Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmerzfreie Injektion ohne Nadel entwickelt

14.09.2012
Laser soll künftig Spritzen ersetzen - Höhere Präzision möglich

Impfungen könnten in Zukunft komplett schmerzfrei und ohne Nadeln durchgeführt werden. Dafür soll ein Laser-betriebenes Injektionsgerät sorgen, das Wissenschaftler der Seoul National University in Südkorea entwickelt haben. Damit können Medikamente in flüssiger Form über einen extrem dünnen und kräftigen Strahl direkt unter die Haut gebracht werden.

Die Dosis und die Zieltiefe sind sehr präzise einstellbar und die Prozedur soll mit keinerlei Unannehmlichkeiten für die Patienten verbunden sein. Derzeit arbeiten die Wissenschaftler an kostengünstigen Geräten, für den Einsatz bei Massenimpfungen ist weitere Forschung nötig, wie phys.org berichtet.

Die Ergebnisse der Forscher sind soeben im Fachjournal Optics Letters http://bit.ly/QXjljq publiziert worden. "Die Injektion mag schmerzfrei sein, aber jedes Medikament muss sich unter der Haut verteilen. Diese Raumverdrängung ist für Kinder oft unangenehmer als die Spritze selbst, weil moderne Nadeln extrem fein und gut geschliffen sind, ganz anders als früher. Bei gut eingestimmten Kindern sind Spritzen kein Problem", sagt Monika Niehaus, Pressesprecherin des Berufsverbandes der Kinder und Jugendärzte in Thüringen http://www.kinderaerzte-im-netz.de , gegenüber pressetext.

Hightech-Spritze

Das Injektionsgerät aus Südkorea besteht aus zwei durch eine elastische Membran getrennte Kammern. Eine ist mit Wasser gefüllt, die andere mit dem gewünschten Medikament in flüssiger Form. Ein spezieller mit Erbium dotierter Yttrium-Aluminium-Granat-Laser wird für jeweils 250 Millionstel-Sekunden-Pulse in die Wasserkammer gefeuert. Jeder Impuls lässt eine kleine Dampfblase entstehen. Durch die Ausdehnung entsteht Druck auf die Membran, der das Medikament durch eine Düse aus dem Gerät drückt.

Der entstehende Flüssigkeitsstrahl hat einen Durchmesser von nur 150 Millionstel Meter, ist also minimal dicker als ein menschliches Haar. "Der Druck des Strahls ist höher als die Zugfestigkeit menschlicher Haut, weshalb die Medikamente problemlos in die gewünschte Tiefe gebracht werden können. Das Medikament gelangt komplett unter die Haut, ohne unerwünschte Spritzer an der Oberfläche", sagt Jack Yoh, Leiter der verantwortlichen Forschungsabteilung. Tests an Hautersatz aus speziellem Gel und Tierversuche haben gezeigt, dass die maximale Injektionstiefe mehrere Millimeter beträgt.

Keine Schmerzen

Die hohe Geschwindigkeit und Fokussierung des Strahls ermöglichen ein Durchdringen der Haut ohne oder beinahe ohne Schmerzen oder sichtbare Schäden. Injektionen in die Epidermis-Schicht der Haut, die das Ziel der Forscher sind, verursachen überhaupt keine Unannehmlichkeiten. Die Schicht liegt nur 500 Mikrometer unter der Oberfläche, wo sich keine Nervenenden befinden.

Nadellose Injektionssysteme gab es schon vor der Neuentwicklung aus Südkorea. Der spezielle Laser, den die Forscher verwenden, ermöglicht aber einen Strahl mit höherem Druck und bisher unerreichter Präzision. Damit sind die Argumente, die bisher für einen Einsatz von Nadeln gesprochen haben, passé.

Derzeit arbeiten die Forscher an der Serienproduktion für die Hightech-Spritzen. Angedacht ist vorerst ein Einsatz in Fällen, in denen kleine Dosen von Medikamenten in verschiedene Körperregionen gespritzt werden müssen. Um als Spritzenersatz bei Massenimpfungen für Kinder zu taugen, muss die Technologie noch verfeinert werden.

Markus Keßler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.useoul.edu

Weitere Berichte zu: Injektionsgerät Massenimpfungen Medikament Nadel Schmerz Spritze Südkorea laser system

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Modernste Diagnostik eröffnet neue Perspektiven für eine "personalisierte“ Medizin
14.08.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Ist Salz besser als sein Ruf?
10.08.2018 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics