Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni-Klinikum Rostock unterstützt Kamerun mit einem Speziallabor im Kampf gegen Aids

06.07.2010
Die 2008 zwischen der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock und einem Regionalkrankenhaus im Südwesten Kameruns (Afrika) begonnene Zusammenarbeit zur Versorgung von HIV-Patienten, wird fortgesetzt.

Darüber informierte Prof. Dr. Emil Reisinger, Chef der Abteilung Tropenmedizin und Infektionskrankheiten am Uni-Klinikum Rostock. Zwei Spitzenmediziner des Regionalkrankenhauses Limbe in Kamerun haben sich jetzt während eines einwöchigen Besuches mit der neuesten Forschung in Rostock vertraut gemacht.

Der ärztliche Direktor, Dr. Thompson Kinge, und der Leiter der HIV-Ambulanz des Regionalkrankenhauses, Dr. Wilfred Akam, äußerten sich in der Hansestadt dankbar für die Unterstützung. „Besonders die Hilfe in der Aus- und Weiterbildung, die wir aus Rostock erfahren, ist für uns sehr wichtig“, sagte Akam. „In Rostock haben wir uns vor allem mit neuen Methoden der Laboruntersuchungen vertraut gemacht“, so Akam. In Kamerun sind nach seriösen Schätzungen 5,5 Prozent der Bevölkerung mit HIV infiziert und in der Südwestregion des Landes liegt die Infektionsrate sogar bei etwa acht Prozent. Zum Vergleich: In Deutschland sind etwa 0,8 Promille der Bevölkerung mit HIV infiziert.

Im Regionalkrankenhaus Limbe wurde jetzt mit Rostocker Hilfe ein Speziallabor zum Nachweis von sogenannten Erregern der Lungenentzündung, die ein Frühzeichen von HIV ist, eingerichtet. Laborpersonal des Regionalhospitals Limbe wurde in den Techniken zum Nachweis von Krankheitserregern unterwiesen. Sogenannte Pneumozystis jirovecii sind ein häufiger Erreger schwerer Lungenentzündungen bei HIV-Patienten, und eine Pneumozystis-Lungenentzündung bedeutet, dass Aids vorliegt. Durch die Kooperation mit Rostock konnte bereits gezeigt werden, dass Pneumocystis auch in Kamerun bei HIV-Infizierten häufig nachweisbar ist. Die Bedeutung dieses Erregers für Afrika werde bisher wahrscheinlich unterschätzt, meinte Dr. Hämmer, Oberarzt am Uni-Klinikum Rostock. Deshalb seien weitere Forschungsprojekte mit Kamerun in Planung. Jährlich findet ein Weiterbildungs-Symposion zum Thema HIV und Aids in Limbe mit Vortragenden aus Kamerun und Deutschland statt. Das nächste Symposion ist für April 2011 geplant.

Afrikakenner Dr. Hämmer erklärte: HIV und Aids seien in Kamerun ein „Heterosexuellenproblem“, während die Krankheit sich in Mecklenburg-Vorpommern vorwiegend auf Drogenabhängige und Homosexuelle konzentriere. Rostock unterstütze das afrikanische Land bei der Verbesserung der Therapiemodelle und der Aufklärung über das Krankheitsbild. „Wir müssen die Qualität der Betreuung von Infizierten dringend verbessern“, ist Dr. Kinge dankbar für die Hilfe. Deshalb würden die Laborkapazitäten ausgebaut und medizinisches Personal auch von Rostocker Ärzten geschult. Im Rahmen des Partnerschaftsprogramms leistet die Abteilung für Tropenmedizin und Infektionskrankheiten der Universität Rostock sowohl technische als auch personelle Hilfe, so wie Laborexpertin Dr. Diana Riebold, die den Gästen aus Kamerun erneut wertvolle praktische Hilfe gab. Dr. Akam bilanzierte für sein Regionalkrankenhaus, dass „jeden Monat bis zu 80 Menschen kommen, die sich mit HIV infiziert haben“. Wie viele sterben würden, darüber gebe es keine Statistik. Ein Erfolg: In Kamerun werden Medikamente für HIV-Infizierte kostenfrei zur Verfügung gestellt. Außer Frankreich und Deutschland nehmen acht weitere europäische Länder sowie 17 Partnerländer der Dritten Welt an der Aids-Initiative für Afrika teil.

„Auch in Zukunft werden regelmäßig Ärzte und anderes Fachpersonal aus Limbe zu Weiterbildungsaufenthalten in Rostock sowie Ärzte und Wissenschaftler aus Rostock in Limbe zu Gast sein“, betonte Prof. Reisinger. Auch die gemeinsame Forschung werde immer wichtiger.

Kontakt:
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Telefon: ++49 (0)381 498 1013
E-Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics