Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni-Klinikum setzt auf EDV-gestützte Ersteinschätzung von Notfallpatienten

29.01.2010
Die Versorgung von Notfallpatienten darf nicht in der Reihenfolge ihres Eintreffens erfolgen, sondern nach Art und Schwere ihrer Erkrankung.

Die Ersteinschätzung erfolgt durch speziell geschulte Pflegekräfte, die dabei vom Computer unterstützt werden. Das Universitätsklinikum Bonn hat als erste Klinik in Deutschland diese Ersteinschätzung von Notfallpatienten in ihr zentrales Krankenhausinformationssystem integriert. Ein Video-Podcast erklärt jetzt, wie dieses EDV-gestützte System funktioniert und wie sich damit die Wartezeiten reduzieren lassen. Der Podcast ist auf dem Videoportal http://www.uni-bonn.tv abrufbar.

Ein kurzer Blick auf einen der beiden großen Übersichtsmonitore genügt: Dr. Ingo Gräff, Ärztlicher Leiter des Interdisziplinären Notfallzentrums auf dem Venusberg, hat anhand der laufend aktualisierten Tagesliste sofort einen genauen Überblick. Er weiß, welche Notfallpatienten gerade in Behandlung sind und wer mit welcher Dringlichkeit auf den entsprechenden Facharzt wartet. Ziel der EDV-basierten Ersteinschätzung ist es, auch bei einem hohen Andrang im Bonner Notfallzentrum Schwerkranke schnell zu erkennen und für einen zügigen Ablauf zu sorgen.

Von den Rettungsdiensten eingelieferte Patienten kommen direkt in einen Schockraum und werden von Ärzten sofort behandelt. Alle anderen Notfallpatienten werden gleich nach ihrem Eintreffen von einer speziell dafür ausgebildeten Pflegekraft untersucht. "Dabei entscheidet sie nach genau festgelegten und objektiven Kriterien", betont Gräff. Je nach den Symptomen werden sofort Blutdruck, Herzfrequenz, Sauerstoffgehalt im Blut, Atemfrequenz, Blutzuckerwert und Temperatur bestimmt. Parallel zur Aufnahme ordnen die Pflegekräfte mit Hilfe von standardisierten Handlungsvorschriften am Computer jeden Notfallpatienten innerhalb von maximal anderthalb Minuten nach einem international anerkannten Verfahren in fünf Dringlichkeitskategorien ein - rot bedeutet dabei beispielsweise "sofort". Kriterien wie Schmerzen, Ansprechbarkeit oder Fieber sind dabei wesentliche Richtschnüre. Der zuständige Facharzt wird direkt informiert. Patienten mit weniger dringlichen Erkrankungen nehmen nach Erstversorgung durch die Pflegekraft im Wartebereich Platz.

Wartezeit im Mittel halbiert

"Bei der Ersteinschätzung legen wir genau fest, bis wann ein Arzt bei dem Patient gewesen sein muss", sagt Gräff. Der Computer, der alle Daten gespeichert hat und immer auf dem neuesten Stand ist, koordiniert dabei den Patientenfluss und sorgt für einen möglichst reibungslosen Ablauf. Kommt ein Patient früher dran als ein anderer, so hat er entweder eine schnellere Hilfe nötig, oder er braucht die Hilfe einer anderen der 14 im Bonner Notfallzentrum angesiedelten Fachrichtungen. "Das erklärt die manchmal für den Wartenden nicht schlüssige Reihenfolge. Doch mit Hilfe der neuen EDV-gestützten Ersteinschätzung konnten wir die Wartezeiten für unsere Patienten bereits deutlich reduzieren", sagt Gräff. "Wir wollen allen unseren etwa 25.000 Patienten pro Jahr eine zügige Behandlung gewährleisten."

Neben einer sicheren Ersteinschätzung und reduzierten Wartezeiten bringt das EDV-gestützte System noch weitere Vorteile mit sich, weiß Alfred Dahmen vom Prozessmanagement des Universitätsklinikums Bonn: "Die Ersteinschätzung geht nahtlos in die symptomspezifischen Behandlungskataloge, die so genannten klinischen Pfade, über. Zudem stehen die bereits gespeicherten Daten des Patienten dem behandelnden Arzt auch später auf der Station direkt zur Verfügung." Zusammen mit Gräff hat er über drei Monate an diesem EDV-basierten System getüftelt. Das Team dieses Projektes gewann dafür den 2.Platz beim RFH-Hospital-Innovations-Preis 2009. Das System hält auch noch zukünftige Optionen offen. So sollen demnächst an den beiden Übersichtmonitoren direkt Röntgenbilder abrufbar sein. Auch soll ein Licht blinken, wenn beispielsweise wichtige Laborbefunde oder das benötigte Bett auf der Intensivstation für den Notfallpatienten zur Verfügung stehen.

Kontakt für die Medien:
Dr. Ingo Gräff
Ärztlicher Koordinator des Notfallzentrums Bonn
Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-12000
E-Mail: ingo.graeff@ukb.uni-bonn.de

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Erkenntnisse zur Schlaganfall-Rehabilitation: Entspannung besser als Laufbandtraining?
19.09.2019 | Universität Greifswald

nachricht Forscher entwickeln "Landkarte" für Krebswachstum
19.09.2019 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Im Focus: Modulare OLED-Leuchtstreifen

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, ein Anbieter von Forschung und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik, stellt auf dem International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL), vom 23. bis 25. September 2019, in Darmstadt, am Stand Nr. 37 erstmals OLED-Leuchtstreifen beliebiger Länge mit Zusatzfunktionalitäten vor.

Leuchtstreifen für das Innenraumdesign kennt inzwischen nahezu jeder. LED-Streifen sind als Meterware im Baumarkt um die Ecke erhältlich und ebenso oft als...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Woher kommt der Nordsee-Plastikmüll

18.09.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - November 2019

18.09.2019 | Veranstaltungen

Sichere Schnittstellen: API-Security

18.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln "Landkarte" für Krebswachstum

19.09.2019 | Medizin Gesundheit

Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

19.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Räume voller Möglichkeiten für Innovationen

19.09.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics