Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Scharfe Sicht auf Probe: RUB-Augenklinik setzt neuartige Linse bei Grauem Star ein

20.04.2011
Lichtadjustierbare Linse lässt sich nachträglich noch einstellen

Ohne Brille lesen, am Computer arbeiten oder Autofahren – diese Wünsche kann eine neuartige Linse Patienten mit Grauem Star erfüllen. Die lichtadjustierbare Linse (LAL), die die RUB-Augenklinik im Knappschaftskrankenhaus Bochum als eine von nur zwei als „Center of Excellence“ ausgewählten Universitäts-Augenkliniken seit knapp drei Jahren einsetzt, macht es möglich. Ihre Brechkraft lässt sich nach dem Einsetzen mit UV-Licht einstellen. Erst wenn der Patient zufrieden ist, wird die Linseneinstellung fixiert.

Studien haben gezeigt, dass die Sicht nicht nur dauerhaft gut bleibt, sondern dass sich die LAL auch für „extreme“ Augen eignet.

Beitrag mit Bildern im Internet

Den vollständigen Beitrag mit Bildern finden Sie im Internet unter: http://www.ruhr-uni-bochum.de/rubin/rubin-fruehjahr-11/beitraege/beitrag7.html

Fast alle Patienten brauchen eine Brille

Mit 650.000 Eingriffen pro Jahr gehört der Ersatz getrübter Augenlinsen zu den häufigsten Operationen in Deutschland. Der Augenarzt kann die Ersatzlinse so wählen, dass vorhandene Sehfehler einigermaßen korrigiert werden; dennoch müssen fast alle Patienten später eine Brille tragen. Denn beim Einheilen kann sich die neue Linse ein wenig verschieben oder die Hornhaut kann unebene Narben bilden – beides verursacht neue Sehfehler. Auch weichen die Brechwerte der Linsen teils vom auf die Packung gedruckten Wert ab. Die DIN-Norm erlaubt diese Abweichungen.

UV-Strahlung justiert die Linse – auch mehrfach

Fast garantiert scharfe Sicht ermöglicht die lichtadjustierbare Linse. Sie ist mit kurzen Silikonmolekülen gefüllt, die sich bei UV-Bestrahlung einer bestimmten Wellenlänge verketten. Über Nacht wandern dann kurze Moleküle aus der Umgebung an die entsprechende Stelle, um das Konzentrationsgefälle kurzer Moleküle auszugleichen. Die Linse verdickt sich. Durch zielgenaue Bestrahlung lässt sie sich so beliebig formen. Und damit nicht genug: Hat der Patient die so eingestellte Linse zu Hause im Alltag getestet und ist nicht zufrieden, wird sie nachjustiert. Erst wenn der Patient zufrieden ist, wird die Linse fixiert, auch das mit UV-Strahlung. Eine Studie an der RUB-Augenklinik hat ergeben, dass die Fehlsichtigkeit aller mit der LAL versorgten Augen nach der Behandlung im Bereich von einer Dioptrie um den angepeilten Zielwert liegt, egal ob die Augen zuvor „normal“ oder sehr stark fehlsichtig waren. Bei den „normal“ fehlsichtigen Augen gelang in 95% sogar die Punktlandung: Die Sehschärfe wich nur maximal 0,25 Dioptrien vom Zielwert ab. Bei den „extremen“ Augen gelang dies je bei zwei Dritteln.

Weitere Informationen

Dr. Fritz Hengerer, RUB-Augenklinik im Knappschaftskrankenhaus Bochum-Langendreer, In der Schornau 23-25, 44892 Bochum, Tel. 0234/299-3934, E-Mail: fritz.hengerer@kk-bochum.de

Angeklickt

RUBIN im Netz: http://www.rub.de/rubin

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/rubin
http://www.ruhr-uni-bochum.de/rubin/rubin-fruehjahr-11/beitraege/beitrag7.html

Weitere Berichte zu: Brille Grauer Star Knappschaftskrankenhaus LAL Linse Molekül Sehfehler Zielwert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bekannte Arzneimittel – neue Wirkung im Kampf gegen Infektionen?
06.06.2019 | Paul-Ehrlich-Institut - Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel

nachricht Erste zugelassene Gentherapie in der Augenheilkunde am Klinikum der LMU München durchgeführt
05.06.2019 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Saubere Lunge dank Laserprozessabsaugung

18.06.2019 | Maschinenbau

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Ionenkanal mit Türsteher: Calcium-Ionen blockieren Kanalöffnung in Abhängigkeit vom pH-Wert

18.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics