Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schüler als Ersthelfer in Schule und Familie

16.12.2009
miniSANITÄTER e.V. bietet gemeinsam mit der Klinik für Anästhesiologie der LMU München bundesweit Reanimationskurse in Schulen an

Er kommt völlig unerwartet, und er trifft viele: Allein in Deutschland erleiden alljährlich rund 100.000 Menschen einen plötzlichen Herztod. Beim Kreislauf-Stillstand zählt jede Minute, jede Sekunde bis zur Herz-Lungen-Wiederbelebung.

Doch obwohl mehr als zwei Drittel dieser Attacken aus heiterem Himmel im häuslichen Umfeld passieren, können Familienmitglieder im Falle des Kreislauf-Stillstands nur selten erste Hilfsmaßnahmen ergreifen, um die Zeit zu überbrücken, bis Notarzt und Rettungsteam eintreffen.

Es fehlt am nötigen Basiswissen zur Wiederbelebung. Das soll jetzt anders werden. Und so startet die Vereinigung miniSANITÄTER e.V. am kommenden Freitag, 18. Dezember, im Münchener Thomas-Mann-Gymnasium einen "Reanimationskurs für Kids" für alle Schüler der siebten Klassen.

Es ist nach einer Veranstaltung in Köln erst der zweite Kurs dieser Art in Deutschland. "Leben retten, das können auch Kinder und Jugendliche", sagt Prof. Dr. Uwe Kreimeier. Der Experte von der Klinik für Anästhesiologie des Klinikums der Universität München (LMU) verweist auf jüngste wissenschaftliche Untersuchungen: Schon im Alter von 12 bis 14 Jahren sind Kinder in der Lage, "rasch elementare Reanimations-Maßnahmen zu lernen und effizient anzuwenden." Er ist einer der Väter des Projektes, das Teil einer bundesweiten Initiative der Vereinigung miniSANITÄTER und des "Deutschen Rat für Wiederbelebung" an Schulen ist.

"Der Kurs dauert nur anderthalb Stunden", erklärt Prof. Kreimeier und basiert auf einem neuen praktischen und interaktiven Konzept, das in Dänemark und Norwegen entwickelt und getestet wurde. Die Schüler trainieren an einer kleinen aufblasbaren Simulations-Puppe aus Oberkörper und Kopf. Sie üben die Mund-zu-Mund-Beatmung und lernen, wie sie den Brustkorb korrekt rhythmisch drücken. Der Widerstand des Puppen-Brustkorbs entspricht dabei dem eines realen Erwachsenen.

Zudem bekommen die Kinder und Jugendlichen vermittelt, wie man einen Atem- und Kreislaufstillstand erkennt und dann einen Notruf absetzt. Die Ausbildungsmaterialien - die Puppe und eine interaktive DVD - nehmen die Schüler mit nach Hause. Nicht ohne Grund, sagt der Experte des Uniklinikums: "Wir hoffen, dass sie den anderen Familienmitgliedern ihre neuen Fähigkeiten zeigen." Über diesen Domino-Effekt sollen möglichst viele Menschen in Reanimations-Maßnahmen geschult werden.

Ob sich dieser Wunsch erfüllt, was die Schüler über Wiederbelebung wissen und wie effektiv und nachhaltig die Reanimationsschulung ist, wird die Klinik für Anästhesiologie der LMU wissenschaftlich überprüfen. Dafür haben die Münchener Fachleute zusammen unter anderem mit Kollegen des Berliner Universitätsklinikums Charité einen altersgerechten Fragebogen entwickelt, der den Themenbereich Reanimation behandelt und von den Jugendlichen vor dem Kurs und acht bis zwölf Wochen danach beantwortet werden soll. Diesen Fragebogen hat der Datenschutzbeauftragte der Stadt München genehmigt. Es bleibt somit geheim, von welchem Schüler die jeweiligen Informationen stammen.

Überdies wird ein Teil der Schüler im ersten Quartal 2010 zu einer praktischen Prüfung eingeladen. "Wir wollen zeigen, dass Kinder und Jugendliche in kurzer Zeit lernen, wie sie richtig wiederbeleben", sagt Prof. Kreimeier. Er hofft, dass die flächendeckende Reanimations-Kurzausbildung der Schüler in Deutschland helfen wird, die Zahl der Toten durch plötzlichen Herzstillstand zu senken.

Ort und Zeit der Veranstaltung:
Thomas-Mann-Gymnasium, Drygalski-Allee 2, 81477 München
18. Dezember 2009 von 11.45 - 13.15 Uhr
Vertreter der Presse sind herzlich eingeladen, nach vorheriger Anmeldung an der Veranstaltung teilzunehmen.
Kontakt:
Prof. Dr. med. Uwe Kreimeier (Klinik für Anästhesiologie der LMU)
Vorsitzender Verein miniSANITÄTER e.V.
Waterloostrasse 40
D-81476 München
Tel.: 0171 - 288 04 45
minisanitaeter@t-online.de
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2008 an den Standorten Großhadern und Innenstadt etwa 500.000 Patienten ambulant, teilstationär und stationär behandelt worden. Die 45 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.800 Beschäftigten sind rund 1.700 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2008 etwa 64 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de
http://www.minisanitaeter.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Nervenbahnen unter Strom
03.07.2020 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Herzreparatur mit der Gen-Schere
02.07.2020 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Im Focus: Elektronen auf der Überholspur

Solarzellen auf Basis von Perowskitverbindungen könnten bald die Stromgewinnung aus Sonnenlicht noch effizienter und günstiger machen. Bereits heute übersteigt die Labor-Effizienz dieser Perowskit-Solarzellen die der bekannten Silizium-Solarzellen. Ein internationales Team um Stefan Weber vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz hat mikroskopische Strukturen in Perowskit-Kristallen gefunden, die den Ladungstransport in der Solarzelle lenken können. Eine geschickte Ausrichtung dieser „Elektronen-Autobahnen“ könnte Perowskit-Solarzellen noch leistungsfähiger machen.

Solarzellen wandeln das Licht der Sonne in elektrischen Strom um. Dabei wird die Energie des Lichts von den Elektronen des Materials im Inneren der Zelle...

Im Focus: Electrons in the fast lane

Solar cells based on perovskite compounds could soon make electricity generation from sunlight even more efficient and cheaper. The laboratory efficiency of these perovskite solar cells already exceeds that of the well-known silicon solar cells. An international team led by Stefan Weber from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz has found microscopic structures in perovskite crystals that can guide the charge transport in the solar cell. Clever alignment of these "electron highways" could make perovskite solar cells even more powerful.

Solar cells convert sunlight into electricity. During this process, the electrons of the material inside the cell absorb the energy of the light....

Im Focus: Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt

Empa-Forschern ist es gelungen, Aerogele für die Mikroelektronik nutzbar zu machen: Aerogele auf Basis von Zellulose-Nanofasern können elektromagnetische Strahlung in weiten Frequenzbereichen wirksam abschirmen – und sind bezüglich Gewicht konkurrenzlos.

Elektromotoren und elektronische Geräte erzeugen elektromagnetische Felder, die bisweilen abgeschirmt werden müssen, um benachbarte Elektronikbauteile oder die...

Im Focus: The lightest electromagnetic shielding material in the world

Empa researchers have succeeded in applying aerogels to microelectronics: Aerogels based on cellulose nanofibers can effectively shield electromagnetic radiation over a wide frequency range – and they are unrivalled in terms of weight.

Electric motors and electronic devices generate electromagnetic fields that sometimes have to be shielded in order not to affect neighboring electronic...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der sechste Sinn der Tiere: Ein Frühwarnsystem für Erdbeben?

03.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Effizient, günstig und ästhetisch: 
Forscherteam baut Elektroden aus Laubblättern

03.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

03.07.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics