmegen (Niederlande), der Charité Universitätsmedizin Berlin (Deutschland) und dem Universitätsspital Basel (Schweiz).

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Klaus Reither, Head of the Clinical Research Unit at Swiss TPH and project leader of TB TRIAGE+, Tel. +41 61 284 89 67, klaus.reither@swisstph.ch

Sabina Beatrice-Matter | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
https://www.swisstph.ch/de/swiss-tph-news/news-detail-d/news/improving-tuberculosis-screening-in-remote-areas/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Grundlagen der Funktionen von Glutaredoxin-Proteinen im Eisenstoffwechsel und der Signalübertragung aufgeklärt
10.07.2020 | Universität Greifswald

nachricht Internationale Empfehlungen für nicht-tuberkulöse Mykobakterien
08.07.2020 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics