Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tübinger Neurowissenschaftler erhalten 1,7 Millionen von der EU für die Erforschung der Parkinson-Erkrankung

24.03.2010
Das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) am Universitätsklinikum Tübingen und das Institut für Humangenetik der Medizinischen Fakultät erhalten von der Europäischen Union 1,7 Millionen Euro für die Parkinson-Forschung.

Gefördert werden beide Institute im Rahmen des europäischen Projektkonsortiums MEFOPA (European Project on Mandelian Forms of Parkinsons Disease ). Insgesamt stellt die Europäische Union dem Projektkonsortium mit 21 Partnerinstituten aus 13 europäischen Ländern Mittel in Höhe von 5,8 Millionen Euro zur Verfügung. In MEFOPA entsteht ein Forschungsnetz, das über die weltweit größte Kohorte aus Patienten und Risikopersonen für die vererbbaren familiären Formen der Parkinson-Erkrankung verfügt.

Das Forschungsprojekt, das am ersten April 2010 startet und für drei Jahre läuft, wird sich mit den familiären Formen der Parkinson-Erkrankung beschäftigen. Im Unterschied zur sporadischen Parkinson-Erkrankung, der mit ca. 95% der Erkrankungen bei weitem häufigsten Form, kommen die vererbbaren, sogenannten familiären Formen selten vor. Da die familiären Formen aber viele klinische, pathophysiologische und molekulare Merkmale mit der sporadischen Form teilen, gelten sie als geeignete Krankheitsmodelle der häufig auftretenden sporadischen Form der Krankheit. Sie erlauben den Wissenschaftlern Rückschlüsse auf die bisher noch unbekannten Ursachen für die Auslösung und das Fortschreiten der Neurodegeneration im Verlauf der Erkrankung.

Auf Basis der seltenen, familiär vererbten Formen der Parkinson-Krankheit wurden bereits erhebliche Fortschritte im Verständnis der molekularen Vorgänge erzielt, die zur Neurodegeneration bei Parkinson im allgemeinen führen. Zudem konnte kürzlich durch die Arbeitsgruppe des wissenschaftlichen Koordinators von MEFOPA, Prof. Dr. Thomas Gasser (HIH und Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen, DZNE), gezeigt werden, dass Gene die für familiäre Parkinson-Formen verantwortlich sind, auch eine entscheidende Rolle als Risikofaktoren für die Entstehung des sporadischen Parkinsons spielen.

Das Projektkonsortium MEFOPA vereinigt die wichtigen europäischen Institute, die zum familiären Parkinson forschen, in einem Forschungsnetz.

In dieser Zusammenarbeit verfügt MEFOPA damit über die weltweit größte Kohorte aus Patienten und Risikopersonen zum familiären Parkinson. "Die Untersuchung dieser Kohorte bietet die einmalige Chance, neuartige Erkenntnisse zu Entstehung der Parkinson-Erkrankung zu gewinnen, insbesondere in Hinsicht auf Symptome, die zu Beginn der Krankheit vor Einsetzen der Bewegungsstörung auftreten. Es besteht die realistische Hoffnung, dass hierdurch Biomarker gefunden werden können, die es erlauben, den Krankheitsfortschritt zu messen. Damit wird MEFOPA überhaupt erst die notwendigen Voraussetzungen schaffen, um dann später bestimmte Patientengruppen und sogar präsymptomatische Mutationsträger ursächlich behandeln zu können," so Professor Thomas Gasser.

Um Biomarker und Ansatzpunkte für neue Therapien zu identifizieren, wird das Projekt eine große Bandbreite an in vitro und in vivo Modellen und Methoden verwenden, die auf die wichtigsten Parkinson-Gene und relevante pathologische Prozesse fokussiert sind.

Die Tübinger Wissenschaftler um Professor Thomas Gasser (HIH und DZNE) und Professor Olaf Riess (Institut für Humangenetik) haben dieses europäische Großprojekt nicht nur initiiert, sondern nehmen im Konsortium auch die koordinierende Rolle ein und leiten zudem sechs der achtzehn Teilprojekte.

Kontakte

Universitätsklinikum Tübingen, Zentrum für Neurologie
Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)
Partnerstandort Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
Professor Dr. Thomas Gasser
Tel. 07071/29-8 20 48
thomas.gasser@uni-tuebingen.de
Medizinische Fakultät Universität Tübingen
Institut für Humangenetik
Professor Dr. Olaf Riess
Tel. 07071/29-76458
olaf.riess@med.uni-tuebingen.de
Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)
Externe Pressestelle:
Kirstin Ahrens
Tel. 07073-500 724, Mobil: 0173 - 300 53 96
mail@kirstin-ahrens.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-tuebingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Rasante Entstehung von Antibiotikaresistenzen im Behandlungsalltag
21.11.2019 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Entzündungsprozesse treiben Alzheimer und andere Hirnerkrankungen voran
21.11.2019 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – Darobactin attackiert die Erreger an einem bislang unbekannten Wirkort

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia...

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Rasante Entstehung von Antibiotikaresistenzen im Behandlungsalltag

21.11.2019 | Medizin Gesundheit

Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics