Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Shishas, Tattoos und Bubble Tea - cool, aber riskant?

04.10.2012
BfR informiert Jugendliche zu Verbraucherschutzthemen im Rahmen eines Schülerworkshops

Sind Wasserpfeifen schadstoffärmer als Zigaretten? Werden Tätowiermittel eigentlich auf Nebenwirkungen geprüft? Wie viel Zucker enthält Bubble Tea?

Mit diesen und anderen Fragen befassten sich rund 120 Schülerinnen und Schüler am 25. September 2012 im Rahmen eines Schülerworkshops am Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). An sechs verschiedenen Themenstationen erhielten sie einen Einblick in die Arbeit des BfR. Anschließend diskutierten die 14- bis 16-Jährigen mit Moderator Dr. Mark Benecke über das Gelernte.

„Viele Produkte, die das BfR bewertet, sind auch für Jugendliche von Interesse“, sagte Professor Dr. Reiner Wittkowski, Vizepräsident des BfR, bei der Veranstaltungseröffnung. „Auch diese Zielgruppe möchten wir bei unserer Risikokommunikation erreichen.“ Der Schülerworkshop ist Teil der Jubiläumsveranstaltungen, die das BfR im Rahmen seines zehnjährigen Bestehens 2012 veranstaltet.

Insgesamt 118 Schülerinnen und Schüler aus vier verschiedenen Berliner Bezirken kamen zu der Veranstaltung am BfR-Standort in Marienfelde. Nach Vorträgen zu den Themen Vergiftungen und Tätowiermittel hatten die Jugendlichen Gelegenheit, sich an den verschiedenen Workshopstationen über die Arbeit des BfR zu informieren. Sie erfuhren beispielsweise, welche Inhaltsstoffe in Energydrinks und Nahrungsergänzungsmitteln enthalten sind und welche gesundheitlichen Risiken von ihnen ausgehen können.

An der Bubble Tea-Station bestimmten die Schülerinnen und Schüler den Zuckergehalt des Trendgetränks und stellten selbst „Bobas“ - Kügelchen mit flüssiger Füllung - her. An der Tabak-Station wurden gesundheitliche Risiken beim Rauchen von Wasserpfeifen und E-Zigaretten erläutert. An zwei weiteren Stationen erfuhren die Schülerinnen und Schüler, dass das BfR auch zu alternativen Methoden zu Tierversuchen forscht.

Schwerpunkt der Veranstaltung war die Aufklärung zum Thema Tätowierungen. Die Expertinnen und Experten des BfR informierten über mögliche unerwünschte Wirkungen von Tattoos sowie über die Inhaltsstoffe von Tätowierfarben. In einem Gesprächsforum am Nachmittag sprachen die Schülerinnen und Schüler über ihre Erfahrungen und Vorstellungen.
Nach einer Live-Tätowierung des Moderators Mark Benecke diskutierten zwei BfR-Experten, ein Berliner Tätowierer sowie ein Dermatologe und ein Patient über die unerwünschten Wirkungen von Tätowierungen wie Infektionen, Narben oder allergische Reaktionen. Dass die langfristigen Wirkungen von Tattoos noch unbekannt sind, wurde ebenso thematisiert wie die Herausforderung, gesundheitlich unbedenkliche Mittel zum Tätowieren zu definieren. Denn für die Zulassung langfristig sicherer Tätowierfarben fehlt es bislang an aussagekräftigen wissenschaftlichen Studien.

Das Feedback der Schülerinnen und Schüler zum Workshop und zu den einzelnen Stationen hat ein Illustrator während der Diskussion graphisch zusammengefasst. Diese „Graphic Records“ sowie ein Film über den Tag werden in Kürze auf der BfR-Homepage veröffentlicht.

Anlässlich seines zehnjährigen Bestehens hat das BfR eine Jubiläumsbroschüre herausgegeben. Neben Beispielen aus 10 Jahren wissenschaftlicher Arbeit im Dienst des gesundheitlichen Verbraucherschutzes finden sich in der 43-seitigen Broschüre Beiträge mit Hintergrundinformationen zum Institut, seiner Arbeitsweise und Geschichte. Die Broschüre „10 Jahre BfR“ kann online unter www.bfr.bund.de kostenlos heruntergeladen oder bestellt werden.

Über das BfR

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftliche Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.

Dr. Suzan Fiack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Brückenschlag für mehr Transparenz - MRI schlägt Modell für Nährwertkennzeichnung vor
22.05.2019 | Max Rubner-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

nachricht Erste wirksame Therapie bei Lungenfibrose durch Systemische Sklerose
21.05.2019 | Universitätsspital Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

Wissensparcour bei der time4you gestartet

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

23.05.2019 | Physik Astronomie

Galaxien als „kosmische Kochtöpfe“

23.05.2019 | Physik Astronomie

Auflösen von Proteinstau am Eingang von Mitochondrien

23.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics