Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmensgründung: HHL-Alumnus unterstützt chronisch kranke Patienten bei konsequenter Therapie

21.02.2014

Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass rund 50 Prozent der für chronisch Kranke verschriebenen Medikamente niemals eingenommen werden. Grund ist die oft fehlende Treue der Patienten zur verordneten Therapie.

Dies führt letztendlich zu erhöhten Gesundheitskosten, zu geringerer Lebensqualität und zur geringeren Lebenserwartung der Betroffenen. Philipp Legge (29), Absolvent der HHL Leipzig Graduate School of Management, sowie Sebastian Gaede (33) und Julian Weddige (35) haben Ende 2012 das Startup SMARTPatient gegründet, da sie überzeugt sind, dass viele Patienten besser mit ihrer Krankheit umgehen möchten, aber an den Hürden des Alltags scheitern.

Diesen Menschen zu helfen, ist die Idee hinter SMARTPatient. Zu dem Konzept und Produkt ihres in München beheimateten Unternehmens, das heute bereits ein zwölfköpfiges Team hat, sagt Philipp Legge: „SMARTPatient unterstützt chronisch kranke Patienten bei der konsequenten Umsetzung ihrer Therapie und gibt ihnen das gute Gefühl, diese gut im Griff zu haben. Hierfür übersetzt die App MyTherapy unterschiedliche Therapieelemente, wie z.B. die Einnahme von Medikamenten oder das Erfassen von Vitalwerten in eine tägliche Aufgabenliste.“ Die vom Arzt verschriebene Therapie würde so laut des Unternehmensgründers zu einer einfachen „Mission“: Tag für Tag eine leere Liste.

Durch MyTherapy-App hat der Patient seine Therapie im Griff

MyTherapy hat sich laut Philipp Legge zu einer der beliebtesten Apps in der Kategorie „Medizin“ im AppStore bei Apple entwickelt. „Im Durchschnitt erhalten wir 4,5 von 5 Sternen bei der Bewertung“, so der Betriebswirt. Als besonders positiv empfinden die Nutzer den Support und die anwenderfreundliche Oberfläche. „Trotzdem möchten wir uns noch weiter steigern“, betont der Jungunternehmer. Hierbei würden auch die Kooperationen mit so namhaften Forschungseinrichtungen wie der Charité in Berlin oder dem Klinikum rechts der Isar in München helfen.

MyTherapy auch attraktiv für Industrie und Forschung

Für die Nutzer steht die App MyTherapy kostenlos zu Verfügung. Für die Industrie- und Forschungspartner des Startups SMARTPatient ist MyTherapy ein willkommenes Werkzeug zur Steigerung der Therapietreue. Sie profitieren in diesem Zusammenhang u.a. von einer erhöhten Arzneimittel-Wirksamkeit und einer gesteigerten Therapiesicherheit.

Zu den Zukunftsplänen von SMARTPatient sagt Philipp Legge, der vor der Unternehmensgründung als Projektleiter bei einer internationalen Strategieberatung tätig war: „Um möglichst vielen chronisch kranken Patienten zu helfen, liegt der Fokus auf der kontinuierlichen Weiterentwicklung unseres Programms. Weiter ausbauen möchten wir unsere App, die Internationalisierung des Patientenprogramms und die Abdeckung zusätzlicher Plattformen, wie z.B. Android und Windows Phone.“

Gründerschmiede HHL setzt neuen Fokus auf Health Care

Die HHL hat eine wichtige Rolle bei der Gründung von SMARTPatient gespielt. „An der HHL lernt man von Anfang an den möglichen Aufbau des eigenen Unternehmens als echte Alternative zur ‘klassischen‘ Karriere zu sehen.“ Auch wenn sich Philipp Legge nach seinem Masterabschluss zunächst für eine Anstellung in einer Strategieberatung entschied, war schon damals klar, dass ihn irgendwann das Gründerfieber packen würde. „Egal ob Anstellung oder Gründung: das Studium an Deutschlands ältester BWL-Uni fördert in jedem Fall das unternehmerische Denken“, so der Unternehmensgründer.

Gut findet Philipp Legge den neuen inhaltlichen Fokus seiner Alma Mater: „Innovationen und effizienteres Management im Bereich Health Care sind lange überfällig. Für mich macht das Teilzeit-MBA-Programm der HHL mit dem neuen Schwerpunkt ‘Hospital Management and Health Services’ daher Sinn. Damit schafft die als Gründerschmiede bekannte HHL perfekte Bedingungen für die Startups von morgen,- allein im Bereich Digital Health sind die Potentiale gigantisch.“

Über die Gründerschmiede HHL Leipzig Graduate School of Management

Mit über 140 Gründungen, die in den letzten 15 Jahren von HHL-Absolventen ausgegangen sind, hat sich Deutschlands erste Adresse für den Management-Nachwuchs auch zu einem sehr erfolgreichen Inkubator für Unternehmensgründungen entwickelt. Prominente Beispiele sind neben Gollmann Kommissioniersysteme oder Mister Spex auch die Gewinner des WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerb SunCoal Industries oder auch die Leipziger Unternehmen Spreadshirt und billigflieger.de. Durch das unternehmerische Engagement der Gründer konnten bereits mehr als 2.500 Jobs geschaffen werden, über 1.100 davon allein in der Region Leipzig. Die HHL wurde im vergangenen Jahr in der zweiten Runde des Wettbewerbs „EXIST-Gründungskultur – Die Gründerhochschule“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) unter die 20 besten Gründerhochschulen Deutschlands gewählt. Die Financial Times platziert die HHL zudem international auf Platz 1 hinsichtlich der inhaltlichen Fokussierung auf „Entrepreneurship“. Erst vor wenigen Monaten hat der Stifterverband die HHL als eine der führenden Gründerhochschulen in Deutschland ausgezeichnet. http://www.hhl.de/EntrepreneurialGraduateSchool

Weitere Informationen:

http://www.smartpatient.eu/de/
http://www.hhl.de/EntrepreneurialGraduateSchool
http://www.hhl.de/hospitalmanagement

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Prüfmethode für die Trinkwassertechnik
21.02.2020 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Zwei Fliegen mit einer Klappe: Entzündung gehemmt, Knochenheilung gefördert
20.02.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics