Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlafstörungen beeinflussen Depressions-Marker

20.03.2013
Das Protein BDNF gilt als ein möglicher Indikator, mit dem sich stressassoziierte psychiatrische Erkrankungen wie die Depression nachweisen lassen.

Forschende der Universität und der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel konnten jetzt zeigen, dass Schlafstörungen, die auch bei depressiven Patienten weit verbreitet sind, den BDNF-Spiegel im Blut beeinflussen. Das berichten sie in der Fachzeitschrift «Molecular Psychiatry».

Der Signalstoff BDNF (Brain-derived neurotrophic factor) ist ein Protein, das wesentlich an der Bildung von Nervenzellen und Synapsenverbindungen im Gehirn beteiligt ist. Seit Längerem wird vermutet, dass Stress die körpereigene Ausschüttung von BDNF beeinflusst, was zur Entstehung von depressiven Störungen beitragen kann.

Daher hat sich der Serum-BDNF-Spiegel in der psychiatrischen Forschung als Indikator zur Diagnose bestimmter Störungen etabliert: So weisen etwa Patienten, die an stressassoziierten Depressionen leiden, einen geringeren BDNF-Gehalt auf. Damit liesse sich auch der Erfolg einer Therapie messen, wenn nach der Verabreichung von Antidepressiva der BDNF-Spiegel ansteigt.

Jedoch zeigen jüngere Studien, dass nicht jede Behandlung mit Antidepressiva zu einem Anstieg von BDNF führt und dass eine Verbesserung der depressiven Symptome nicht zwangsläufig mit einem Anstieg an BDNF zusammenfällt.

Tiefer BDNF-Spiegel, schlechter Schlaf

Einen Erklärungsansatz dafür liefern nun Forschende der Universität und der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel, indem sie einen tiefen BDNF-Spiegel mit Schlafstörungen in Verbindungen bringen. Schlafstörungen sind bei depressiven Patienten weit verbreitet und dauern oft auch bei einer Therapie mit Antidepressiva an. Verursacht nun das Andauern der Schlafstörung eine verminderte Ausschüttung von BDNF, bleibt der Spiegel tief, auch wenn sich die depressiven Symptome im Lauf der Therapie verbessern.

Um diese Hypothese zu überprüfen, untersuchten die Forschenden den Serum-BDNF-Gehalt von 50 Probanden, von denen rund die Hälfte an Schlafstörungen litt und die teils verschiedene Medikamente zu sich nahmen. Dabei zeigte sich, dass die Studienteilnehmer mit Schlafstörungen einen signifikant niedrigen BDNF-Spiegel aufwiesen als Kontrollpersonen mit gesundem Schlaf. Zudem korrelierte der BDNF-Gehalt bei allen Probanden mit der Schwere der Schlafstörung. «Wir sind die Ersten, die zeigen konnten, dass niedrige BDNF-Serum-Spiegel mit schlechtem Schlaf assoziiert sind», kommentierten die Studienleiter Prof. Anne Eckert und Prof. Edith Holsboer-Trachsler die Resultate.

Teufelskreis von Stress, Schlafstörungen und erhöhter Stressanfälligkeit
Die Forschenden vermuten, dass chronischer Stress eine Störung im Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-System (HPA-System) bewirkt, was auf lange Sicht zu Schlafstörungen und einem Abfall des BDNF-Spiegels führt. Schlafstörungen ihrerseits bewirken eine erhöhte Stressanfälligkeit, was zu einer verminderten BDNF-Sekretion und schliesslich zu einer depressiven Störung führen kann.

Aufgrund der Ergebnisse vermuten die Basler Forschenden, dass der BDNF-Gehalt nicht mit einem bestimmten psychiatrischen Krankheitsbild, sondern diagnose-übergreifend mit schlechtem Schlaf in Verbindung steht. «In zukünftigen Depressionsstudien mit BDNF sollten deshalb Schlafstörung und eine Verbesserungen des Schlafs während einer Therapie unbedingt berücksichtigt werden», so Studienleiter Prof. Anne Eckert und Prof. Edith Holsboer-Trachsler.

Originalbeitrag
M Giese, E Unternährer, H Hüttig, J Beck, S Brand, P Calabrese, E Holsboer-Trachsler and A Eckert
BDNF: an indicator of insomnia?
Molecular Psychiatry advance online publication 12 February 2013; doi: 10.1038/mp.2013.10

Universität Basel

Weitere Auskünfte
Prof. Dr. Anne Eckert, Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel, Tel. +41 61 325 54 87, E-Mail: anne.eckert@upkbs.ch

Christoph Dieffenbacher | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch
http://dx.doi.org/10.1038/mp.2013.10

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics