Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Therapieoptimierung durch Analyse des Erbguts

13.05.2019

Das Universitätsklinikum Bonn plant, zukünftig Pharmakogenetik stärker zu berücksichtigen – also den Einfluss von Merkmalen im Erbgut auf die Wirkung von Arzneimitteln. Dies ist der Ansatz für eine personalisierte Medizin. Dazu starten das Institut für Humangenetik des Universitätsklinikums Bonn und die HMG Systems Engineering GmbH (HMG) mit Sitz in Fürth eine Kooperation, um umfassende pharmakogenetische Untersuchungen in die klinische Routine einzuführen. Ziel ist es, dem behandelnden Arzt schnell klinisch relevante Hinweise zu pharmakologischen und genetischen Interaktionsrisiken bereitzustellen. Damit kann er eine Medikamententherapie individuell für einen Patienten optimieren.

Jeder Mensch verarbeitet Medikamente unterschiedlich. So individuell die Faktoren für die Entstehung von Krankheiten sind, so vielfältig sind auch die Einflüsse für die Wirkung und Verträglichkeit der verordneten Arzneimittel.


Im Labor: Prof. Dr. Markus Nöthen, Direktor des Instituts für Humangenetik des Universitätsklinikums Bonn.

© Foto: Volker Lannert / Uni Bonn

Neben Faktoren wie Alter, Gewicht, Lebens- sowie Ernährungsgewohnheiten und der Einnahme weiterer Medikamente beeinflussen auch genetische Merkmale des Patienten die erwünschte therapeutische Wirkung.

Unter Berücksichtigung ausgewählter Merkmale im Erbgut erlaubt die Pharmakogenetik eine individuelle Optimierung der Medikation. Patientenbezogene Risiken und Nebenwirkungen können somit reduziert werden.

„Entwicklung personalisierter Therapien macht große Fortschritte“

„Das pharmakogenetische Profil eines Patienten kann für die Festlegung einer optimierten Medikation entscheidend sein. Insbesondere dann, wenn mehrere Medikamente verabreicht werden sollen und Wechselwirkungen zwischen diesen zu erwarten sind“, sagt Prof. Dr. Markus Nöthen, Direktor des Instituts für Humangenetik am Universitätsklinikum Bonn.

Es leistet mit seinen wissenschaftlichen Arbeitsgruppen wichtige Beiträge zur Erforschung der genetischen Ursachen von Krankheiten sowie zur Entwicklung wirksamer, individuell zugeschnittener Medikamententherapien und präventiver Maßnahmen.

„Die Kooperation wird uns ermöglichen, die von HMG entwickelte innovative Software und Datenbank zu nutzen und damit eine pharmakogenetische Diagnostik auf hohem Niveau einzuführen. Darüber hinaus soll in den kommenden Monaten ein Pilotprojekt für stationäre Patienten am Universitätsklinikum Bonn entwickelt werden. Damit verfolgen wir das Ziel, dass Patienten an unserem Klinikum von den neuesten wissenschaftlichen Entwicklungen in der Genetischen Medizin profitieren“, sagt Prof. Nöthen.

„Zukunft der Medizintechnik ist die personalisierte Präzisionsmedizin“

HMG hat in einer mehrjährigen Entwicklung eine IT-Plattform realisiert, die klinisch relevante genetische Informationen des Patienten und ihre Wirkung auf Medikamente interpretiert. Grundlage ist eine eigene pharmakogenetische Datenbank. Sie betrachtet derzeit 173 genetische Variationen und spiegelt den aktuellen Stand der Wissenschaft wider.

Ein Arzneimittel-Interaktionscheck ergänzt das Gesamtbild. Dabei werden Wechselwirkungen von 40.000 Arzneimitteln und 60 Nahrungs- und Genussmitteln berücksichtigt. Dadurch können Ärzte in kürzester Zeit eine wirkungsvolle und sichere personalisierte Therapie verschreiben.

„Wir sind davon überzeugt, dass diese Medizintechnik in Zukunft jedem Patienten die richtige Medikation zum richtigen Zeitpunkt und in der richtigen Dosis zur Verfügung stellen kann. Wir sind sehr froh, mit dem Institut für Humangenetik des Universitätsklinikums Bonn und mit Herrn Prof. Markus Nöthen einen renommierten Partner gewonnen zu haben. Gemeinsam gehen wir einen wichtigen Schritt in der systematischen Anwendung pharmakogenetischer Erkenntnisse in der ärztlichen Verschreibung“, betont Herna Muñoz-Galeano, Gründerin und Geschäftsführerin der HMG Systems Engineering GmbH.

Mehr Infomationen zum Institut für Humangenetik gibt es unter:
https://www.humangenetics.uni-bonn.de/

Mehr Informationen zur HMG Systems Engineering GmbH gibt es unter:
https://www.hmg-systems-engineering.com

Kontakt für die Medien:

Prof. Dr. Markus Nöthen
Institut für Humangenetik
Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/ 287-51100
E-Mail: markus.noethen@uni-bonn.de

Herna Muñoz-Galeano
Geschäftsführerin der HMG Systems Engineering GmbH
Bettina Hofmann
Marketing & Kommunikation
HMG Systems Engineering GmbH
Telefon: 0911/ 97 91 08 57
E-Mail: bettina.hofmann@munoz-galeano.com

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Blutgerinnsel so früh wie möglich erkennen
19.11.2019 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

nachricht Biologicals bei chronischer Sinusitis mit Polyposis nasi – Erster therapeutischer Antikörper zugelassen
13.11.2019 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Weg entdeckt, um Killerzellen «umzuprogrammieren»

19.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Supereffiziente Flügel heben ab

19.11.2019 | Materialwissenschaften

Energiesysteme neu denken - Lastmanagement mit Blockheizkraftwerk

19.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics