Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlüssel zum Selbstzerstörungsmechanismus: Neuer Signalweg für Zelltod in Leukämie-Zellen

15.07.2016

Wenn Erwachsene an Blutkrebs erkranken, kann es sich häufig um die sogenannte akute myeloische Leukämie handeln. Sie wird durch krankhaft veränderte Zellen im Knochenmark ausgelöst, in denen zudem ein wichtiger Mechanismus außer Kraft gesetzt ist: Sie sterben nicht ab, wenn Sie beschädigt sind. Forscherinnen und Forscher der Technischen Universität München (TUM) haben einen neuen Signalweg entdeckt, der einen molekularen Selbstzerstörungsmechanismus auslösen könnte, aber von den Leukämiezellen unterdrückt wird.

Leukämien bedeuten krankhafte Veränderungen im blutbildenden System des Körpers. Bei der akuten myeloischen Leukämie ist speziell das Knochenmark (griechisch: myelos) betroffen. Im gesunden Körper bilden sich aus Stammzellen und sogenannten Vorläuferzellen im Knochenmark verschiedene Blutzellen, die unterschiedliche Funktionen im Blut wahrnehmen.


Objektträger mit eingefärbten Fragmenten von Leber und Darm zur Detektion einer zellulären Abstoßungsreaktion nach Knochenmarktransplantation.

Andreas Heddergott / TUM

Infolge einer Genmutation kann es vorkommen, dass sich die Stamm- und Vorläuferzellen verändern und zu Leukämie-auslösenden Zellen werden. Diese werden kurz LICs genannt (von engl. Leukemia Initiating Cells). Wie die gesunden Vorläuferzellen vermehren sich die LICs im Knochenmark. Durch die genetischen Veränderungen bleiben die LICs aber funktionslos und können sich nicht in reife Blutzellen entwickeln, was letztlich zur Verdrängung der gesunden Blutbildung im Knochenmark und den Beschwerden einer Leukämie führt.

Zu den häufigsten genetischen Veränderungen bei myeloischen Leukämien zählen Mutationen im FLT3-Gen. Ein Team um Dr. Philipp Jost von der III. Medizinischen Klinik am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München hat jetzt herausgefunden, dass in den Auswirkungen dieses Gens auf die krankhaft veränderten Zellen gewissermaßen ein Hinweis darauf liegt, wie man die Krankheit behandeln könnte. Durch die Mutation ist das FLT3-Gen dauerhaft aktiviert. Wie die Wissenschaftler zeigen konnten, löst dies entzündungsartige Reize in der Zelle aus. Diese steht dadurch gewissermaßen ständig unter Stress.

Vermehrung trotz Dauerstress

Normalerweise würde solch ein dauerhafter Entzündungsreiz ein Programm auslösen, das dafür sorgt, dass beschädigte Zellen ersetzt werden: den programmierten Zelltod. Dieser ist eine Art Selbstzerstörungsmechanismus, mit dem die Zelle ihr eigenes Ende koordiniert einleitet. Den Platz der zerstörten Zelle kann dann eine gesunde einnehmen. „LICs gelingt es aber, trotz der Inflammation und Schädigung zu wachsen und sich zu vermehren", sagt Philipp Jost. „In unserer Studie haben wir die molekularen Ursachen für diese Widerstandsfähigkeit näher untersucht.“

Um das Forschungsprojekt zu begreifen, das die TUM-Wissenschaftler in dem Fachmagazin „Cancer Cell“ beschreiben, ist es wichtig zu verstehen, dass Zellen verschiedene Wege haben, sich selbst zu zerstören. Bislang wurde meist ein Prozess namens Apoptose untersucht, wenn es darum ging, herauszufinden, warum Krebszellen länger überleben, als sie sollten.

Die Tatsache, dass es in LICs zu Entzündungsprozessen kommt, brachte Philipp Jost und seine Kolleginnen und Kollegen jedoch auf eine andere Fährte. Ein weiterer Weg, auf dem der Zelltod eingeleitet werden kann, ist die sogenannte Nekroptose. Während bei der Apoptose eine Zelle koordiniert zusammenschrumpft, kommt es bei der Nekroptose zu einer plötzlichen Zerstörung, die den Inhalt der sterbenden Zelle und viele Botenstoffe freisetzt. Dadurch wird im Umfeld der Zelle ein starker Entzündungsreiz hervorgerufen.

Aggressive Krebszellen unterdrücken Protein-Aktivierung

Ausgelöst wird die Nekroptose, wenn es zur Aktivierung eines Proteins namens RIPK3 kommt, welches dann Prozesse in der Zelle in Gang setzt, die den Zelltod auslösen. Anhand von Zellkulturen stellten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fest, dass die Leukämie einen besonders schweren Verlauf nimmt, sobald man RIPK3 in den LICs blockiert. Die Krebszellen überlebten dann besonders lange, teilten sich stark und bildeten sich zu funktionslosen Blutkörperchen (Blasten) um. „Daraus schließen wir, dass es besonders aggressiven Krebszellen gelingt, RIPK3 zu blockieren“, sagt Ulrike Höckendorf, Erstautorin der Studie. „Wie genau sie das bewerkstelligen, muss jedoch noch untersucht werden.“

Führt man in einer LIC Zelltod durch Nekroptose herbei, hat das Auswirkungen, die auch die benachbarten Leukämiezellen betreffen. Die Entzündungsreize, die von den Stoffen, die bei einer Nekroptose freigesetzt werden, ausgelöst werden, sind deutlich stärker als die Prozesse, die in einer LIC durch die Mutation im FLT3-Gen, hervorgerufen werden. Diese Entzündung hat positive Auswirkungen für das Umfeld der Zelle: Die benachbarten Leukämiezellen beginnen von den Botenstoffen angeregt ähnlich wie gesunde Zellen zu reifen, was dazu führt, dass die Leukämie weniger aggressiv verläuft.

Durch den blockierten Zelltod – auch die Apoptose ist in vielen Krebszellen sozusagen „Außer Betrieb“ – können einzelne LICs auch nach einer Chemo- oder Strahlentherapie überleben und sich sogar wieder vermehren. „Die neu gewonnenen Erkenntnisse über die Auswirkungen des RIPK3-Signalwegs und der freigesetzten Botenstoffe könnten neue Optionen für die Behandlung von Leukämien eröffnen", sagt Philipp Jost. „Wenn es gelänge, mit Medikamenten die Wirkung von RIPK3 künstlich zu erzeugen, könnte man Leukämiezellen gezielt angreifen.“

Kontakt:

PD Dr. Philipp J. Jost
III. Medizinische Klinik und Poliklinik
Klinikum rechts der Isar
Technische Universität München
Tel: +49 (89) 4140-5941
E-Mail: philipp.jost@tum.de

Originalpublikation:

U. Höckendorf, Mo. Yabal, T. Herold, E. Munkhbaatar, S. Rott, S. Jilg, J. Kauschinger, G. Magnani, F. Reisinger, M. Heuser, H. Kreipe, K.Sotlar, T. Engleitner, R. Rad, W. Weichert, C. Peschel, J. Ruland, M. Heikenwalder, K. Spiekermann, J. Slotta-Huspenina, O. Groß, P. Jost. "RIPK3 Restricts Myeloid Leukemogenesis by Promoting Cell Death and Differentiation of Leukemia Initiating Cells". Cancer Cell Vol. 30:1 (2016). DOI: 10.1016/j.ccell.2016.06.002

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.tum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bekannte Arzneimittel – neue Wirkung im Kampf gegen Infektionen?
06.06.2019 | Paul-Ehrlich-Institut - Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel

nachricht Erste zugelassene Gentherapie in der Augenheilkunde am Klinikum der LMU München durchgeführt
05.06.2019 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einzelne Atome im Visier

Mit der NMR-Spektroskopie ist es in den letzten Jahrzehnten möglich geworden, die räumliche Struktur von chemischen und biochemischen Moleküle zu erfassen. ETH-Forschende haben nun einen Weg gefunden, wie man dieses Messprinzip auf einzelne Atome anwenden kann.

Die Kernspinresonanz-Spektroskopie – kurz NMR-Spektroskopie – ist eine der wichtigsten physikalisch-chemischen Untersuchungsmethoden. Damit lässt sich...

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

17. Internationale Conference on Carbon Dioxide Utilization in Aachen

25.06.2019 | Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Einzelne Atome im Visier

25.06.2019 | Physik Astronomie

Clever Chillen mit weniger Kältemittel: Neue Blue e Chiller von 11 bis 25 kW

25.06.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neuer Therapieansatz fördert die Reparatur von Blutgefässen nach einem Hirnschlag

25.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics