Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schützt neuartige Medikamentenkombination Gesichts- und Hörnerv bei Tumoroperationen?

25.03.2010

Oberarzt Dr. Christian Scheller, Leiter der Studie zur medikamentösen Begleitbehandlung von Akustikusneurinomoperationen
Foto: UKH


Das Universitätsklinikum Halle (Saale) und das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) der Universität Leipzig prüfen mit einer klinischen Studie die Wirksamkeit einer prophylaktischen medikamentösen Therapie bei Akustikusneurinomoperationen. Ziel der Behandlung ist die Erhöhung der Widerstandsfähigkeit des betroffenen Nervengewebes und damit die Verbesserung der Nervenfunktion nach derartigen Operationen.

Werden Menschen mit dem Befund "Tumor" konfrontiert, tröstet es sie wenig, dass dieser gutartig sein soll. Der Schrecken sitzt tief. Schließlich kann das ungebremste Wachstum eines Tumors über kurz oder lang zu lebensbedrohlichen Funktionsausfällen bei den Betroffenen führen. Die Entfernung des Tumors kann je nach Art und Lokalisation mit Risiken verbunden sein. Zu derartigen Tumoren gehört das Akustikusneurinom, eine gutartige Geschwulst in der hinteren Schädelgrube, die an den dort verlaufenden Nervensträngen wächst. Dort gefährdet der Tumor das Gehör und die Gesichtsmimik der Betroffenen. Pro Jahr erkrankt in Deutschland einer von 100.000 Erwachsenen an diesem gutartigen Tumor. Auch in diesem Fall gilt: je kleiner der Tumor, desto größer ist die Chance der Chirurgen bei einer Operation Folgeschädigungen an den betroffenen Nerven zu verhindern.

Im Rahmen einer Multicenter-Studie untersuchen Forscher des Universitätsklinikums Halle (Saale) und des Translationszentrums für Regenerative Medizin (TRM) Leipzig, ob sich mit Hilfe einer vorbeugenden medikamentösen Therapie die Funktion der Hör- und Gesichtsnerven bei der operativen Entfernung von Vestibularisschwannomen, die zur Gruppe der Akustikusneurinome gehören, erhalten lässt. Die Neurochirurgen Dr. Christian Scheller und Prof. Dr. Christian Strauss haben eine prophylaktische Medikamentengabe aus dem bereits gut erprobten Wirkstoff Nimodipin und einem Plasmaexpander entwickelt, die am Tag vor der Operation bis sieben Tage danach verabreicht wird. "Wir hoffen damit die Widerstandsfähigkeit des betroffenen Nervengewebes zu erhöhen," erläutert Dr. Christian Scheller. "Im Rahmen einer Pilotstudie konnten wir bereits positive Wirkungen dieser Behandlung auf die Funktions- und Regenerationsfähigkeit der Gesichts- und Hörnerven nachweisen," so Dr. Scheller weiter. Anfang des Jahres wurden die ersten von insgesamt 112 Patienten behandelt. Die Hallenser Mediziner kooperieren für Ihre Studie mit Kolleginnen und Kollegen in fünf weiteren Universitätskliniken in Erlangen, Göttingen, Tübingen, Ulm/Günzburg und Würzburg. 2011 soll die Datenerhebung abgeschlossen werden. "Unser Ziel ist es, diese medikamentöse Prophylaxe bei der Operation von Vestibularisschwannomen als Standardbehandlung begleitend einsetzen zu können, um damit das Risiko für Folgeschädigungen bei den Betroffenen zu verringern," erläutert Dr. Scheller das Studienprojekt.

Über das Universitätsklinikum Halle (Saale):
Im Universitätsklinikum Halle (Saale) sind die modernen medizinischen Krankenversorgungseinrichtungen einer traditionsreichen Universität vereint. In fachlich breit gefächerten Kliniken und Instituten stellt das Universitätsklinikum die medizinische Betreuung der Patienten als einziger Maximalversorger im südlichen Sachsen-Anhalt auf höchstem Niveau sicher. Weit über die Grenzen Halles hinaus vertrauen Patienten auf das Können der etwa 2850 Mitarbeiter und 210 Auszubildenden. Insgesamt lassen sich etwa 37.000 Patienten im Jahr stationär behandeln. Knapp 1100 Betten stehen zur Verfügung.
Über das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) der Universität Leipzig:

Das TRM Leipzig unterstützt junge Forschende mit eigenen Vorhaben, die Produkte und Verfahren für Diagnostik und Therapie entwickeln und erfolgreich in die klinische Anwendung bringen wollen. Das Zentrum fördert darüber hinaus gesellschaftswissenschaftliche Fragestellungen in Fächern wie Recht und Ethik, die Rahmenbedingungen der Biomedizin untersuchen. Das TRM Leipzig wurde im Oktober 2006 gegründet und wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, den Freistaat Sachsen und die Universität Leipzig gefördert.

Manuela Lißina-Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.trm.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht MHH-Forscher entdeckt: Ein Muskelprotein hilft bei der Eizellteilung
14.10.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Forscher entschlüsseln Wirkung von Ebola-Impfstoff - Virologen der Uniklinik Köln identifizieren neue Antikörper
08.10.2019 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics