Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Proteine korrigieren Herzfehler

08.03.2010
Frühzeitige Differenzierung von Herzstammzellen verhindert

Zwei voneinander unabhängig arbeitende Forschergruppen des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Genetica e Biofisica haben die bei der Entwicklung von Herzstammzellen maßgeblich beteiligten Proteine "Cripto" und "Tbx1" entdeckt. Mit Hilfe eines natürlichen Verfahrens, bei dem eine frühzeitige Differenzierung der Herzstammzellen verhindert wird, können künftig Herzfehler repariert werden.

Der Herzinfarkt gehört in den hoch entwickelten Industrieländern zu den häufigsten Todesursachen. Trotz der neuesten Fortschritte in der Forschung gibt es noch keine geeigneten pharmakologischen Behandlungen. Die getrennt durchgeführten Untersuchungen der Forscher Antonio Baldini und Garbriella Minchiotti haben neue Erkenntnisse zu diesem Thema gebracht.

"Beim Cripto handelt es sich um ein Molekül, das eine Differenzierung der Herzstammzellen in Herzmuskelzellen auslöst, indem es als Interruptor zu Beginn der frühen Embryonalphase wirkt", bestätigt Minchiotti. "Bei Einschaltung bestimmt es das kardiale Schicksal der Zellen, während im Zustand der Inaktivität oder bei Nichtvorhandensein die Kardiogenese gestoppt und stattdessen die Bildung von Neuronen initiiert wird."

Tbx1 steuert Differnzierung von Zellen

"Das Gen, welches das Protein Tbx1 kodifiziert, ist bei der häufig auch Herzfehler verursachenden Genkrankheit DiGeorge beteiligt", erklärt Baldini. "Zwar war aus früheren Studien bereits bekannt, dass eine Mutation von Tbx1 bei erblich bedingten Herzkrankheiten eine entscheidende Rolle spielt. Doch erst heute haben wir sichere Erkenntnisse über die Regulierungsvorgänge."

Es gibt eine Population tripotenter Zellen, die die Differenzierung von drei verschiedenen Zelltypen auslösen kann: Herzmuskelzellen, Endothelzellen der Herzgefäße und glatte Muskelzellen im Herzinneren. Erst wenn diese Population kein Tbx1 mehr produziert, beginne die Zelldifferenzierung, so Baldini. An Labormäusen ohne Tbx1 habe sich gezeigt, dass sich die Herzvorläuferzellen zu früh differenzieren, während bei den Versuchstieren mit Tbx1-Überschuss die Differenzierung zu spät erfolge. In beiden Fällen sei die Entstehung von Herzfehlern die Folge.

Der einzige Unterschied zum Cripto sei, dass dieses Protein in einer späteren Phase wirke, wenn nämlich die Endbestimmung der noch unreifen Zelle bereits feststehe. Einzelheiten der Untersuchung der italienischen Wissenschaftler können in der von der American Heart Association herausgegebenen Fachzeitschrift "Circulation Research" nachgelesen werden.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.igb.cnr.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics