Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017

Wissenschaftler unter Federführung der Universität Bonn nutzen Tollwutviren für ein neuartiges Testsystem: Gekoppelt an ein grün fluoreszierendes Protein zeigen die Viren, wo sich in Mäusegehirne implantierte Ersatzzellen mit dem Nervennetzwerk verschaltet haben. Kombiniert mit einer ‚Vergläserung’ des Gehirns und der so genannten Lichtscheibenmikroskopie lässt sich so erstmals der Transplantationserfolg im gesamten Gehirn visualisieren. Die Forscher sehen in dieser Methode ein großes Potenzial für die Entwicklung von neuronalen Zellersatzverfahren. Die Ergebnisse sind nun im Fachjournal „Nature Communications” erschienen.

Bei zahlreichen Erkrankungen oder Verletzungen gehen Nervenzellen im Gehirn verloren. Wissenschaftler arbeiten daran, diesen Verlust durch die Transplantation von Ersatzzellen zu kompensieren. Bei der Parkinson-Erkrankung wird dies zum Beispiel mit eingepflanzten dopaminproduzierenden Nervenzellen versucht.


Transplantat menschlicher Nervenzellen im Hippocampus einer Maus: Umgebende Neurone im Mausgehirn haben mit den transplantierten Zellen funktionelle Verbindungen geknüpft.

© Foto: Dr. Jonas Doerr

Die zentrale Frage bei solchen Verfahren ist, ob sich die implantierten Zellen tatsächlich mit dem bestehenden Nervennetzwerk verschalten und dadurch den Funktionsverlust ausgleichen. „Bisherige Methoden gaben nur einen unvollständigen oder sehr kleinräumigen Einblick zur funktionellen Integration implantierter Zellen im Gehirn“, sagt Prof. Dr. Oliver Brüstle vom Institut für Rekonstruktive Neurobiologie der Universität Bonn und der LIFE & BRAIN GmbH.

Viren breiten sich auch rückschreitend in den Nervenzellen aus

Zusammen mit Wissenschaftlern unterschiedlicher Disziplinen der Universität Bonn und Kooperationspartnern aus Köln und Chicago (USA) hat das Team um Prof. Brüstle ein neuartiges Verfahren entwickelt: „Damit lässt sich die Verschaltung implantierter Zellen im kompletten Gehirn hoch aufgelöst visualisieren.“

Grundlage dieser Technologie sind genetisch veränderte Tollwutviren. Dabei machen sich die Forscher zunutze, dass sich diese Viren über Nervenzellkontakte – so genannte Synapsen – rückschreitend im Nervensystem ausbreiten. Die genetisch veränderten und damit für den Menschen nicht mehr gefährlichen Tollwutviren tragen ein fluoreszierendes Protein, das die transplantierten Zellen und mit ihnen verbundene Nervenzellen des Transplantatempfängers unter dem Mikroskop grün leuchten lässt.

Dreidimensionaler Nervenschaltplan im „gläsernen“ Gehirn

Das Forscherteam transplantierte humane neurale Stammzellen in zwei verschiedene Gehirnregionen von Mäusen. Nach der Ausreifung der Stammzellen in Neurone infizierten die Wissenschaftler die Transplantate mit dem veränderten Tollwutvirus-Fluoreszenz-Komplex. Zu einem späteren Zeitpunkt wurden die transplantierten Gehirne einem speziellen Klärungsverfahren unterzogen.

„Dieses Verfahren erlaubt es, die Gehirne völlig transparent – man kann sagen »gläsern« – werden zu lassen“, sagt Dr. Martin Schwarz von der Bonner Epileptologie, der diese Methode perfektioniert hat. Anschließend wird das „gläserne“ Gehirn ähnlich wie bei einer Computertomographie Schicht für Schicht mit einem so genannten Lichtscheibenmikroskop untersucht, das Prof. Dr. Ulrich Kubitscheck und sein Team vom Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der Universität Bonn eigens für diese Anwendung entwickelt haben.

„Mit diesem Verfahren wird das Gehirn in über 1.000 virtuellen optischen Schnitten hochauflösend abgetastet; anschließend werden die Daten wieder dreidimensional rekonstruiert“, erklärt Prof. Kubitscheck. „Da die implantierten Neurone und mit ihnen verbundene Nervenzellen des Empfängers grün leuchten, lässt sich so eine dreidimensionale Gehirnkarte der mit dem Transplantat verbundenen Empfängerzellen, ein so genanntes Connectom erstellen“, sagt Dr. Jonas Doerr, der zusammen mit Martin Schwarz als Erstautor der Studie zeichnet.

Da in dem gläsern gemachten Gehirn das Gewebe nicht mehr sichtbar ist, haben die Forscher in einem letzten Schritt die Gehirnkarten digital mit Kernspindaten von Mausgehirnen unterlegt. „Ähnlich einem Globus kann so jede grün markierte Zelle einem bestimmten anatomischen Territorium zugeordnet werden“, so Prof. Dr. Mathias Hoehn vom Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung in Köln, dessen Gruppe diese Berechnungen durchgeführt hat.

Großes Potenzial für die Entwicklung von Nervenzelltransplantaten

„Unsere Befunde zeigen, dass die transplantierten Neurone sehr spezifisch in die Schaltkreise der jeweiligen Zielregion eingebaut werden“, berichtet Prof. Brüstle. Die neuartige Technologie birgt nach Überzeugung der Forscher ein großes Potenzial. Modellhaft ließen sich damit die Verschaltungsfähigkeit von Nervenzelltransplantaten vor einer klinischen Anwendung genau bestimmen und optimieren. In einem nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler mit dem Tollwutvirus-System untersuchen, wie sich humane dopaminproduzierende Zellen am besten im Gehirn von Parkinson-Mäusen verschalten lassen.

Publikation: Whole-brain 3D mapping of human neural transplant innervation, Nature Communications, DOI: 10.1038/ncomms14162

Kontakt für die Medien:

Prof. Dr. Oliver Brüstle
Institut für Rekonstruktive Neurobiologe
Universität Bonn
LIFE & BRAIN GmbH
Tel. 0228/6885500
E-Mail: brustle@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics