Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schilddrüsenhormone regulieren neuronale Stammzellen

01.06.2012
Dem Team um Barbara Demeneix vom Labor ″Entwicklung der endokrinen Regulation″ des französischen Naturkundemuseums und des CNRS (französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung) in Paris ist es gelungen, eine neue Funktion der Schilddrüsenhormone bei der Regulation neuronaler Stammzellen bei adulten Mäusen zu entschlüsseln.
Es war bereits bekannt, dass ein Mangel an Schilddrüsenhormonen (Hypothyreose) bei Kindern Kretinismus [1] verursachen kann. Die neuen Ergebnisse wurden am 04. Mai 2012 in der Fachzeitschrift Cell Stem Cell [2] veröffentlicht und könnten zu einem besseren Verständnis bestimmter hypothyreosebedingter neurologischer Störungen bei Erwachsenen und Senioren führen.

Kretinismus ist ein Beispiel dafür, welche entscheidende Rolle Schilddrüsenhormone in den verschiedenen Grundphasen der Entwicklung spielen – besonders in der Perinatalperiode (24. Schwangerschaftswoche bis 7. Tag nach der Geburt). 1 bis 5% der Bevölkerung (jede achte Frau) leidet unter Schilddrüsenstörungen. Auch bei Erwachsenen sind noch mehrere Schlüsselprozesse aktiv, die bei der Gehirnentwicklung von Schilddrüsenhormonen abhängen. Über die Rolle dieser Hormone für die Physiologie des adulten Gehirns ist jedoch bislang nur wenig bekannt.

Da sowohl Schilddrüsenprobleme als auch eine fehlerhafte Neurogenese negative Auswirkungen auf das Gedächtnis und die Stimmung haben können, haben die Wissenschaftler den Zusammenhang zwischen Schilddrüsenhormonen und Neurogenese bei adulten Mäusen untersucht. Sie konnten so nachweisen, dass die Expression von Sox2 – Schlüsselgen bei der Physiologie neuronaler Stammzellen – direkt in einer der neurogenen Nischen [3] des adulten Gehirns von den Schilddrüsenhormonen reguliert wird.

In den neurogenen Nischen adulter Säugetiere kommen hauptsächlich drei Zelltypen vor: Stammzellen (die sich grenzenlos vermehren und manchmal bei der Teilung eine Progenitorzelle hervorbringen), Progenitorzellen (die sich vermehren, bevor sie sich schließlich in Neuroblasten differenzieren) und Neuroblasten (junge, nicht endgültig differenzierte Zellen, die sich in Neuronen differenzieren), die in den Riechkolben wandern. Das T3-Hormon (aktive Form des Schilddrüsenhormons) wirkt über den TRa1-Rezeptor auf die Progenitorzelle: So wird die Expression des Sox2-Gens unterdrückt und die Differenzierung von Progenitorzellen in Neuroblasten eingeleitet.

[1] Bei Kretinismus kommt es zu einem Stillstand der physischen und geistigen Entwicklung, Missbildungen des Skeletts sowie einer Verlangsamung des gesamten Stoffwechsels. In Frankreich kommt diese Krankheit nicht mehr vor, da die angeborene Hypothyreose systematisch bei der Geburt untersucht und wenn nötig behandelt wird.

[2] Originalpublikation: “Thyroid Hormone Signaling Acts as a Neurogenic Switch by Repressing Sox2 in the Adult Neural Stem Cell Niche”, Cell Stem Cell – 04.05.2012 – http://www.cell.com/cell-stem-cell/abstract/S1934-5909%2812%2900173-7

[3] Neurogene Nischen sind definierte Bereiche des Gehirns, in denen sich Stamm- und Progenitorzellen befinden.

Kontakt:

Priscilla Dacher, Pressestelle des CNRS – Tel: 0033 1 44 96 46 06 – E-Mail: priscilla.dacher@cnrs-dir.fr

Quelle:
Pressemitteilung des CNRS – 10.05.2012 – http://www2.cnrs.fr/presse/communique/2615.htm


Redakteurin:
Claire Cécillon, claire.cecillon@diplomatie.gouv.fr

Claire Cécillon | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Jenaer Sepsisexperten erforschen im EU-Verbund personalisierte Immuntherapie bei Sepsis
11.02.2020 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Maßgeschneiderte Immuntherapie bei Sepsis
10.02.2020 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics