Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Shishas, Tattoos und Bubble Tea - cool, aber riskant?

04.10.2012
BfR informiert Jugendliche zu Verbraucherschutzthemen im Rahmen eines Schülerworkshops

Sind Wasserpfeifen schadstoffärmer als Zigaretten? Werden Tätowiermittel eigentlich auf Nebenwirkungen geprüft? Wie viel Zucker enthält Bubble Tea?

Mit diesen und anderen Fragen befassten sich rund 120 Schülerinnen und Schüler am 25. September 2012 im Rahmen eines Schülerworkshops am Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). An sechs verschiedenen Themenstationen erhielten sie einen Einblick in die Arbeit des BfR. Anschließend diskutierten die 14- bis 16-Jährigen mit Moderator Dr. Mark Benecke über das Gelernte.

„Viele Produkte, die das BfR bewertet, sind auch für Jugendliche von Interesse“, sagte Professor Dr. Reiner Wittkowski, Vizepräsident des BfR, bei der Veranstaltungseröffnung. „Auch diese Zielgruppe möchten wir bei unserer Risikokommunikation erreichen.“ Der Schülerworkshop ist Teil der Jubiläumsveranstaltungen, die das BfR im Rahmen seines zehnjährigen Bestehens 2012 veranstaltet.

Insgesamt 118 Schülerinnen und Schüler aus vier verschiedenen Berliner Bezirken kamen zu der Veranstaltung am BfR-Standort in Marienfelde. Nach Vorträgen zu den Themen Vergiftungen und Tätowiermittel hatten die Jugendlichen Gelegenheit, sich an den verschiedenen Workshopstationen über die Arbeit des BfR zu informieren. Sie erfuhren beispielsweise, welche Inhaltsstoffe in Energydrinks und Nahrungsergänzungsmitteln enthalten sind und welche gesundheitlichen Risiken von ihnen ausgehen können.

An der Bubble Tea-Station bestimmten die Schülerinnen und Schüler den Zuckergehalt des Trendgetränks und stellten selbst „Bobas“ - Kügelchen mit flüssiger Füllung - her. An der Tabak-Station wurden gesundheitliche Risiken beim Rauchen von Wasserpfeifen und E-Zigaretten erläutert. An zwei weiteren Stationen erfuhren die Schülerinnen und Schüler, dass das BfR auch zu alternativen Methoden zu Tierversuchen forscht.

Schwerpunkt der Veranstaltung war die Aufklärung zum Thema Tätowierungen. Die Expertinnen und Experten des BfR informierten über mögliche unerwünschte Wirkungen von Tattoos sowie über die Inhaltsstoffe von Tätowierfarben. In einem Gesprächsforum am Nachmittag sprachen die Schülerinnen und Schüler über ihre Erfahrungen und Vorstellungen.
Nach einer Live-Tätowierung des Moderators Mark Benecke diskutierten zwei BfR-Experten, ein Berliner Tätowierer sowie ein Dermatologe und ein Patient über die unerwünschten Wirkungen von Tätowierungen wie Infektionen, Narben oder allergische Reaktionen. Dass die langfristigen Wirkungen von Tattoos noch unbekannt sind, wurde ebenso thematisiert wie die Herausforderung, gesundheitlich unbedenkliche Mittel zum Tätowieren zu definieren. Denn für die Zulassung langfristig sicherer Tätowierfarben fehlt es bislang an aussagekräftigen wissenschaftlichen Studien.

Das Feedback der Schülerinnen und Schüler zum Workshop und zu den einzelnen Stationen hat ein Illustrator während der Diskussion graphisch zusammengefasst. Diese „Graphic Records“ sowie ein Film über den Tag werden in Kürze auf der BfR-Homepage veröffentlicht.

Anlässlich seines zehnjährigen Bestehens hat das BfR eine Jubiläumsbroschüre herausgegeben. Neben Beispielen aus 10 Jahren wissenschaftlicher Arbeit im Dienst des gesundheitlichen Verbraucherschutzes finden sich in der 43-seitigen Broschüre Beiträge mit Hintergrundinformationen zum Institut, seiner Arbeitsweise und Geschichte. Die Broschüre „10 Jahre BfR“ kann online unter www.bfr.bund.de kostenlos heruntergeladen oder bestellt werden.

Über das BfR

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftliche Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.

Dr. Suzan Fiack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovatives Raumluftsystem reduziert Keimbelastung in Krankenhäusern
23.10.2018 | Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V.

nachricht Zwei Städte, ein Operationstisch
17.10.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: memory-steel – ein neues Material zur Verstärkung von Bauwerken

Ein neues, an der Empa entwickeltes Baumaterial steht kurz vor der Markteinführung: Mit «memory-steel» lassen sich nicht nur neue, sondern auch bestehende Betonstrukturen verstärken. Erhitzt man das Material (einmalig), spannt es sich wie von selber vor. Das Empa-Spin-off re-fer AG präsentiert das Material mit Formgedächtnis nun in einer Vortragsreihe.

Bislang wurden die Stahl-Armierungen in Betonbauwerken meist hydraulisch vorgespannt. Dazu sind Hüllrohre für die Führung der Spannkabel, Anker zur...

Im Focus: memory-steel - a new material for the strengthening of buildings

A new building material developed at Empa is about to be launched on the market: "memory-steel" can not only be used to reinforce new, but also existing concrete structures. When the material is heated (one-time), prestressing occurs automatically. The Empa spin-off re-fer AG is now presenting the material with shape memory in a series of lectures.

So far, the steel reinforcements in concrete structures are mostly prestressed hydraulically. This re-quires ducts for guiding the tension cables, anchors for...

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer FIT auf der MEDICA & COMPAMED: Von Elektrobenetzung bis Telemedizin

23.10.2018 | Messenachrichten

memory-steel – ein neues Material zur Verstärkung von Bauwerken

23.10.2018 | Architektur Bauwesen

Quantenkommunikation auf Glasfaserbasis - Interferenz mit Lichtquanten unabhängiger Quellen

23.10.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics