Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Suche nach dem perfekten Training

12.08.2011
Er ist seit 50 Jahren der Standard in der Leistungsdiagnostik: Der Laktattest. Fußballprofis unterziehen sich dem kleinen Pieks ins Ohrläppchen genauso wie Ruderer oder Schwimmstars. Anhand der Laktatwerte im Blut lässt sich bestimmen, wo die Leistungsgrenzen liegen.

Doch das Verfahren kann nicht erklären, warum manche Sportler auf einen Trainingsreiz ansprechen und andere nicht. Um Trainingseinheiten noch individueller zuschneiden zu können, forschen die Sportmediziner am Universitätsklinikum Ulm unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Steinacker im Verbund mit Kollegen aus Gießen und Tübingen nach präziseren Parametern. Studienteilnehmer erhalten eine Leistungsdiagnostik wie Profisportler.

Vor jeder WM und EM heißt es für die Nationalmannschafts-Anwärter: Zittern um die Nominierung. Nicht nur Testspiele, sondern auch ein umfangreicher Leistungstest entscheidet darüber, wer in den Kader aufgenommen wird. Neben Übungen an Gummibändern, Sprints und Slalomläufen gibt es dann immer auch diese Fotos: Geduldig steht Bastian Schweinsteiger am Spielfeldrand, während eine Ärztin mit behandschuhten Fingern eine kleine Nadel in sein Ohrläppchen sticht, um einen Tropfen Blut abzunehmen. Laktattest.

Training kurbelt den Stoffwechsel des Körpers an, bei höherer Belastung bildet sich Laktat. Der Laktatwert im Blut gibt Aufschluss darüber, wo die Leistungsgrenze eines Menschen liegt. Wer seine Laktatwerte kennt, weiß, wie weit er beim Training gehen kann. Das machen sich Leistungs- wie Freizeitsportler zu Nutze – und zwar sehr lange schon: Vor einem halben Jahrhundert wurde der Laktattest in Deutschland entwickelt. Bis heute ist er weltweit Standard. Doch die bewährte Methode hat auch Nachteile: „In vielen Bereichen ist der Laktatwert nicht aussagekräftig genug“, sagt Martina Velders, Sportwissenschaftlerin am Universitätsklinikum Ulm. „Wir stellen immer wieder fest, dass manche Sportler auf eine Trainingsmethode, etwa hochintensives Intervalltraining, gut ansprechen, andere aber gar nicht. Wir möchten wissen, warum das so ist.“

Deshalb haben sich die Ulmer Wissenschaftler auf die Suche nach neuen Parametern begeben. In einer Studie des Bundesinstitutes für Sportwissenschaften suchen sie gemeinsam mit Forschern aus Gießen und Tübingen nach neuen, genaueren Methoden für die Leistungsdiagnostik: „Wir wollen empfindlichere Parameter finden, die Aufschluss darüber geben, welche Trainingsart für welchen Sportler am besten geeignet ist.“ So lässt sich das Training gezielter und gesünder gestalten. Fotos von Nationalspielern bei der Blutabgabe am Spielfeldrand wird es aber weiterhin geben, so die Wissenschaftlerin: „Der Laktattest wird nach wie vor wichtig bleiben. Aber wenn wir es schaffen, die Leistungsdiagnostik noch präziser zu machen, haben wir unser Ziel erreicht.“

Untrainierte Studienteilnehmer gesucht

Wer immer schon wissen wollte, wie es um seine persönliche Leistungskurve und Trainingsfähigkeit steht, kann das jetzt erfahren: Für den nächsten Studienabschnitt suchen die Sportmediziner am Universitätsklinikum Ulm Studienteilnehmer. Neben einer umfangreichen internistischen Untersuchung und einer Leistungsdiagnostik wie bei den Profis samt Trainingsberatung erhalten Teilnehmer eine Aufwandsentschädigung von 300 Euro plus einen pauschalen Fahrtkostenbeitrag in Höhe von 200 Euro. Die Trainingsstudie erstreckt sich über sieben Monate, die jeweiligen Termine können individuell vereinbart werden.

Gefragt sind männliche Nichtraucher zwischen 18 und 40 Jahren, die entweder gar keinen bzw. maximal 1-2 Mal pro Woche locker Sport treiben, gesund sind und keine Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel einnehmen.

Weitere Informationen erteilen die Wissenschaftlichen Mitarbeiter Martina Velders (martina.velders@uniklinik-ulm.de, 0731 500-45368) und Dmytro Prokopchuk (dmytro.prokopchuk@uniklinik-ulm.de, 0731 500-45362).

Anne Huschka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics