Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Ultraschall zuerst entdeckt: Gallensteine blockieren Darm

18.06.2010
Ultraschalluntersuchungen ermöglichen die Diagnose von unerkannten Ursachen lebensgefährlicher Erkrankungen im Bauchraum. Dazu gehören auch seltene Ursachen für akute Schmerzen im Bauchraum wie zum Beispiel ein Dünndarmsverschluss durch Gallensteine.

Ein kürzlich publizierter Fallbericht unterstreicht nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) die Bedeutung der Sonografie in der Notfallmedizin.

Eine 72-jährige Frau litt knapp eine Woche unter Schmerzen im Oberbauch, Übelkeit, Erbrechen und ausbleibendem Stuhlgang. Die Ärzte am Klinikum St. Salvator in Halberstadt vermuteten ein sogenanntes „Akutes Abdomen“: eine potenziell lebensbedrohliche Situation. Eine Ultraschalluntersuchung deckte rasch die Ursache der Beschwerden auf. Privatdozent Dr. med. Steffen Rickes, Chefarzt der Medizinischen Klinik des Klinikums St. Salvator, stellte Gase in den Gallengängen der Leber fest: „Sie konnten nur aus dem Darm stammen. Doch in der natürlichen Verbindung zwischen Gallenblase und Darm war keine Luft zu erkennen”, erläutert Rickes.

Bei der weiteren Suche mit dem Schallkopf stieß er außerdem auf eine Fistel, eine krankhafte Verbindung zwischen Gallenblase und Darm. Das Ultraschallbild zeigte: Über die Fistel waren Gallensteine in den Dünndarm gelangt, die diesen blockierten. Die Ärzte entschieden schnell und operierten sofort. Sie konnten die Patientin schließlich retten.

Ohne rechtzeitige Behandlung endet ein Darmverschluss durch Gallensteine in einem von zehn Fällen tödlich. „Dieser Fall bestätigt uns darin, bei akuten Bauchbeschwerden zunächst eine Sonografie durchzuführen“, betont auch Dr. Hans Peter Weskott aus dem Vorstand der DEGUM. Der frühzeitige Einsatz des Ultraschalls ermögliche eine zuverlässige Diagnose und damit ein rasches chirurgisches Eingreifen bei einer lebensbedrohlichen Erkrankung wie dieser. „Jede Zeitverzögerung wirkt sich hier negativ auf die Prognose des Patienten aus“, ergänzt Weskott. Vielen Patienten würden außerdem eine Darmspiegelung oder andere belastende Untersuchungen erspart.

Ultraschalluntersuchungen sind in vielen medizinischen Fachgebieten das bildgebende Verfahren der Wahl. Auch in der Notfallmedizin kommt die Sonografie immer häufiger zum Einsatz, denn sie liefert – wenn nötig direkt am Bett – rasch und sicher ein Ergebnis und lässt sich ohne Nebenwirkungen beliebig oft wiederholen. „Bei jeder Sonografie ist jedoch die Qualifikation des Anwenders maßgebend“, sagt Professor Dr. med. Dieter Nürnberg, Präsident der DEGUM aus Neuruppin. Die DEGUM bietet deshalb im Rahmen ihres Drei-Stufenkonzeptes zertifizierte Fortbildung für sonografierende Ärzte aller Fächer an. „Auf diese Weise tragen wir dazu bei, dass Untersucher hochwertige sonografische Diagnostik durchführen“, so Nürnberg, „ganz gleich in welchem Fach.“

Quelle:
P. Rauh, H.Neye, D.Ensberg, P.Bönicke, E.Georgiew, S.Rickes
Sonographische Diagnose einer biliodigestiven Fistel mit Gallensteinileus
Dtsch Med Wochenschr 2010; 135: 1–4
Kontakt für Journalisten:
Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Julia Hommrich
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-423
Fax: 0711 8931-167
hommrich@medizinkommunikation.org

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.degum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Blutgerinnung und Enzym: Entscheidender Zusammenhang bei der MS entdeckt
18.12.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät
14.12.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics