Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tödliches Wachstum

24.09.2010
Österreichisch-tschechisches Team zeigt Mechanismus bei Prostatakrebs

Trotz eingesetzter Hormontherapie entwickelt fortgeschrittener Prostatakrebs nach einer bestimmten Zeit wieder sein tödliches Wachstum. Direkt verantwortlich dafür sind bestimmte Proteine.

Das konnte ein junges österreichisch-tschechisches Forscherteam nun bestätigen. Die Zeitschrift „The Prostate“ berichtet darüber online vorab. Das Karzinom der Vorsteherdrüse (Prostata) ist in Europa nach Lungen- und Darmkrebs die häufigste Krebstodesursache bei Männern.

Bekannt war bisher, dass die so genannten „Kofaktoren“ „p300“ und „CBP“ im Gewebe des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms in hohen Konzentrationen auftreten. Das „CREB-Binding Protein“, kurz „CBP“ und das Protein p300 sind Koaktivatoren der Transkription, also jenem Prozess, der auch beim gesunden Gleichgewicht zwischen Zellteilung und Zelltod im Körper abläuft. „Bei Krebs sind diese Prozesse fehlgesteuert. Die hohe Konzentration dieser Proteine in kanzerogenem Gewebe der Prostata wurde daher bisher indirekt mit einer schlechten Prognose in Verbindung gebracht.

„Wir wissen nun, dass diese Eiweißstoffe ein direkter Ansatzpunkt für neue Therapien sein könnten“, erklären der Molekular-Pathologe Prof. Zoran Culig von der Universitätsklinik für Urologie der Medizinischen Universität Innsbruck und der Biologe Jan Bouchal vom „Institute of Molecular and Translational Medicine“ der Palacký-Universität im tschechischen Olmütz uni sono.

Therapie verbessern ist langfristiges Ziel

Einfach erklärt entschärfen diese Proteine über komplexe zelluläre Kommunikationswege die Hormontherapie, damit jene Waffe, die die Medizin bisher vorwiegend bei fortgeschrittenem Prostatakarzinom einsetzt. Das ist der Grund dafür, weshalb alle Patienten, bei denen der Tumor bereits gestreut hat, gegen die Therapie resistent werden“, sagt Culig. Gemeinsam mit dem Nachwuchswissenschaftler Frederic R. Santer (32) aus der Innsbrucker Gruppe Culigs gelang dem insgesamt sechsköpfigen österreichisch-tschechischen Team in einem eigens entwickelten Zellkulturmodell nun der Nachweis, dass p300 und CBP im Tumorgewebe an Östrogenrezeptoren-beta binden. Dies führt im späten Stadien des Prostatakarzinoms zu progressivem Tumorwachstum.

Langfristiges Ziel der Forschungen ist eine Verbesserung der endokrinen Therapie, „die Entwicklung von Substanzen, die die Interaktion zwischen den Rezeptoren und Koaktivatoren blockieren bzw. die Expression von Koaktivatoren reduzieren“, sagt Culig. Gefördert werden diese Forschungen vom tschechischen Bildungs- sowie Gesundheitsministerium, von der EU und vom österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF).

Häufiger Krebs gibt Rätsel auf

Das mit einem Durchschnittsalter von rund 30 Jahren junge Team Culigs ist eine weniger Gruppen in Mitteleuropa, die Grundlagenforschung zu Entstehung und Wachstum des Prostatakarzinoms leistet und international in letzter Zeit wiederholt mit international renommierten Beiträgen in der Scientific Community für Aufsehen sorgte. Die Forschungskooperation auf der Achse Österreich-Tschechien wird derzeit ausgebaut. Unter anderem sollen die unterschiedlichen Implikationen der Bindung und Aktivierung des Östrogenrezeptors-beta beim Prostatakarzinom in Zukunft intensiv erforscht werden.

Mit der Diagnose Prostatakrebs muss jeder zehnte Mann in Europa in seinem Leben rechnen. Alleine in Österreich sterben daran 1.200 Männer jährlich. Bisher ist nicht vollständig geklärt, weshalb das Gewebe der Vorsteherdrüse plötzlich unkontrolliert wächst. Gesichert ist bisher die Schlüsselrolle des Androgenrezeptors bei der Entstehung solcher Tumoren. In gesunden Prostata-Zellen reguliert der Androgenrezeptor das normale Gleichgewicht zwischen Zelltod und Zellwachstum. Dieses Gleichgewicht ist in Prostatakrebszellen gestört, dadurch kommt es zu unkontrolliertem Wachstum. Wird Prostata-Krebs frühzeitig erkannt, ist er gut behandelbar. Um das unkontrollierte Zellwachstum in der Prostata zu hemmen, setzt die Medizin seit den 1960er Jahren Hormone ein.

Publikation:

Transcriptional Coactivators p300 and CBP stimulate Estrogen Receptor-Beta Signalling and regulate cellular events in Prostate Cancer. J. Bouchal, F. R. Santer, P. P . S. Höschele, E. Tomastikova, H. Neuwirt and Zoran Culig, The Prostate, Epub ahead of print.

http://dx.doi.org/10.1002/pros.21257

Bilder: auf Anfrage direkt bei Mag. Gabriele Rampl

Kontakt:
Prof. Zoran Culig
Medizinische Universität Innsbruck
Universitätsklinik für Urologie
Anichstrasse 35, A-6020 Innsbruck
Tel.: ++43/512/504 – 24717
Email: zoran.culig@i-med.ac.at
Mag. Gabriele Rampl
Public Relations Prof. Zoran Culig
Kurzgasse 3/10, A-1060 Wien
Telefon: +43(0)650/2763351
Email: office@scinews.at

Gabriele Rampl | scinews.at
Weitere Informationen:
http://www.zculig.org
http://www.scinews.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Biologicals bei chronischer Sinusitis mit Polyposis nasi – Erster therapeutischer Antikörper zugelassen
13.11.2019 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Warum Beta-Blocker Hautentzündungen verursachen
31.10.2019 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Im Focus: Images from NJIT's big bear solar observatory peel away layers of a stellar mystery

An international team of scientists, including three researchers from New Jersey Institute of Technology (NJIT), has shed new light on one of the central mysteries of solar physics: how energy from the Sun is transferred to the star's upper atmosphere, heating it to 1 million degrees Fahrenheit and higher in some regions, temperatures that are vastly hotter than the Sun's surface.

With new images from NJIT's Big Bear Solar Observatory (BBSO), the researchers have revealed in groundbreaking, granular detail what appears to be a likely...

Im Focus: Veränderungen der Chiralität von Molekülen in Echtzeit beobachten

Chirale Moleküle – Verbindungen, die als Bild und Spiegelbild vorkommen – spielen eine wichtige Rolle in biologischen Prozessen und in der chemischen Synthese. Chemikern der ETH Zürich ist es nun erstmals gelungen, mit Hilfe von Ultrakurzzeit-Laserpulsen Änderungen der Chiralität während einer chemischen Reaktion in Echtzeit zu beobachten.

Manche Moleküle können in zwei spiegelbildlichen Formen existieren, ähnlich wie unsere Hände. Obwohl solche sogenannten Enantiomere fast identische...

Im Focus: Durchbruch in der Malariaforschung

Eine internationale Forschungsgruppe um den Zellbiologen Volker Heussler von der Universität Bern hat hunderte genetische Schwachstellen des Malaria-Parasiten Plasmodium identifiziert. Diese sind in der Medikamenten- und Impfstoffentwicklung dringend erforderlich, um die Krankheit dereinst ausrotten zu können.

Trotz grosser Anstrengungen in Medizin und Wissenschaft, sterben weltweit immer noch mehr als 400'000 Menschen an Malaria. Die Infektionskrankheit wird durch...

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Antibiotika aus dem Meer

18.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Lebende Brücken: Mit alten indischen Bautechniken moderne Städte klimafreundlich gestalten

18.11.2019 | Architektur Bauwesen

„Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis

18.11.2019 | Studien Analysen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics