Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Therapieoptimierung durch Analyse des Erbguts

13.05.2019

Das Universitätsklinikum Bonn plant, zukünftig Pharmakogenetik stärker zu berücksichtigen – also den Einfluss von Merkmalen im Erbgut auf die Wirkung von Arzneimitteln. Dies ist der Ansatz für eine personalisierte Medizin. Dazu starten das Institut für Humangenetik des Universitätsklinikums Bonn und die HMG Systems Engineering GmbH (HMG) mit Sitz in Fürth eine Kooperation, um umfassende pharmakogenetische Untersuchungen in die klinische Routine einzuführen. Ziel ist es, dem behandelnden Arzt schnell klinisch relevante Hinweise zu pharmakologischen und genetischen Interaktionsrisiken bereitzustellen. Damit kann er eine Medikamententherapie individuell für einen Patienten optimieren.

Jeder Mensch verarbeitet Medikamente unterschiedlich. So individuell die Faktoren für die Entstehung von Krankheiten sind, so vielfältig sind auch die Einflüsse für die Wirkung und Verträglichkeit der verordneten Arzneimittel.


Im Labor: Prof. Dr. Markus Nöthen, Direktor des Instituts für Humangenetik des Universitätsklinikums Bonn.

© Foto: Volker Lannert / Uni Bonn

Neben Faktoren wie Alter, Gewicht, Lebens- sowie Ernährungsgewohnheiten und der Einnahme weiterer Medikamente beeinflussen auch genetische Merkmale des Patienten die erwünschte therapeutische Wirkung.

Unter Berücksichtigung ausgewählter Merkmale im Erbgut erlaubt die Pharmakogenetik eine individuelle Optimierung der Medikation. Patientenbezogene Risiken und Nebenwirkungen können somit reduziert werden.

„Entwicklung personalisierter Therapien macht große Fortschritte“

„Das pharmakogenetische Profil eines Patienten kann für die Festlegung einer optimierten Medikation entscheidend sein. Insbesondere dann, wenn mehrere Medikamente verabreicht werden sollen und Wechselwirkungen zwischen diesen zu erwarten sind“, sagt Prof. Dr. Markus Nöthen, Direktor des Instituts für Humangenetik am Universitätsklinikum Bonn.

Es leistet mit seinen wissenschaftlichen Arbeitsgruppen wichtige Beiträge zur Erforschung der genetischen Ursachen von Krankheiten sowie zur Entwicklung wirksamer, individuell zugeschnittener Medikamententherapien und präventiver Maßnahmen.

„Die Kooperation wird uns ermöglichen, die von HMG entwickelte innovative Software und Datenbank zu nutzen und damit eine pharmakogenetische Diagnostik auf hohem Niveau einzuführen. Darüber hinaus soll in den kommenden Monaten ein Pilotprojekt für stationäre Patienten am Universitätsklinikum Bonn entwickelt werden. Damit verfolgen wir das Ziel, dass Patienten an unserem Klinikum von den neuesten wissenschaftlichen Entwicklungen in der Genetischen Medizin profitieren“, sagt Prof. Nöthen.

„Zukunft der Medizintechnik ist die personalisierte Präzisionsmedizin“

HMG hat in einer mehrjährigen Entwicklung eine IT-Plattform realisiert, die klinisch relevante genetische Informationen des Patienten und ihre Wirkung auf Medikamente interpretiert. Grundlage ist eine eigene pharmakogenetische Datenbank. Sie betrachtet derzeit 173 genetische Variationen und spiegelt den aktuellen Stand der Wissenschaft wider.

Ein Arzneimittel-Interaktionscheck ergänzt das Gesamtbild. Dabei werden Wechselwirkungen von 40.000 Arzneimitteln und 60 Nahrungs- und Genussmitteln berücksichtigt. Dadurch können Ärzte in kürzester Zeit eine wirkungsvolle und sichere personalisierte Therapie verschreiben.

„Wir sind davon überzeugt, dass diese Medizintechnik in Zukunft jedem Patienten die richtige Medikation zum richtigen Zeitpunkt und in der richtigen Dosis zur Verfügung stellen kann. Wir sind sehr froh, mit dem Institut für Humangenetik des Universitätsklinikums Bonn und mit Herrn Prof. Markus Nöthen einen renommierten Partner gewonnen zu haben. Gemeinsam gehen wir einen wichtigen Schritt in der systematischen Anwendung pharmakogenetischer Erkenntnisse in der ärztlichen Verschreibung“, betont Herna Muñoz-Galeano, Gründerin und Geschäftsführerin der HMG Systems Engineering GmbH.

Mehr Infomationen zum Institut für Humangenetik gibt es unter:
https://www.humangenetics.uni-bonn.de/

Mehr Informationen zur HMG Systems Engineering GmbH gibt es unter:
https://www.hmg-systems-engineering.com

Kontakt für die Medien:

Prof. Dr. Markus Nöthen
Institut für Humangenetik
Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/ 287-51100
E-Mail: markus.noethen@uni-bonn.de

Herna Muñoz-Galeano
Geschäftsführerin der HMG Systems Engineering GmbH
Bettina Hofmann
Marketing & Kommunikation
HMG Systems Engineering GmbH
Telefon: 0911/ 97 91 08 57
E-Mail: bettina.hofmann@munoz-galeano.com

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Brückenschlag für mehr Transparenz - MRI schlägt Modell für Nährwertkennzeichnung vor
22.05.2019 | Max Rubner-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

nachricht Erste wirksame Therapie bei Lungenfibrose durch Systemische Sklerose
21.05.2019 | Universitätsspital Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Direkte Abbildung von Riesenmolekülen

Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) konnten riesige zweiatomige Moleküle erzeugen und mit einem hochaufgelösten Mikroskop direkt abbilden.

Die optische Auflösung einzelner Konstituenten herkömmlicher Moleküle ist aufgrund der kleinen Bindungslänge im Sub-Nanometerbereich bisher nicht möglich....

Im Focus: New studies increase confidence in NASA's measure of Earth's temperature

A new assessment of NASA's record of global temperatures revealed that the agency's estimate of Earth's long-term temperature rise in recent decades is accurate to within less than a tenth of a degree Fahrenheit, providing confidence that past and future research is correctly capturing rising surface temperatures.

The most complete assessment ever of statistical uncertainty within the GISS Surface Temperature Analysis (GISTEMP) data product shows that the annual values...

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Effizientes Wertstoff-Recycling aus Elektronikgeräten

24.05.2019 | Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schweißen ohne Wärme

24.05.2019 | Maschinenbau

Bakterien in fermentierten Lebensmitteln interagieren mit unserem Immunsystem

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie Einzelzellen und Zellverbünde beim Navigieren zusammenwirken

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics