Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach TAVI: Wie wirksam ist körperliche Aktivität?

23.11.2012
Deutsche Stiftung für Herzforschung fördert Forschungsvorhaben zur Wirkung körperlicher Aktivität nach Aortenklappenersatz per Kathetertechnik
Wenn die Aortenklappe so verengt ist, dass ein Klappenersatz notwendig wird, gab es lange dafür nur eine Möglichkeit: die Operation. Patienten, die nicht operiert werden konnten, weil sie zu alt oder zu krank waren, konnte nicht geholfen werden. Seit einigen Jahren gibt es gerade für diese Patienten ein neues Verfahren, TAVI (Transkatheter-Aortenklappen-Implantation), bei dem die neue Herzklappe mittels Kathetertechnik eingesetzt wird.

Nach einem Eingriff mit TAVI kommt es darauf an, Lebensqualität und Lebenserwartung der Patienten zu optimieren. Körperliche Aktivität spielt dabei eine wichtige Rolle. Das Forschungsvorhaben von Dr. med. Axel Pressler, Oberarzt der Poliklinik und des Lehrstuhls für Präventive und Rehabilitative Sportmedizin der Technischen Universität München, „SPORT:TAVI – Safety, aPplicability and Outcome of Regular exercise Training after Transcatheter Aortic Valve Implantation (Körperliches Training bei Patienten nach perkutanem Aortenklappenersatz)“ geht der Frage nach, inwiefern ein regelmäßiges, an das individuelle Belastungsniveau des Patienten angepasstes körperliches Training zur besseren Genesung von Herzklappenpatienten nach TAVI beitragen kann. Das Forschungsvorhaben wird von der Deutschen Stiftung für Herzforschung, Tochterorganisation der Deutschen Herzstiftung, mit 24 434 Euro für ein Jahr gefördert.

„Der positive Effekt regelmäßiger körperlicher Aktivität als Teil der Therapie von Patienten mit einer fortgeschrittenen Herzschwäche oder einer koronaren Herzkrankheit wurde in Studien bereits eindrucksvoll belegt“, betont der Kardiologe, Notfall- und Sportmediziner Dr. Pressler. „Es ist daher sinnvoll, die positiven Effekte eines rehabilitativen körperlichen Trainings auch auf Patienten nach einem kathetergestützten Aortenklappenersatz anzuwenden.“

Das Ziel der von der DSHF geförderten Studie ist es, die Effekte eines körperlichen Trainings an einer kleinen Gruppe Patienten nach TAVI zu überprüfen. Dazu ist vorgesehen, 15 Patienten über jeweils acht Wochen an Ausdauer- und Kraftgeräten unter individueller Anpassung und ärztlicher Überwachung zu trainieren. Vor und nach dem Training werden unter anderem die körperliche Belastbarkeit anhand einer Fahrradergometrie und die Lebensqualität mittels Fragebögen erfasst.

Die Ergebnisse werden mit einer gleich großen Patientengruppe verglichen, die sich keinem solchen Training unterzog, wobei die Gruppenzuteilung nach dem Zufallsprinzip erfolgt. „Erweist sich in dieser Studie ein körperliches Training als sicher und wirksam, könnte dies in größeren Studien weiter überprüft und letztlich auch im Therapiealltag etabliert werden“, so das Fazit von Dr. Pressler.

38/2012
Informationen:
Deutsche Herzstiftung /
Deutsche Stiftung für Herzforschung
Pressestelle:
Michael Wichert /Pierre König
Tel. 069/955128-114/-140
Fax: 069/955128-345
E-Mail: wichert@herzstiftung.de/

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de
http://www.dshf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Intelligente Digitalisierungskonzepte - Fokus: Betriebliche Gesundheitsförderung
14.05.2019 | Profession Fit

nachricht Einer gefährlichen Augenentzündung auf der Spur
14.05.2019 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics