Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Unterdruck und Einträuflung von Medikamenten gefährliche Infektionen bekämpfen

21.11.2008
Bei einem Symposium in der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg berichten Wissenschaftler über Erfahrungen mit einem innovativen Konzept

Wie können gefährlichen Infektionen von inneren Wunden und Implantaten erfolgreich behandelt werden? Erstmals treffen sich rund 180 Experten am Freitag, 21. November 2008, zu einem internationalen Symposium in der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg, um das innovative Konzept der so genannten Instillationstherapie zu diskutieren.

Mit Instillation wird die Sanierung infizierter Wunden in Körperhöhlen und von infizierten Implantaten bezeichnet. Dabei werden Arzneimittel, z.B. antiseptische Lösungen oder Antibiotika, in infizierte Weichteil- oder Körperhöhlen intermittierend mit Unterdruck eingeleitet. "Insbesondere aus der Orthopädie und Unfallchirurgie ist die Instillationstechnik nicht mehr wegzudenken", betonte der wissenschaftliche Leiter des Symposiums, Dr. Burkhard Lehner, Leiter der Sektion Orthopädische Onkologie und Septische Chirurgie an der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg.

Heilungsprozess wird beschleunigt

Vor zwei Jahren wurde in Deutschland das VAC Instill System eingeführt, das einen kontrolliert, örtlichen begrenzten negativen Druck erzeugt und dadurch den Heilungsprozess in akuten und chronischen Wunden beschleunigt und gleichzeitig die Zuführung von Medikamenten erlaubt. Mittlerweile kann die Instillationstherapie als etabliertes Konzept gelten.

Die breite Anwendung und Akzeptanz wird durch den namhaften Referentenkreis beim Heidelberger Symposium belegt, der aus verschiedenen Fachdisziplinen wie Gefäßchirurgie, Plastische Chirurgie, Dermatologie, Chirurgie, Unfallchirurgie und Orthopädie stammt und die Erfahrungen mit dem Konzept vorträgt. Erfolgreich angewendet wird diese moderne Technik vor allem zur Behandlung von bakteriellen Infekten bei einliegendem Fremdmaterial wie Gelenkprothesen oder Metallplatten bei Frakturen.

Austausch von künstlichen Gelenken kann vermieden werden

So wird bei einem Infekt, der schon früh nach Implantation eines Knie- oder Hüftgelenks entstanden ist, nach chirurgischer Wundreinigung ein großflächiger Polyvinylschaum in die Wunde bzw. den Gelenkraum eingebracht und eine antiseptische Lösung über den Polyvinylschaum intermittierend in die Wunde gegeben. Diese wird kontinuierlich gespült, so dass bei einer Infektion die Keime abgetötet oder zumindest reduziert werden. Durch den Sog an dem in der Wunde einliegenden Schwamm wird ein Unterdruck erzeugt. Dadurch bildet sich Granulationsgewebe und die Wunde verkleinert sich. Damit erhöht sich die Wahrscheinlichkeit der Wundheilung. Für die Patienten bedeutet das eine große Entlastung, da die Implantate nicht ausgewechselt werden müssen, wie vor Einführung der Installationstherapie üblich, was mit erhöhtem Verlust an Knochensubstanz und aufwändigen Operationen verbunden ist.

Die Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg hat sich auf die Behandlung infizierter Gelenkprothesen spezialisiert und setzt das Instill-Verfahren zur Behandlung früher Infekte von infizierten Gelenkprothesen in ihrer septischen Abteilung umfangreich und erfolgreich ein.

Neue Einsatzmöglichkeiten für Instill-Verfahren?

Auf dem Symposium werden nun auch andere Fachbereiche ihre Erfahrungen und Einsatzmöglichkeiten des neuen Behandlungsverfahren schildern. Besonderes Augenmerk legt Dr. Lehner auf einen intensiven Gedankenaustausch. Es geht um die Auslotung, welche Chancen die Instillationstechnik möglicherweise auch bei anderen Indikationen bieten könnte.

Programm und Flyer im Internet (als PDF):
www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/pdf/vac_symposium_211108.pdf
Webseite der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg:
www.orthopaedie.uni-hd.de
Kontakt:
Dr. Burkhard Lehner
Oberarzt
Sektionsleiter Orthopädische Onkologie und
Septische Orthopädische Chirurgie
Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg
Schlierbacher Landstr. 200a, 69118 Heidelberg
Tel.: 06221 / 966308, Fax: 06221 / 966386
E-Mail: burkhard.lehner@ok.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore
19.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz
18.07.2018 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics