Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Proteine korrigieren Herzfehler

08.03.2010
Frühzeitige Differenzierung von Herzstammzellen verhindert

Zwei voneinander unabhängig arbeitende Forschergruppen des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Genetica e Biofisica haben die bei der Entwicklung von Herzstammzellen maßgeblich beteiligten Proteine "Cripto" und "Tbx1" entdeckt. Mit Hilfe eines natürlichen Verfahrens, bei dem eine frühzeitige Differenzierung der Herzstammzellen verhindert wird, können künftig Herzfehler repariert werden.

Der Herzinfarkt gehört in den hoch entwickelten Industrieländern zu den häufigsten Todesursachen. Trotz der neuesten Fortschritte in der Forschung gibt es noch keine geeigneten pharmakologischen Behandlungen. Die getrennt durchgeführten Untersuchungen der Forscher Antonio Baldini und Garbriella Minchiotti haben neue Erkenntnisse zu diesem Thema gebracht.

"Beim Cripto handelt es sich um ein Molekül, das eine Differenzierung der Herzstammzellen in Herzmuskelzellen auslöst, indem es als Interruptor zu Beginn der frühen Embryonalphase wirkt", bestätigt Minchiotti. "Bei Einschaltung bestimmt es das kardiale Schicksal der Zellen, während im Zustand der Inaktivität oder bei Nichtvorhandensein die Kardiogenese gestoppt und stattdessen die Bildung von Neuronen initiiert wird."

Tbx1 steuert Differnzierung von Zellen

"Das Gen, welches das Protein Tbx1 kodifiziert, ist bei der häufig auch Herzfehler verursachenden Genkrankheit DiGeorge beteiligt", erklärt Baldini. "Zwar war aus früheren Studien bereits bekannt, dass eine Mutation von Tbx1 bei erblich bedingten Herzkrankheiten eine entscheidende Rolle spielt. Doch erst heute haben wir sichere Erkenntnisse über die Regulierungsvorgänge."

Es gibt eine Population tripotenter Zellen, die die Differenzierung von drei verschiedenen Zelltypen auslösen kann: Herzmuskelzellen, Endothelzellen der Herzgefäße und glatte Muskelzellen im Herzinneren. Erst wenn diese Population kein Tbx1 mehr produziert, beginne die Zelldifferenzierung, so Baldini. An Labormäusen ohne Tbx1 habe sich gezeigt, dass sich die Herzvorläuferzellen zu früh differenzieren, während bei den Versuchstieren mit Tbx1-Überschuss die Differenzierung zu spät erfolge. In beiden Fällen sei die Entstehung von Herzfehlern die Folge.

Der einzige Unterschied zum Cripto sei, dass dieses Protein in einer späteren Phase wirke, wenn nämlich die Endbestimmung der noch unreifen Zelle bereits feststehe. Einzelheiten der Untersuchung der italienischen Wissenschaftler können in der von der American Heart Association herausgegebenen Fachzeitschrift "Circulation Research" nachgelesen werden.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.igb.cnr.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Biologicals bei chronischer Sinusitis mit Polyposis nasi – Erster therapeutischer Antikörper zugelassen
13.11.2019 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Warum Beta-Blocker Hautentzündungen verursachen
31.10.2019 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?

14.11.2019 | Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?

14.11.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Erkundungsmethode für die Geothermie

14.11.2019 | Geowissenschaften

Schmieden statt Schweißen: Stoffschlüssige Verbindung durch Umformen

14.11.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics