Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Totenkopfsymbol für Salpetersäure

29.02.2012
BfR setzt sich für eine europäische Neueinstufung von Salpetersäure ein

Der Umgang mit salpetersäurehaltigen Reinigungsmitteln kann zu schweren Gesundheitsschäden führen. Beim Einatmen von Salpetersäuredämpfen und den aus der Salpetersäure freigesetzten nitrosen Gasen besteht ernste Gesundheitsgefahr.

Dies belegen gemeldete Fälle von Ärzten und Fallmeldungen der deutschen Giftinformationszentren an das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Die Bewertung des BfR zur Wirkung von Salpetersäure ergab: Die Dämpfe der Chemikalie können nach kurzzeitigem Einatmen bereits giftig wirken.

Auf Initiative des BfR hat die deutsche Bundesstelle für Chemikalien nunmehr der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) vorgeschlagen, dass Salpetersäure in die höchste Gefahrenklasse einzustufen ist und mit dem Gefahrensymbol „Totenkopf“ und dem Gefahrenhinweis „Lebensgefahr bei Einatmen“ gekennzeichnet werden muss. „Dies ist notwendig, um die Verwendung von Salpetersäure in Verbraucherprodukten wirksam zu beschränken, da ernstzunehmende Gesundheitsgefahren für Verbraucher bestehen“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) setzt sich bei der Europäischen Behörde für Chemikaliensicherheit (ECHA) für eine Ergänzung der Gefährlichkeitseinstufung für Salpetersäure ein. Bislang wurden nur die ätzenden Wirkungen auf Haut und Augen berücksichtigt, die entstehenden nitrosen Gase und die giftige Wirkung nach Einatmen jedoch nicht. Salpetersäure kann aber bereits beim kurzzeitigen Einatmen gesundheitsschädlich sein und akut toxische Lungenödeme auslösen. Die EU-Verordnung über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von chemischen Stoffen und Gemischen (CLP-Verordnung (EG) Nr. 1272/2008) sieht für akut toxische Stoffe der Kategorie 1 die Kennzeichnung „Gefahr“ und den Hinweis „Lebensgefahr bei Einatmen“ (H330) sowie den „Totenkopf“ als Gefahrensymbol vor.

Grundlage der Entscheidung des BfR, sich auf europäischer Ebene für eine Ergänzung der Gefährlichkeitseinstufung von Salpetersäure einzusetzen, ist die BfR-Stellungnahme zu salpetersäurehaltigen Reinigungsprodukten nach Bekanntwerden von Vergiftungen nach Anwendung des Reinigungsproduktes ‚POR ÇÖZ’ welches 25 % Salpetersäure enthielt (BfR Stellungnahme Nr. 041/2010, 6. September 2010). Darin hat das BfR die gesundheitsschädlichen Wirkungen von Salpetersäure auch beim Einatmen bewertet. Das Ergebnis: Bereits nach kurzzeitigen Einatmen wirkt Salpetersäure bei Mensch und Tier gleichermaßen giftig. Bei Verwendung von salpetersäurehaltigen Produkten können sich in der Innenraumluft lebensgefährliche Konzentrationen an Salpetersäuredämpfen und nitrosen Gasen (z.B. NO2) bilden, besonders dann wenn Salpetersäure in Kontakt mit Metallen oder organischen Materialien kommt. Das Einatmen dieser Gas-Dampf-Gemische kann im Atemtrakt zu Schleimhautirritationen, Bronchialkatarrh, Lungenentzündung und innerhalb von 3 bis 30 Stunden zu einer Ansammlung von Flüssigkeit in den Lungenbläschen (Lungenödem) und in der Folge auch zum Tod führen. Dem BfR wurden von deutschen Giftinformationszentren bereits rund 30 Fälle und weitere von behandelnden Ärzten gemeldet, bei denen Menschen zum Teil schwere Gesundheitsschäden durch das Einatmen von Dämpfen nach dem Einsatz von salpetersäurehaltigen Produkten im Haushalt erlitten haben.

Die Gefährlichkeitseinstufung „akut toxisch der Kategorie 1“ von Salpetersäure gemäß der EU-Verordnung über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von chemischen Stoffen und Gemischen ist die Voraussetzung für weitere Verbraucherschutzmaßnahmen hinsichtlich der Kennzeichnung und Verpackung von salpetersäurehaltigen Produkten. Sobald dem Vorschlag, Salpetersäure als „akut toxisch“ einzustufen, auf europäischer Ebene zugestimmt und dieser rechtswirksam wird, gelten in der Folge für wässrige Gemische, die 1 % Salpetersäure und mehr enthalten, strengere Sicherheitsanforderungen für die Verpackung wie kindergesicherte Verschlüsse und tastbare Gefahrenhinweise. Hinzu kommen Einschränkungen beim Verkauf von salpetersäurehaltigen Verbraucherprodukten wie ein Selbstbedienungsverbot für Verbraucher und eine Reihe von Pflichten und Voraussetzungen für die Inverkehrbringenden wie Erlaubnis-, Anzeige- und Aufzeichnungspflichten oder Sachkundenachweise, die vor der Abgabe erfüllt sein müssen.

Über das BfR

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftliche Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.

Dr. Suzan Fiack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de
http://www.bfr.bund.de/cm/343/gesundheitliche_risiken_von_salpetersaeure_haltigen_reinigungsprodukten.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics