Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trink- und Mineralwasser - Arzneimittelrückstände vermeiden

02.05.2014

Trink- und Mineralwasser werden in Deutschland regelmäßig streng untersucht. Nach Aussage von Experten des Umweltbundesamtes und des Bundesamtes für Risikobewertung sind beide generell von sehr guter Qualität. Trotzdem führen Meldungen, etwa über hormonell wirksame Stoffe in Mineralwasser, verständlicherweise zu Verunsicherung.

Quellen für Stoffe mit hormonähnlichen Eigenschaften (endokrine Disruptoren) finden sich einerseits in Arzneimitteln wie der Antibabypille und andererseits in der Industrie, etwa der Kunststoffindustrie. Sie stehen unter anderem in Verdacht, das Risiko für bestimmte Krebs- und Stoffwechselerkrankungen zu erhöhen und die Fruchtbarkeit zu beeinflussen.

Untersuchungen sprechen zwar für eine geringe Rückstandskonzentration im Wasser, aber mit widersprüchlichen Aussagen zu den Ergebnissen. Nach Ansicht des Umweltbundesamtes (UBA) weiß man zum Beispiel noch zu wenig zu den Transportmechanismen, Nebenprodukten und den Wirkungen, wenn geringe Mengen dieser Stoffe ein Leben lang aufgenommen werden oder wenn mehrere Stoffe nebeneinander vorliegen. Zurzeit wird intensiv daran gearbeitet, zusätzliche Kriterien und Testmethoden zu entwickeln.   

Auf privater Ebene lässt sich allerdings etwas tun. Stichwort Arzneimittel: In Deutschland werden pro Jahr etwa 8.100 Tonnen potenziell umweltrelevanter Arzneimittel-Wirkstoffe verbraucht - mit rund 1.500 verschiedenen Wirkstoffen.

Zu den häufigsten Arzneimitteln zählten Schmerzmittel, Antibiotika, Blutdrucksenker, Psychopharmaka und Hormone, bilanzierte der Ernährungswissenschaftler Dr. Martin Keller vom Institut für alternative und nachhaltige Ernährung auf einer Fachveranstaltung des Vereins für Unabhängige Gesundheitsberatung (UGB).

Viele Stoffe scheide der menschliche Körper teilweise über den Urin unverändert wieder aus. Dazu kämen beträchtliche Mengen ungenutzter Arzneimittel, die immer noch über die Toilette entsorgt werden. So gelangten alljährlich viele Tonnen mit dem belasteten Abwasser in die Kläranlagen, könnten dort nicht alle zurückgehalten werden und würden sich so in der Umwelt wiederfinden.

Keller verwies hier auf Untersuchungen, nach denen man in Oberflächenwasser Spuren von über 100 verschiedenen Stoffen gefunden hat. In Grund- und Trinkwasser habe man nur einen Bruchteil und diese in noch geringeren Konzentrationen entdeckt.

Bei der Bewertung schließt sich der Wissenschaftler den offiziellen Stellen an: Die Rückstände stellen demnach zwar kein Risiko für die menschliche Gesundheit dar, dennoch sollte der Eintrag von Arzneimitteln in die Umwelt aus Sicht eines vorsorgenden Umwelt- und Gesundheitsschutzes so gering wie möglich sein.

Bislang gibt es weder für Oberflächengewässer noch für Grund- oder Trinkwasser verbindliche Regeln bezüglich der Rückstandsmengen. Unterlagen zur Umweltrisikobewertung sind nur für neu zuzulassende Arzneimittel vorzulegen.

Ein erster wichtiger Schritt sei insofern getan, dass drei pharmazeutische Stoffe (das Schmerzmittel Diclofenac und die Verhütungsmittel Ethinylestradiol und Estradiol) jetzt von der EU-Kommission auf eine neue "Beobachtungsliste" aufgenommen werden sollten und damit von den Mitgliedsstaaten überwacht werden müssten, meint Keller. Außerdem sollen Strategien entwickelt werden, um Risiken von Pharmazeutika in Gewässern besser begegnen zu können; Grenzwerte sollen ab 2016 festgesetzt werden.   

Es gilt aber nach wie vor: Arzneimittelreste gehören am besten zurück in die Apotheke und auf keinen Fall in die Toilette.

Bettina Pabel, www.aid.de

Bettina Pabel | www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics