Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie an Mäusen und Menschen zeigt: MicroRNA-Molekül spielt wichtige Rolle bei Stress

29.11.2016

Max-Planck-Forscher liefern Ergebnisse für Mensch und Tier

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie (MPI) konzentrierten sich bei ihrer Erforschung der Mechanismen im Umgang mit Stress auf MicroRNAs (miRNAs), die regulieren, ob Gene aktiv werden oder nicht. Dabei arbeiteten Wissenschaftler der Grundlagenforschung und der translationalen Forschung zusammen und führten ihre Studie an Mäusen und Menschen durch.


Mensch und Maus: Gemeinsamkeiten im Umgang mit Stress

Fotolia/Juice Images

Das MPI fokussiert auf translationale Forschung und hat mit einem großen Forschungsbereich und einer Forschungsklinik unter einem Dach Voraussetzungen dafür wie kaum eine andere Einrichtung weltweit. Die Ergebnisse der Studie wurden kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Cell Reports“ veröffentlicht.

Erstautorin Naama Volk beschreibt die Vorgehensweise: “Wir haben ein Mausmodell verwendet, um zu beobachten, was nach chronischem Stress mit den miRNAs in der Amygdala, einer Hirnregion, die häufig mit der emotionalen Stressreaktion assoziiert wird, geschieht. Das Molekül miRNA-15a hob sich sofort deutlich vom Rest ab, seine Werte waren erhöht."

Wozu diese Erhöhung auf molekularer Ebene führen könnte, fragten sich die Wissenschaftler. Sie fanden heraus, dass der Anstieg von miRNA-15a einen Rückgang des FK506 Bindungsproteins 51 (FKBP51) verursachte. Umgekehrt stiegen die FKBP51 Werte an, wenn die Forscher die miRNA-15a-Niveaus in der Amygdala verringerten. Das FK506 Protein reguliert die Stress-Rezeptoren im Gehirn. Es interagiert mit dem sogenannten Glukokortikoid-Rezeptor und beeinflusst die Stresshormonachse sowie die Stressphysiologie.

In einem nächsten Schritt beobachteten die Forscher, wie sich diese Veränderungen auf das Verhalten von Mäusen auswirken. Institutsdirektor Alon Chen erklärt: “Wenn wir die miRNA-15a-Niveaus besonders in der Amygdala herabsetzten, zeigten die Mäuse nach chronischem Stress interessanterweise ein übersteigertes Angst-ähnliches Verhalten.“ Angst-ähnliches Verhalten erkennen die Forscher bei Mäusen daran, wie oft sie in offene, hell erleuchtete Bereiche gehen und wie lange sie sich dort aufhalten. Man weiß, dass ängstliche Mäuse offene Bereiche meiden.

Effekte auf den Menschen übertragbar?

Besonders spannend war die Frage, ob sich ähnliche Effekte auch bei den miRNA-15a-Niveaus beim Menschen zeigen. Um diesen Nachweis zu erbringen, nahmen die Forscher Blutproben von gesunden Probanden bevor und nachdem sie diesen Dexamethason verabreichten. Dexamethason ist ein Glukokortikoid-Rezeptor-Agonist, der die Stressreaktion stimulieren kann. Dr. Dr. med. univ. Elisabeth Binder, Direktorin und Leiterin der Abteilung für Translationale Forschung am Max-Planck-Institut für Psychiatrie, berichtet: “Wir haben herausgefunden, dass die microRNA miR-15a-Moleküle nach Gabe von Dexamethason auch in menschlichem Blut erhöht sind. Somit spiegelt sich das, was wir im Gehirn von Mäusen gefunden haben, tatsächlich auch in menschlichem Blut wider.“

Die Wissenschaftler gingen noch einen Schritt weiter und stellten die Hypothese auf, dass Menschen, die unter Kindheitstraumata litten, erhöhte miR-15a Werte hätten. „Unsere Hypothese bestätigte sich. Die Niveaus von miR-15a waren im Blut von Menschen, die in ihrer Kindheit traumatische Erlebnisse durchlitten, um 32 Prozent höher als bei Personen, bei denen dies nicht der Fall war”, resümiert Binder.

Diese Daten zeigen erstmals, dass miRNA-15a eine zentrale Rolle dabei spielt, wie wir uns bei Stress verhalten. miRNA-15a könnte damit einen wichtigen Ansatz liefern, um zukünftig stressbedingte Erkrankungen wie Angststörungen und posttraumatische Belastungsstörungen vorzubeugen und sie besser behandeln zu können.

Weitere Informationen:

http://www.psych.mpg.de/2241051/pm1576-stress-chen-binder

Anke Schlee | Max-Planck-Institut für Psychiatrie

Weitere Berichte zu: Amygdala Dexamethason Hypothese Max-Planck-Institut Stressreaktion miRNAs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Verfahren verhindert Abstoßung transplantierter Stammzellen
19.02.2019 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Identitätsverlust von Immunzellen verstanden
18.02.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eine vulkanische Riesenparty und ihr frostiger Kater danach

20.02.2019 | Geowissenschaften

Lückenlose Weltkarte der Baumarten-Vielfalt: neues statistisches Modell füllt weiße Flächen

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Jacobs University Forscher entdecken neue Klasse von heterogenen Katalysatoren auf Edelmetallbasis

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics