Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ursachen und Häufigkeiten von Krebs bestimmen

30.04.2010
Deutsche Krebshilfe stellt neuen Förderschwerpunkt vor

Krebsregister sind wichtig, um die Ursachen der verschiedenen Krebserkrankungen genauer erforschen und den Kampf gegen die Krankheit weiter voranbringen zu können. Im Rahmen eines neuen Förderschwerpunktprogramms der Deutschen Krebshilfe suchen Wissenschaftler nach Risikofaktoren, erstellen Statistiken und analysieren die Heilungsraten von Krebs-Patienten. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt diese Forschungsvorhaben über einen Zeitraum von drei Jahren mit rund 3,3 Millionen Euro.

Bei einem ersten Treffen aller beteiligten Forschergruppen am 30. April 2010 in Saarbrücken stellten die Wissenschaftler die einzelnen Projekte des Förderprogramms „Epidemiologische Forschung mit Daten bevölkerungsbezogener Krebsregister“ vor. Ziel ist es, Risikofaktoren für unterschiedliche Tumorformen zu bestimmen und die medizinische Versorgung von Krebskranken in Deutschland genauer unter die Lupe zu nehmen. Alle Projekte verwenden Daten aus so genannten bevölkerungsbezogenen (epidemiologischen) Krebsregistern. Diese Datenbanken enthalten Informationen zu den Tumorerkrankungen, die in einer bestimmten Region auftreten: Tumorform, Erkrankungsalter, Geschlecht des Patienten. Darüber hinaus werden zusätzliche Angaben zum Lebensraum des Krebs-Patienten und zu seinen Kontakten mit Umweltschadstoffen erfasst.

Im Themenfeld „Risikofaktoren“ des Schwerpunktprogramms analysieren die Forscher Informationen zur Lebensweise und zu Umweltfaktoren. Ziel ist es hier, neue Erkenntnisse darüber zu erhalten, wodurch Krebs entsteht. Untersucht werden soll beispielsweise, welchen Einfluss Vitamine und Spurenelemente haben. Ein Projekt konzentriert sich auf Vitamin D und Selen, denn ein Mangel an beiden Nährstoffen steht im Verdacht, Krebs zu verursachen: „Wir wollen in einer großen Studie im Saarland untersuchen, ob Personen mit einem niedrigen Blutspiegel an Vitamin D3 und Selen ein höheres Krebsrisiko haben“, erläutert Dr. Ulrike Haug, Abteilung für Klinische Epidemiologie und Alternsforschung des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg. Aus den Forschungsergebnissen könnten Empfehlungen für die Krebs-Vorbeugung abgeleitet werden.

Thema des zweiten Schwerpunktes ist die Qualität der medizinischen Versorgung in Deutschland. Da mittlerweile immer mehr Patienten ihre Krebserkrankung überleben, sollen auch die langfristigen Auswirkungen der verschiedenen Therapieformen betrachtet werden. „Wir berücksichtigen hierbei sowohl körperliche Aspekte als auch psychosoziale Folgen der Erkrankung. Das bedeutet: Wir halten die Art der Therapie und bleibende Einschränkungen fest und beachten auch die soziale Unterstützung, die ein Patient erfahren hat“, erläutert Professor Dr. Hermann Brenner, Leiter der Abteilung für Klinische Epidemiologie und Alternsforschung am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. Brenner koordiniert den Förderschwerpunkt der Deutschen Krebshilfe.

„Die Deutsche Krebshilfe hat in der Vergangenheit intensiv den Aufbau epidemiologischer Krebsregister in Deutschland unterstützt, damit Krebserkrankungen in Deutschland flächendeckend registriert werden“, sagt Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe. Der Förderschwerpunkt „Epidemiologische Forschung mit Daten aus bevölkerungsbezogenen Krebsregistern“ soll nun die bisher erhobenen Daten Angaben intensiv nutzen und nach unterschiedlichen Gesichtspunkten auswerten. „Die gewonnenen Erkenntnisse sollen Krebs-Patienten schnellstmöglich zu Gute kommen“, so Nettekoven. Insgesamt werden fünf Einzel- und fünf Verbundprojekte bundesweit mit rund 3,3 Millionen Euro unterstützt.

Hintergrund-Info: Krebs-Epidemiologie

Der Begriff Epidemiologie leitet sich vom griechischen „epi“ (über) und „demos" (Volk) ab. Die wissenschaftliche Fachrichtung untersucht die Verbreitung von Krankheiten in der Bevölkerung. Aus den Studien zur Krebs-Epidemiologie lassen sich beispielsweise Risikofaktoren für Erkrankungen ableiten. Ebenso können Bedingungen erfasst werden, die den Ausbruch der Krankheit verhindern. Um die Krebs-Epidemiologie in der Bundesrepublik zu verbessern, hat die Deutsche Krebshilfe bundesweit den Auf- und Ausbau von Krebsregistern unterstützt. Insgesamt investierte die gemeinnützige Organisation 18,3 Millionen Euro in dieses Gebiet.

Dr. med. Eva M. Kalbheim |
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät
14.12.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kommunikation zwischen neuronalen Netzwerken

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Beim Phasenübergang benutzen die Elektronen den Zebrastreifen

17.12.2018 | Physik Astronomie

Pharmazeuten erzielen Durchbruch bei Suche nach magensaftbeständigen Zusätzen für Medikamente

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics